Ratgeber

Mit diesen KPI messt ihr den Erfolg eures Content-Marketings

Diese KPI und Metriken sollte jeder Content Marketer kennen. (Grafik: Shutterstock)

Lesezeit: 5 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Erfolgsmessung ist das A und O im Marketing. Doch auf welche Kennzahlen kommt es im Content-Marketing wirklich an? Wir stellen die wichtigsten Metriken vor.

Welche Metriken ihr am stärksten im Auge behalten solltet, hängt vor allem davon ab, was ihr mit eurem Content-Marketing erreichen wollt. Aber auch die Art der Inhalte ist ausschlaggebend. So sind zum Beispiel für Blogartikel andere Kennzahlen wichtig als etwa für Podcasts. Wir haben für euch die wichtigsten Kennzahlen für die verschiedenen Content-Typen und Marketingziele zusammengestellt.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Content-Marketing: Metriken zur Reichweite

Der grundlegende Faktor für die Erfolgsmessung ist die Reichweite der jeweiligen Beiträge: Wie viele (und welche) Nutzer hat euer Content überhaupt erreicht?

Dabei schaut man sich üblicherweise die einzelnen Seitenaufrufe beziehungsweise Unique Visits an. Sie zeigen, wie viele Personen in einer bestimmten Zeit eine Seite besucht und somit den Content gesehen haben. Diese KPI bietet eine gute Grundlage, um verschiedene Content-Formen und Trends im Zeitverlauf zu vergleichen.

Google Analytics bietet euch die Möglichkeit, über den Reiter „Verhalten“ unter „Websitecontent“ und „Zielseiten“ wichtige Daten zu jeder einzelnen Seite anzeigen lassen.

Google Analytics bietet zahlreiche KPI zu euren Zielseiten (Screenshot: Google Analytics)

Seitenaufrufe allein sind jedoch nicht ausschlaggebend. Nutzt darüber hinaus auch verschiedene sekundäre Dimensionen:

Gerätenutzung: Im Schnitt kommt 50 Prozent des Internettraffics über mobile Geräte. Doch ist das auch bei euren Inhalten so? Über die sekundäre Dimension „Gerätekategorie“ unter dem Reiter „Nutzer“ könnt ihr euch anzeigen lassen, wie viele Nutzer über einen Desktop-PC, Tablet oder Smartphone die Seite besuchten. Wer es ganz genau wissen will, kann die Daten sogar nach Marke beziehungsweise Anbieter des Mobiltelefons aufdröseln.

Geografische Reichweite: Zu wissen, wo euer Content konsumiert wird, kann euch ebenfalls bei dessen Optimierung helfen. So könnt ihr zudem besser einschätzen, wo ihr mehr Ressourcen und Budget investieren könnt. Über die sekundäre Dimension „Stadt“ (ebenfalls unter dem Reiter „Nutzer“ zu finden) schlüsselt ihr eure Seitenbesucher anhand der Stadt auf, von der sie ausgehen. Ebenso ist auch eine Gliederung anhand der Region möglich – je nachdem, wie fein ihr diese Daten benötigt.

Solche Details helfen euch dabei, eure Zielgruppe noch besser zu verstehen und eure Inhalte dahingehend zu verbessern.

Die Reichweite spielt auch in sozialen Netzwerken eine große Rolle. Auf Facebook könnt ihr euch zum Beispiel in den Beitragsdetails anzeigen lassen, wie viele Nutzer euren Beitrag gesehen haben, sowohl organisch als auch bezahlt. In der gleichen Ansicht findet ihr weitere Angaben, zum Beispiel über negatives Feedback sowie Link-Klicks.

In den Beitragsdetails der Facebook-Statistiken findet ihr unter anderem die Beitragsreichweite. (Screenshot: Facebook)

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
DEUS Marketing

Sehr interessanter Beitrag!
Über die Metriken von Google Analytics hinaus lässt sich zudem mit anderen Softwares (z.B. Hotjar) eine sehr gute Einsicht über das Nutzerverhalten auf den jeweiligen Content-Pieces gewinnen.

Ein Punkt, der von vielen Seitenbetreibern vernachlässigt wird, ist wie im Beitrag richtig erwähnt, die Ausrichtung des Contents auf die Gewünschte Aktion (im weitesten Sinne, sofern es sich um Search-Traffic handelt auch Optimierung auf Search Intent).

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung