Anzeige
Anzeige
News

Kryotechnik: Wissenschaftler tauen erstmals gefrorenes Gehirngewebe ohne Schaden wieder auf

Forscher haben es geschafft, Gehirnzellen einzufrieren und wieder aufzutauen – und währenddessen das Gewebe am Leben zu halten. Möglich wird das mit einer speziellen chemischen Mischung. Der Forschung stehen allerdings noch große Herausforderungen bevor.

1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Ein gefrorenes Gehirn. (Foto: FlashMovie/Shutterstock)

Wissenschaftler haben es erstmals geschafft, gefrorenes menschliches Gehirngewebe wieder aufzutauen, ohne es zu schädigen. Dafür haben sie selbstorganisierende Gehirnproben gezüchtet, sogenannte Organoide.

Anzeige
Anzeige

Diese wachsen aus menschlichen embryonalen Stammzellen, wodurch die Entwicklung von Neuronen und neuronalen Stammzellen möglich wird. Mit einer speziellen Mischung aus Methylcellulose, Ethylenglykol, Dimethylsulfoxid (DMSO) und der  Cyclohexan-Carboxamid-Verbindung Y‑27632 gelang es, dass diese Organoide auch nach dem Auftauen voll funktionsfähig waren. Die Forscher nennen die Mischung Medy.

Verschiedene Gehirnzellen wurden getestet

Die Forscher rund um Zhicheng Shao an der Fudan-Universität in Shanghai haben Medy mit unterschiedlich alten Gehirnzellen getestet. Sie fanden heraus, dass auch nach 18 Monaten des Einfrierens Aussehen, Wachstum und Funktionen der Gehirnzellen erhalten blieben.

Anzeige
Anzeige

Die Forscher vermuten, dass Medy einen Pfad in den Zellen blockiert, der sonst den Zelltod auslösen würde. Die Methode wurde auch an einer Probe von Gehirngewebe eines neun Monate alten Mädchens mit Epilepsie getestet. Das Gewebe war auch zwei Wochen nach dem Auftauen noch aktiv und hat seine Struktur beibehalten.

Ein Schritt in Richtung Kryoschlaf?

Forscher der University of Surrey und der University of Birmingham glauben, dass die Technik zu besseren Untersuchungen der Gehirnentwicklung im Labor für die Gesundheitsforschung führen könnte, wie BGR schreibt.

Anzeige
Anzeige

Die Forschung steht momentan allerdings noch am Anfang. Die nächste große Herausforderung wird es sein, ganze Gehirne einzufrieren und wieder aufzutauen. In ferner Zukunft könnten Astronauten damit in einen Kryoschlaf versetzt werden, wenn sie über lange Zeiträume reisen.

Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg. Die Forschung wurde im Journal Cell Reports Methods veröffentlicht.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige