Anzeige
Anzeige
Kolumne
Artikel merken

Kooperation statt Konkurrenz: Das Zeitalter des Wettbewerbs ist größtenteils vorbei

In vielen Branchen ist das Zeitalter des Wettbewerbs vorbei. Konsum führt zu Konsum, Zusammenarbeit führt zu Gewinnen. Warum bringen wir jungen Menschen dann noch immer das Spiel um den Sieg bei?

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Zusammenarbeit führt zu Gewinnen. (Foto: Shutterstock-Jacob Lund)

Es gab eine Zeit, da galt: die oder wir. Deren Konsole oder unsere Konsole. Deren Schuhe oder unsere Schuhe. Deren Marke oder unsere Marke. Seine Karriere oder deine Karriere. Doch diese Zeit ist vorbei: Konsum hat sich verändert, Wünsche an Dienstleistungen haben sich verändert und Karrieren haben sich ganz massiv verändert.

Anzeige
Anzeige

Kurz der Disclaimer, falls du nach Ausnahmen suchst: Es gibt jede Menge. Natürlich gilt die Änderung nicht in allen Branchen – nach keinem oder einem oder zwei Autos ist bei den meisten Schluss. Ich habe nur einen Kühlschrank.

Aber Jeans? Spielkonsolen? Massagen? Sogar bei Sportstätten geht der Trend zu mehr Auswahl. Streaming-Portale, Sport-Tights, Hautpflegeprodukte, Nachrichten-Abos, Übergangsjacken. Zusätzlich zu den „Wir oder Die“-Produktwelten gibt es eben auch jene, in denen Konsum zu Konsum führt. Das liegt auch an der Werbung: Das Buch hat dir gefallen? Hier sind drei weitere, die du lieben könntest. Die Abteilung macht gute Arbeit? Stocken wir auf. Und diese Bereiche werden immer relevanter.

Anzeige
Anzeige

Mehr Geld, mehr Genuss

Konsum ist heute stärker auf Genuss ausgelegt und weniger stark darauf, die wichtigsten Bedürfnisse zu decken und dann die Hypothek abzubezahlen. Heute sind die verfügbaren Einkommen höher. Die Inflation hat zwar ein gutes Stück aufgefressen, wird aber den Trend nicht langfristig umkehren: Die Konsumausgaben steigen. Menschen kaufen, was ihnen gefällt. Und wenn ihnen etwas gefällt, dann kaufen sie mehr davon.

Diese neue Konsumkultur hat der Wirtschaft etwas hinzugefügt: Branchen, in denen eine Sättigung erst deutlich später eintritt. So wird Konkurrenz weniger relevant.

Anzeige
Anzeige

Fürs Leben lernen? So nicht

Einen artverwandten Trend beobachten wir seit langer Zeit in Teams. Konkurrenz ist natürlich ein Karrierefaktor. Doch wer dabei die Kooperation vergisst, der wird in vielen Unternehmen keine Karriere mehr machen, weil er sich als führungsunfähig erwiesen hat.

Und damit sollten sich eigentlich auch die Werte ändern, mit denen Menschen ins (Arbeits-)Leben starten. Erstaunlicherweise tritt genau das Gegenteil ein: Schon die Jüngsten konkurrieren hart um Zukunftschancen. Da stimmt doch etwas nicht.

Anzeige
Anzeige

Kampf um die Freiheit

Bei der Grundschule mache ich mir für meine kleine Tochter noch keine Sorgen – das Problem liegt allein bei uns Eltern. Aber spätestens ab der fünften Klasse wird sie knallhart um einen Platz für eine weiterführende Schule konkurrieren müssen. Dann wird sie um einen Ausbildungs- oder Studienplatz kämpfen. Dann vielleicht um einen Master oder ein Trainee.

Was genau lernen die Kinder dabei? Mach einen Fehler, lass dich mal gehen und zack – du bist raus. Wenn du nicht gut genug bist, dann verlierst du ein Stück Freiheit: Du kannst dir dann nicht mehr aussuchen, was du später einmal machst. Also kämpf. Wir schleifen die Ellenbogen der Zehnjährigen an, als hätten sie tatsächlich Verwendung für sie.

Nur ist es so halt nicht. Es gibt eine wunderbare Zone von Leistungsbereitschaft, Freude an der Arbeit und Lust auf Erfolg, die hervorragend ohne Drill auskommt. In dieser Zone werden mit Zusammenhalt und einem Gefühl der Sicherheit hervorragende Ergebnisse erzielt, weil die ganzen Reibungsverluste der Konkurrenz entfallen.

Anzeige
Anzeige

Gut, dass die anders denken

Die Konkurrenzkämpfe belegen Studien schon seit Jahren. Der schöne Gegentrend ist, dass junge Arbeitnehmende sich davon abgrenzen und im Berufsleben mehr Freiheiten einfordern – und eine bessere Stimmung schaffen wollen.

Zum Glück schlagen Karma und Demografie längst zurück: Nachdem die jungen Menschen zwanzig Jahre lang durch ein Konkurrenzsystem gedrillt wurden, sind es die Unternehmen, die um sie konkurrieren müssen. Und dann beschweren sich die Älteren, dass die Jüngeren sich erst einmal erholen wollen? Die Jüngeren haben das System nicht geschaffen. Die haben sich nur durch etwas durchgekämpft, das mit der Arbeitswelt von heute nur noch wenig zu tun hat.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige