News

Krankheitstage: Das sind die häufigsten Ursachen für Fehltage im Jahr 2018

(Foto: dpa)

Was sind die häufigsten Ursachen für Fehltage? Die DAK hat die Daten ihrer 2,5 Millionen Versicherten aus dem Jahr 2018 ausgewertet. Drei Diagnosen machen über die Hälfte der Krankheitstage aus.

Husten, Schnupfen, Heiserkeit. Wer glaubt, dass das die häufigsten Gründe für eine Krankschreibung sind, der irrt. Wie der diesjährige DAK-Gesundheitsreport zeigt, sind es vor allem Rückenleiden und andere Muskel-Skelett-Erkrankungen, die zu hohen Ausfällen führen. Knapp 21 Prozent der Fehltage deutscher Arbeitnehmer gehen darauf zurück. An zweiter Stelle stehen akute Atemwegserkrankungen mit 16 Prozent. Psychische Erkrankungen seien der dritthäufigste Grund für krankheitsbedingte Ausfälle. 15 Prozent gehen darauf zurück.

Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich der gesamte Krankenstand im Jahr 2018 bei der DAK leicht von 4,1 auf 4,2 Prozent. Konkret heißt das, dass an jedem einzelnen Kalendertag im Schnitt 4,2 Prozent der beschäftigten DAK-Versicherten aufgrund einer Krankheit nicht zur Arbeit erschienen. Den leichten Anstieg erklärt die Krankenkasse mit der Grippewelle zu Beginn des vergangenen Jahres. Annähernd die Hälfte der versicherten Arbeitnehmer haben sich im vergangenen Jahr gar nicht krankschreiben lassen.

Krankheitstage: Zahlen zu Rückenleiden sollten Arbeitgeber sensibilisieren

Rückenschmerzen gelten als häufigster Grund für Krankheitstage. (Foto: Shutterstock-Africa Studio)

Rückenschmerzen waren 2017 noch der häufigste Grund für krankheitsbedingte Ausfälle. Wie die DAK in ihrem Bericht deutlich macht, seien sie jedoch „eine Konstante im Arbeitsunfähigkeitsgeschehen“. Schon der erste DAK-Gesundheitsreport im Jahr 1999 stellte fest, dass Rückenschmerzen die häufigste Einzeldiagnose beim Krankenstand darstellen würde. Dazu zählen auch Bandscheibenvorfälle und Wirbelsäulenverkrümmungen. Die Folgen seien sowohl für Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer gravierend.

„Die Prävention ist und bleibt der zentrale Ansatz, um Rückenschmerzen einzudämmen.“

Für Betroffene bedeuten dauerhafte beziehungsweise regelmäßig wiederkehrende Rückenschmerzen einen Verlust an Lebensqualität, der auf mehrere Faktoren zurückgeführt werden kann. Patienten erleben einen Verlust an Beweglichkeit und Mobilität, Funktionseinschränkungen und eine geringere körperliche Fitness. Das Schmerzempfinden führe zudem nicht selten zu Stimmungsschwankungen. Kaum eine Diagnose ließe sich jedoch durch präventive Maßnahmen besser in den Griff kriegen, wie es im Bericht heißt.

„Die Prävention ist und bleibt der zentrale Ansatz, die viel zu vielen Krankheitstage mit Rückenschmerzen einzudämmen“, heißt es von Seiten der DAK. Arbeitgeber können beispielsweise durch ergonomisch hochwertige Büromöbel unterstützen. Zudem können Gesundheitsgutscheine, die steuerlich absetzbar sind, angeboten werden. Etwa die Mitgliedschaft für ein Fitness-Studio oder Yoga- und Pilates-Kurse ganz oder zur Hälfte gezahlt werden. Falsches Sitzen und zu wenig Bewegung führen zu Rückenleiden.

Weniger Ausfälle wegen psychischer Erkrankungen

Wie die DAK ebenfalls erklärt, haben sich die Ausfälle wegen psychischer Erkrankungen in diesem Jahr deutlich verringert. So sei die Diagnose einer Depression um 17 Prozent weniger gestellt worden. Auffällig ist, dass vor allem Frauen verhältnismäßig oft aufgrund von Seelenleiden ausfallen. Bei den weiblichen Versicherten wurden 63 Prozent mehr Fehltage aufgrund einer solchen Diagnose gezählt als bei Männern. Experten warnen allerdings vor voreiligen Schlüssen. Häufig bleiben psychische Erkrankungen bei Männern einfach nur unentdeckt.

„Frauen werden antriebslos und verfallen in eine trübe Stimmung, Männer dagegen reagieren aggressiv, schinden sich noch mehr, treiben wie verrückt Sport und trinken häufiger Alkohol“, sagt beispielsweise Christa Roth-Sackenheim, Vorsitzende des Berufsverbandes für Psychiatrie und Psychotherapie, gegenüber Spiegel Online. Wird dieses Verhalten dann als typisch männlich abgetan, bleibe die Depression lange unerkannt. Psychische Erkrankungen werden aufgrund vorgefestigter Rollenbilder von Männern häufig totgeschwiegen.

8 Irrtümer rund um die Krankschreibung
8 Irrtümer rund um die Krankschreibung. (Grafik: Wirtschaftsforum)

1 von 4

Übrigens, auch dieser Artikel könnte dich interessieren: Mit der kalten und nassen Jahreszeit steigen auch die Krankentage an. In unserem Fundstück erfährst du von acht Irrtümern über die Krankschreibung, die jeder Arbeitnehmer kennen sollte. Lies auch: Krankschreibung – Was ist erlaubt und was nicht?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Anton
Anton

Die Grafiken solltet ihr mal ueberarbeiten. ;) Ihr koennt das naemlich besser

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung