Fundstück

Artikel merken

Lava-Strom auf La Palma: Beeindruckende Aufnahmen und ein Tsunami-Vergleich

Wissenschaftler interpretieren den Fortschritt des andauernden Vulkanausbruchs auf der Kanareninsel La Palma unterschiedlich. Offizielle Stellen ziehen Tsunami-Vergleiche.

1 Min. Lesezeit
Lava fließt mit rasanter Geschwindigkeit den Hang des Cumbre Vieja hinab. (Screenshot: t3n / Involcan auf Twitter)

Es ist ein beeindruckendes und zugleich beängstigendes Video, das Involcan, das vulkanologische Institut der kanarischen Inseln mit Sitz auf Teneriffa, auf Twitter veröffentlicht hat. Es zeigt einen Lavastrom, der sich nicht langsam nach vorne bewegt, wie wir das seit Wochen im Umfeld des Vulkans Cumbre Vieja beobachten.

Vielmehr ist in dem Video ein Lavastrom zu sehen, der fast so schnell fließt wie Wasser. Das ansonsten eher zurückhaltend formulierende Institut hatte sich daher zu der Bezeichnung „echter Lava-Tsunami“ hinreißen lassen. Natürlich hagelte es dafür direkt Kritik, denn ein Tsunami könne schließlich nur eine Wasserwelle im Meer sein und kein Lavafluss aus einem Vulkan.

Beschleunigter Abfluss könnte positives Signal sein

Der Geologieprofessor José Mangas von der Universität Las Palmas de Gran Canaria stellte gegenüber dem Fernsehsender RTVE entsprechend richtig, dass es sich nicht um einen Tsunami handele, sondern lediglich um den Abfluss „von mehr als 1.200 Grad heißen Lavaströmen, die wegen des steil abfallenden Geländes sehr schnell werden“.

Und der Vulkanologe Juan Carlos Carracedo will in dem schnell fließenden Lavastrom sogar eine Verbesserung der Situation erkennen. Er deutet das Phänomen so, dass das Magma nun ohne Hindernisse aus dem Vulkan laufen könne. Das senke die Wahrscheinlichkeit weiterer Ausbrüche. Jetzt müsse nur noch abgewartet werden, bis der Druck im Vulkan so weit nachlässt, dass der Lavastrom versiegt. Eine Prognose dazu, wann dieser Punkt erreicht sei, konnte Carracedo nicht anbieten.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Allmähliche Verlangsamung eines der beiden Hauptströme nährt Hoffnung

Die allmähliche Verlangsamung des einen der beiden großen Lavaströme, die aus dem Cumbre Vieja Richtung Tal fließen, könnte Hoffnung wecken. Allerdings wird der andere dafür umso stärker mit flüssigem Gestein gespeist. Die spanischen Behörden halten sich mit Prognosen zurück und bereiten weitere Evakuationen vor.

Die gute Nachricht: Obwohl mehr als 7.000 Menschen bisher ihre Häuser verlassen mussten, über 1.500 Gebäude von der Lava zerstört wurden und eine Fläche von nahezu 1.000 Fußballfeldern von Lava und Asche bedeckt ist, wurde bislang niemand ernsthaft verletzt.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder