News

Kryptowährung Byteball: Wer Bitcoin besitzt, bekommt diese Währung gratis

(Grafik: byteball.org)

Wer im Besitz von Bitcoins ist, kann derzeit kostenfrei in die Kryptowährung Byteball einsteigen. Wie das funktioniert und was sich die Macher davon versprechen, erklären wir euch in diesem Artikel.

Byteball: Diese Kryptowährung wird verschenkt

Die Kryptowährung Byteball soll als smarte Bezahlmethode fungieren. Da sie damit nicht unbedingt alleine dasteht, haben die Macher einen eher ungewöhnlichen Weg gewählt, um die Währung unters Volk zu bringen: 98 Prozent der gesamten Byteball-Währungseinheiten, die Bytes genannt werden, sollen verschenkt werden. Bislang wurden so schon 36,6 Prozent aller Bytes verteilt.

Die Verteilung der Bytes findet jeweils an Vollmondnächten statt. Um daran teilzunehmen, benötigt ihr Bitcoins. Die müsst ihr jedoch nicht ausgeben, denn die werden lediglich zur Festsetzung eures Anteils benötigt. Je mehr Bitcoin ihr besitzt, desto mehr Byteballs gehen in euren Besitz über. Gleichzeitig wird auch euer Byteball-Vermögen herangezogen.

Die nächste Auszahlungsrunde findet am 7. August 2017 statt. Um daran teilnehmen zu können, müsst ihr euch zunächst einen Byteball-Wallet anlegen. Die entsprechende Software ist für Windows, Linux, macOS, Android und iOS verfügbar. Nach der Installation müsst ihr den sogenannten „Transition Bot“ auswählen. Der erklärt euch, wie ihr eure Bitcoin-Adresse hinterlegt. Anschließend nehmt ihr automatisch an der nächsten Auszahlung teil.

Byteball-Wallet: Die Software in Bildern

1 von 7

Byteball kommt ohne Blockchain aus

Byteball soll sichere Peer-to-Peer-Zahlungen ermöglichen. Dazu können sich beide Seiten auf Konditionen einigen, ohne deren Erfüllung auch die dazugehörige Transaktion nicht ausgeführt wird. Außerdem bietet die Byteball-Wallet die Möglichkeit, Zahlungen direkt über Chatbots abzuwickeln. Dazu ist in die Software auch ein eigener Bot-Store integriert.

Um eine möglichst schnelle Abwicklung von Zahlungen zu garantieren, setzt Byteball im Gegensatz zu Bitcoin oder vielen anderen Kryptowährungen nicht auf eine Blockchain. Statt Blocks werden nur Transaktionen gespeichert. Das zugrundeliegende Prinzip nennt sich „directed acyclic graph“ oder kurz DAG. Neben der Währungseinheit Bytes gibt es die sogenannten Blackbytes. Mit ihnen sollen sich vollkommen anonyme Zahlungen durchführen lassen. Diese Transaktionen laufen direkt zwischen zwei Personen und werden nicht in einer öffentlichen Datenbank aufgeführt.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Jasager
Jasager

Nicht nur durch Bitcoins erhält man Byteball, sondern auch durch das halten von Byteball. Das wird nicht ganz klar.
Bei Bitcoin bekommt man zum jeden Vollmond (Bitcoin-Guthaben) * 0,065 Giga-Byteball.
Und Bei Byteball bekommt man (Byteball-Guthaben) * 1,20 Giga-Byteball, also 20% oben drauf.

Durch den Tausch von Bitcoin erhält man Byteball an Börsen wie Bittrex.com oder direklt über den eingfebauten Trading-Bot

Antworten
alphatier
alphatier

„Wer Bitcoin besitzt, bekommt diese Währung gratis“

Gratis scheint es ja aber nicht zu sein.

„Now, we need to prove your bitcoin address. To do that, please send 0.001336 BTC to [address]…

Das sind aktuell immerhin 3,70€ pro Wallet, auf welcher ich Bitcoins habe, nur um zu beweisen, dass ich BTC habe. Beweisen kann ICH auch mir 0,00000001 BTC, dass ich Besitzer einer Wallet mit BTC bin.

Dafür, dass es dann (nicht) gratis ist, muss ich mir dann noch eine Software auf ein Gerät holen, bei welcher ich nicht weiß, was sie im Hintergrund so treibt…

Kann natürliche sein, dass ich mir einen ganz großen Hype entgehen lasse, aber ich passe. #nichtsistgratis

Antworten
jasager
jasager

Mittlerweile ist der Bitcoin Kurs wirklich extrem gestiegen. Ds stimmt.

Sie können aber auch einfach eine Nachricht mit ihrem Bitcoin-Wallet signieren und dem Bot mitteilen.
Das ist dann kostenlos.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung