Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Krypto-Betrug in Millionenhöhe: FBI verhaftet Coin-Signals-Betreiber

Der Krypto-Fonds Coin Signals Signals versprach Anlegern satte Gewinne. Jetzt wurde der Betreiber wegen Betrugs angeklagt. Es ist nicht die erste Klage.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Das FBI-Hauptquartier in Washington. (Foto: Kristi Blokhin / Shutterstock.com)

Coin Signals versprach Anlegern Rendite von bis 148 Prozent. Mehr als 170 Anleger wollten davon profitieren und investierten zusammen etwa fünf Millionen US-Dollar. Ein Großteil dieses Geldes dürfte weg sein, denn nach Angaben des FBI machte der 24-jährige Betreiber von Coin Signals konstant Verluste. „Da sein Handel weniger profitabel und deutlich weniger erfolgreich war, als er den Anlegern gegenüber darstellte, verwendete er das Geld neuer Anleger, um andere auszuzahlen, um seinen Plan am Laufen zu halten – ein typisches Merkmal eines Schneeballsystems“, heißt es in einer Pressemitteilung des US-Justizministeriums.

Anzeige
Anzeige

Um Gewinne vorzutäuschen, soll der Coin-Signals-Betreiber rund zwei Millionen Dollar in Kryptowährungen an Investoren ausbezahlt haben, die er zuvor von anderen Anleger eingesammelt hatte. Dafür muss er sich jetzt vor Gericht verantworten. Er wird wegen Verdachts auf Wertpapierbetrug angeklagt. Sollte er schuldig gesprochen werden, drohen ihm bis zu zehn Jahre Haft. Außerdem wird ihm Post- und Telekommunikationsbetrug vorgeworfen. Dafür beträgt die Höchststrafe in den USA sogar 20 Jahre. Der Beklagte hatte überwiegend auf Twitter und Discord um Investoren geworben.

FBI mahnt Krypto-Anleger zur Vorsicht

Schon 2018 hatten 22 Geschädigte eine Zivilklage gegen mehrere Hintermänner von Coin Signals eingereicht. Ein US-Gericht sprach den Klägern eine Wiedergutmachung in Höhe von 2,9 Millionen Dollar zu. Allerdings ist unklar, ob die Beklagten überhaupt in der Lage sind, den angerichteten finanziellen Schaden auszugleichen.

Anzeige
Anzeige

Selbst wenn der Coin-Signals-Betreiber verurteilt werden sollte, dürfte also ein Großteil des Geldes der Anleger verloren sein. Das FBI rät anderen Krypto-Investoren daher zur Vorsicht. „Egal, ob es sich um Investitionen in Bargeld, Aktien oder virtuelle Währungen handelt, unser Rat an Investoren bleibt immer derselbe: Gehen Sie mit der gebotenen Sorgfalt vor und melden sie verdächtige Aktivitäten den Behörden, wenn Ihnen etwas nicht richtig erscheint“, erklärt FBI-Assistant-Director William Sweeney.

Anzeige
Anzeige

Ebenfalls interessant: Mt Gox: 7 Jahre nach Bankrott könnten Kunden einen Teil ihres Geldes zurückbekommen

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige