Podcast

Krypto-Ökonomin über Facebooks Libra: „Jetzt geht das Web 3 los“

Schafft Facebook mit Libra den Schritt in das Web 3? (Foto: Shutterstock)

Facebook könnte mit seiner digitalen Währung Libra den Massenmarkt erobern und die Macht über Zahlungen im Internet übernehmen. Im t3n-Podcast erklärt Krypto-Ökonomin Shermin Voshmgir, wie wahrscheinlich das ist.

Einen viel größeren Schritt hätte Facebook nicht gehen können: In diesem Sommer hat Mark Zuckerbergs Tech-Konzern konkrete Pläne zu seiner neuen Währung Libra veröffentlicht. Facebook will zusammen mit Visa, Mastercard, Paypal und 24 anderen Partnern ein Zahlungssystem bauen, das wie eine Kryptowährung funktioniert.

Libra: 2,4 Milliarden potenzielle Nutzer

Gegenüber Kryptowährungen wie Bitcoin hätte Libra einen entscheidenden Vorteil: Facebook könnte mit seinen 2,4 Milliarden Nutzern dafür sorgen, dass Libra sich schnell weltweit etabliert.

Facebooks Währung könnte große Auswirkungen darauf haben, wie Wirtschaft funktioniert: Libra könnte den Online-Handel umkrempeln, Libra-Transaktionen könnten teure Überweisungen in andere Länder ersetzen und so könnte Libra der Startschuss für ein neues Bankensystem werden. Und weil die Fäden des Projekts bei Facebook zusammenlaufen, könnte das Projekt Libra dem Tech-Konzern neue Macht verschaffen.

Nach all den Daten-Skandalen, die Facebook in den letzten Jahren erschüttert haben, ist das Vertrauen in Mark Zuckerbergs Unternehmen allerdings am Boden. In der amerikanischen Politik stößt Facebooks Projekt Libra daher auf Widerstand. David Marcus, der Chef des Libra-Projekts, sagte dem amerikanischen Senat, man würde mit dem Projekt erst weitermachen, wenn die Zweifel ausgeräumt seien.

Wir haben in der Zwischenzeit mit Shermin Voshmgir gesprochen. Voshmgir ist Gründerin des Blockchain-Hub und leitet das Forschungsinstitut für Kryptoökonomie der Wirtschaftsuniversität Wien. Gerade hat sie ihr neues Buch „Token Economy“ veröffentlicht.

Seit Facebook Libra angekündigt hat, ist für Voshmgir klar: „Jetzt geht es los mit dem Web 3.“ Ob Facebook mit Libra ein so großer Player im Web 3 werden kann, wie im Web 2, ist für Voshmgir aber noch nicht ausgemacht. Im Podcast erklärt sie, woran Facebook und die großen Player der Finanzindustrie jetzt noch scheitern können.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

7 Kommentare
capwebde
capwebde

Web 3 ?….

Wir befinden uns schon im Web 4!

Antworten
Christoph Meinecke
Christoph Meinecke

Also, die Ausführungen der Interviewten war Klasse, habe viel gelernt. Aber was zur Hölle geht beim Moderator, der sich anscheinend nicht ins Thema eingelesen hat?

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Das war sicher er Anstrengung geschuldet sich ständig gegen die Übergriffigkeit stemmen zu müssen.

Antworten
Andre Marko
Andre Marko

By the way, ein furchtbares „Denglisch“.

Antworten
Frank the Tank
Frank the Tank

Also die Art und Weise wie die junge Dame hier versucht Dinge zu erklären ist wirklich extrem anstrengend und oft wirr. (Ständig neue Bilder zeichnen die nicht ganzheitlich durchgezogen werden)
Falls sie einmal irgendwo die Theorien vorstellen möchte wäre ein gut gemeinter Rat daran zu arbeiten

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Absolut. Das erste mal habe ich nach 21 Minuten ausgemacht, das zweite mal bei 35 Minuten. Das kann sich kein normaler Mensch anhören…

Antworten
NoName
NoName

Mir ist nicht klar geworden, was ein Token ist. Mal hört es sich nach Anwendung an, mal hört es sich nach Währung an. War Token nicht ursprünglich ein „eindeutig, strukturiertes Datenobjekt oder eine Nachricht“?

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung