Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Düsenjets gegen Klimawandel: Forscher wollen die Polkappen wieder einfrieren

Schmelzendes Eis, kollabierende Gletscher und ein täglich steigender Meeresspiegel – sowohl in der Arktis als auch in der Antarktis hat die globale Erderwärmung bereits jetzt drastische Folgen. Aktuell wird allerdings an einer finanzierbaren Lösung gearbeitet.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Pinguine in der Antarktis. (Foto: Shutterstock/S. Zakharov)

Wie neue Forschungsergebnisse zeigen, könnte das Wiedereinfrieren der Pole durch die Verringerung des einfallenden Sonnenlichts nicht nur machbar, sondern auch bemerkenswert billig sein. Die Zeitschrift Environmental Research Communications, die für hochwertige Forschungsergebnisse aus allen Bereichen der Umweltwissenschaften bekannt ist, veröffentlichte das Projekt.

Anzeige
Anzeige

Umweltforscher haben demnach ein Programm entwickelt, bei dem Düsenjets mikroskopisch kleine Aerosolpartikel in die Atmosphäre sprühen sollen. Wenn diese Aerosole in einer Höhe von 13.000 Metern, was höher als die klassische Reiseflughöhe von Flugzeugen ist, injiziert werden, würden sie die darunter liegende Oberfläche leicht beschatten. Die Partikelinjektionen würden saisonal in den langen Tagen des lokalen Frühlings und Frühsommers durchgeführt.

Laut der am Projekt mitwirkenden Forscher haben bereits vorhandene militärische Luftbetankungsflugzeuge in den erforderlichen Höhen allerdings nicht genügend Nutzlast. Neu konstruierte Tankflugzeuge würden sich als wesentlich effizienter erweisen. Eine Flotte von etwa 125 solcher Tankflugzeuge könnte eine Nutzlast transportieren, die ausreiche, um die Regionen nördlich von 60 Grad nördlicher Breite und südlich von 60 Grad südlicher Breite um zwei Grad Celsius pro Jahr abzukühlen.

Anzeige
Anzeige

Einsatz von Aerosolen umstritten

Allerdings gebe es laut Wake Smith, Autor von Environmental Research Communications, bereits weit verbreitete und auch berechtigte Bedenken gegen den Einsatz von Aerosolen zur Kühlung des Planeten. Da weniger als ein Prozent der Weltbevölkerung in den angestrebten Einsatzgebieten lebt, würde ein Einsatz an den Polen für den Großteil der Menschheit zwar ein geringes Risiko darstellen, doch würden die angestrebten stratosphärischen Aerosolinjektionen lediglich ein Symptom des Klimawandels, nicht aber die zugrunde liegende Krankheit behandeln.

Ein positiver Aspekt der Forschung seien dagegen die kalkulierten Kosten, die aktuell auf elf Milliarden Dollar pro Jahr geschätzt werden. Das ist weniger als ein Drittel der Kosten für die Abkühlung des gesamten Planeten um zwei Grad Celsisus und ein winziger Bruchteil der Kosten für das Erreichen von Netto-Null-Emissionen.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Bärber
Bärber

Da kann man in einigen Jahren genau so gut eine Verdunklung der Bereiche durch Objekte im Weltraum anpeilen!

Antworten
Eduard Kirschmann
Eduard Kirschmann

Das Konzept das die Partei der Humanisten im aktuellen Wahlkampf in Niedersachsen vorschlägt würde nur etwa ein Fünftel kosten und kommt ohne Fremdstoffe in der Stratosphäre aus. Findet man unter #KlimaHanse

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige