Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Roboter beantwortet Fragen im britischen Parlament – und stürzt ab

Ein Ausschuss des britischen Oberhauses hat zum ersten Mal einen Roboter befragt. Die „ultrarealistische Roboterkünstlerin“ erklärte den Abgeordneten ihre Arbeit – und nickte kurz weg.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die „Roboter-Künstlerin“ Ai-da sprach vor einem Ausschuss des Oberhauses. (Foto: dpa)

Es war eine Premiere im House of Lords, dem Oberhaus des britischen Parlaments: Zum ersten Mal in der Geschichte haben die Abgeordneten einen Roboter befragt. Der Ausschuss für Kommunikation und Digitales tagte zur Zukunft der Kreativindustrie und Auswirkungen von künstlicher Intelligenz auf die Branche.

Anzeige
Anzeige

Dazu war Aidan Meller eingeladen. Der Galerist und Erfinder führt das Projekt, das die „Roboterkünstlerin“ Ai-da erschaffen hat. Miller brachte den „intelligenten“ Androiden auch gleich mit, damit der sich eigenen Fragen stellen konnte. Der Auftritt gelang nicht ganz fehlerlos, berichtet Dailymail.

Ai-da: „Ich lebe zwar nicht, ich kann dennoch Kunst erschaffen“

Ai-da antwortete mit britischem Akzent und nur wenig abgehackt. Sie erklärte auf die Frage, wie sie male: „Ich produziere meine Gemälde durch Kameras in meinen Augen, meinen KI-Algorithmus und einen KI-Roboterarm, um auf Leinwand zu malen, was visuell ansprechende Bilder ergibt.“

Anzeige
Anzeige

Sie bestehe aus Computerprogrammen und Algorithmen und sei von ihnen abhängig. Dennoch sagt sie: „Obwohl ich nicht lebendig bin, kann ich trotzdem Kunst schaffen.“ Technologie sei eine Bedrohung und eine Gelegenheit zugleich, stellte sie in ihrem Vortrag fest.

Roboter malt Bilder und schreibt Gedichte

Wissenschaftler:innen von der Universität Oxford haben die „weltweit erste ultrarealistische humanoide Roboterkünstlerin“ zusammen mit Meller im Jahr 2019 entwickelt. Sie wurde von Engineered Arts gebaut und von einem internationalen Team programmiert.

Anzeige
Anzeige

Ai-da hat in der Folge viele Werke kreiert, darunter ein Gemälde von Königin Elisabeth II. zu ihrem 70-jährigen Thronjubiläum. Der Bot wurde nach der britischen Computerpionierin und Mathematikerin Ada Lovelace benannt.

Bildergalerie: Roboter im Einsatz

Roboter in Action: Acht spannende Tech-Helfer im Einsatz Quelle: Diligent Robotics

Ai-da kam mit schwarzer Kurzhaar-Perücke und in einer Jeans-Latzhose zur Anhörung. Die Roboterarme hatte man freigelassen.

Anzeige
Anzeige

Fragen waren vorher bekannt, Ai-da stürzte ab

Die meiste Zeit der Anhörung sprach Meller selbst. Er räumte im Nachhinein ein, dass die Abgeordneten die Fragen an Ai-da vorher eingereicht hatten. Das habe nur dazu gedient, qualitativ bessere Antworten zu erzeugen.

Medienberichten zufolge musste Meller den Roboter zu Beginn der Sitzung neu starten, da ein technisches Problem zu einer schielenden Mimik geführt hatte. Meller setzte Ai-da in der Folge eine Sonnenbrille auf. Der Bot sei selbst ein „zeitgenössisches Kunstprojekt“, sagte er. Er sei gebaut worden, um eine „dringend benötigte Debatte“ über Technologie anzustoßen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige