News

Das sind die Länder mit der besten Work-Life-Balance – laut OECD

Work-Life-Balance: Deutsche verbringen 15,6 Stunden für Freizeitaktivitäten und das persönliche Wohlbefinden. (Foto: Shutterstock)

Die OECD hat die Work-Life-Balance in 40 Ländern untersucht und daraus ein Ranking erstellt. Deutschland liegt darin auf einem guten neunten Platz – das sind die Gründe.

Berufs- und Privatleben miteinander vereinbaren zu können, ist vielen Menschen sehr wichtig. Das spiegelt sich bereits bei der Jobsuche wider. Gibt es Vertrauensarbeitszeit? Ist es möglich, im Homeoffice zu arbeiten? Wie wird mit Überstunden umgegangen? Diese Fragen treiben viele Bewerber und Bewerberinnen um und trennen so manches Mal die Spreu vom Weizen potenzieller Arbeitgeber. Aber auch Regierungen können dabei helfen, indem sie Gesetze für flexible Arbeitsmodelle etablieren, die es beispielsweise Eltern erleichtern, Beruf und Familie unter einen Hut zu bekommen.

Work-Life-Balance: Deutsche verbringen 15,6 Stunden mit Freizeitaktivitäten

Top 12 der Länder mit der besten Work-Life-Balance – laut OECD. (Grafik: Statista)

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat überprüft, in welchen Staaten die Grundlage für eine gute Work-Life-Balance am besten ist. Dafür waren vor allem Aspekte der Arbeitszeit relevant, aber auch Faktoren wie die Beschäftigungsquote von Müttern. Laut der OECD bekommen es die Niederländer besonders gut hin, Berufs- und Privatleben miteinander zu vereinbaren. Auch den Italienern und Dänen gelänge das gut, wie der Better Life Index 2019 zeigt. Ausgewertet wurden Daten aus insgesamt 40 Staaten. Deutschland liegt demnach auf Platz 9.

Der wichtigste Aspekt für eine gute Work-Life-Balance ist laut der Studie die Arbeitszeit. In den Niederlanden arbeiten nur 0,4 Prozent der Beschäftigten beispielsweise 50 Stunden oder mehr pro Woche – die drittniedrigste Rate in den OECD-Ländern, wo der Durchschnitt immerhin bei elf Prozent liegt. In Deutschland trifft das auf vier Prozent zu. Fakt ist: Je länger Menschen arbeiten, desto weniger Zeit haben sie zur freien Verfügung. Dabei ist Freizeit von großer Bedeutung für das allgemeine Wohlbefinden. Sie kann die physische und psychische Gesundheit stärken. Wer viel arbeitet, ist oft gestresster.

In Deutschland verwenden Vollzeitbeschäftigte durchschnittlich 15,6 Stunden für Freizeitaktivitäten und das persönliche Wohlbefinden – was mehr ist als der OECD-Durchschnitt von 15 Stunden. Der niederländische Ranking-Sieger bringt es auf rund 16,1 Stunden Zeit für persönliche Dinge. Die Italiener schaffen sogar 16,5 Stunden und die Dänen immerhin 15,9 Stunden. Unter den Top 10 im Better Life Index 2019 sind ausschließlich EU-Länder zu finden. Schlusslicht sind Kolumbien und Mexiko – wo fast ein Drittel der abhängig beschäftigen Einwohner mehr als 50 Stunden die Woche arbeitet: 29 Prozent in Kolumbien, in Mexiko sind es 27 Prozent.

Erfolgreicher im Job: 15 Apps, die im Berufs- und Privatleben helfen
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 15

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Eine ausgewogene Work-Life-Balance ist vielen Menschen wichtig. Der Begriff führt jedoch zu Problemen, glaubt die Wissenschaftlerin Tracy Brower. Das sind ihre Argumente. Lies auch: „Der ‚Work-Life-Balance‘-Begriff birgt Probleme – glaubt diese Soziologin“

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung