Fundstück

Laseraugen: Das steckt hinter dem neuesten Bitcoin-Trend

Rote Laser-Augen als neuester Bitcoin-Trend. (Foto: Shutterstock / Twitter)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Wer sich für Kryptowährungen interessiert und sich gelegentlich auf Twitter herumdrückt, dem wird es bereits aufgefallen sein: Immer mehr Menschen haben auf ihren Profilbildern Laseraugen. Doch warum?

Wenn man nicht gerade unter massiver Kurzsichtigkeit leidet und über einen operativen Eingriff nachdenkt, oder Clark Kent heißt und nebenberuflich Superman ist, hat man mit Augenlasern und Laseraugen nicht viel am Hut. Wenn man jedoch total im Bitcoin-Game ist und mehrmals täglich seinen Twitterfeed aktualisiert, sind Laseraugen allgegenwärtig.

Auf Twitter ist das Bitcoin-Fieber ausgebrochen und der Hashtag #LaserRayUntil100k hat einen Meme-Trend ausgelöst. Bitcoin-Unterstützer legen die Laseraugen über ihre normalen Profilbilder und zeigen so, dass sie Teil der Bitcoin-Bewegung sind, die dazu beitragen will, den Wert von Bitcoin auf 100.000 US-Dollar zu erhöhen. Zunächst waren die Laser-Augen nur in der Cryptocurrency-Community zu finden. Mittlerweile folgen auch viele Politiker und CEO dem Trend. Allen voran Tesla-Boss Elon Musk, der kein Geheimnis daraus macht, ein Fan der Digitalwährung zu sein.

Auch Politiker machen mit

Neben Musk veränderte auch die US-Senatorin Cynthia Lummis ihr Profilbild. Lummis kommt aus dem kryptofreundlichen Bundesstaat Wyoming und gilt als Verfechterin von Bitcoin. „Senatorin Lummis ist eine große Befürworterin von digitalen Anlagemöglichkeiten und Finanzinnovationen. Mit den Laseraugen zeigt sie ihre Unterstützung“, lässt ihr Senatsbüro gegenüber dem Washington Examiner ausrichten.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Der genaue Ursprung des Laseraugen-Trends ist nicht endgültig geklärt, klar ist nur, dass sich die Laseraugen wie ein Lauffeuer verbreitet haben. Auch außerhalb der Bitcoin-Blase. Wie die Gründerin der Digitalbank Avanti, Caitlin Long, richtig erkennt, ist der rasche Ausbruch des Trends ein Zeichen dafür, wie groß der Netzwerkeffekt von Bitcoin sein kann. Die Kryptowährung ist längst kein Nischenprodukt mehr.

Neben den unzähligen veränderten Profilbildern hat sich auch schon ein kleiner Meme-Trend rund um die strahlenden roten Augen entwickelt. Quasi ein Trend im Trend.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
MrX Apple
MrX Apple

Wenn man bei Clubhouse in die große amerikanischen Bitcon Räume geht, wird man feststellen das fast alle diese Laseraugen haben.
Ich denke der Ursprung liegt auch bei Clubhouse, denn dort unterhält man sich über die neusten Trends.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung