Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Keine Asteroiden: Wahrer Ursprung vieler Gesteinsbecken auf dem Mars entdeckt

Eine neue Nasa-Studie bestätigt die These, dass es vor rund vier Milliarden Jahren Supervulkanausbrüche auf dem Mars gegeben hat. Bisher für Asteroidenkrater gehaltene Gesteinsbecken erweisen sich als Vulkankessel.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Dieses Bild zeigt mehrere Krater in Arabia Terra, die mit Gesteinsschichten gefüllt sind, die oft in Form von runden Hügeln zutage treten. Die hellen Schichten sind etwa gleich dick, was ein treppenartiges Aussehen ergibt. Der Prozess, durch den diese Sedimentgesteine entstanden sind, ist noch nicht genau bekannt. Sie könnten sich aus Sand oder vulkanischer Asche gebildet haben, die in den Krater geweht wurde, oder aus Wasser, wenn der Krater einen See beherbergte. Das Bild wurde von der Kamera „High Resolution Imaging Experiment“ des Mars-Reconnaissance-Orbiter der Nasa aufgenommen. (Quelle: NASA/JPL-Caltech/University of Arizona)

Auf der Erde gibt es bis heute 20 bekannte Supervulkane. Ein australisches Forscherteam hatte jüngst einen bevorstehenden Ausbruch eines oder mehrerer dieser Riesenfeuerspucker für durchaus wahrscheinlich gehalten. Nun hat die Nasa in einer neuen Studie nachgewiesen, dass Supervulkane auf dem Mars für Tausende von Eruptionen verantwortlich waren.

Riesige Mengen geschmolzenen Gesteins…

Anzeige
Anzeige

Die marsianischen Riesenvulkane sollen demnach zuletzt vor vier Milliarden Jahren eine rege Aktivität gezeigt haben. Vor allem in der Marsregion Arabia Terra haben die Forscher massive Mengen geschmolzenen Gesteins gefunden. Lava in einer Größenordnung, die etwa 400 Millionen vollgefüllten olympischen Schwimmbecken entspräche, sei dabei an die Oberfläche des roten Planeten gelangt.

Die zunächst entstandene Gesteinsschicht sei dann über dem Kessel, der Caldera der jeweiligen Vulkane, eingebrochen. Davon gibt es sieben sehr massive Vertreter in Arabia Terra. Sie waren bislang von der Forschung als Asteroidenkrater missinterpretiert worden. Erst 2013 hatten Forschende in einer Studie eine neue Hypothese aufgestellt. Danach könne es sich bei den kraterartigen Gesteinsbecken um Vulkankessel handeln.

Anzeige
Anzeige

… lassen auf Tausende von Supereruptionen schließen

Die nun vorgelegte Studie bestätigt diese Annahme. Bei der Untersuchung der Bodenbeschaffenheit in der Region Arabia Terra entdeckten die Forschenden vulkanische Asche. Deren Mineralzusammensetzung, die sie per Spektrometrie vom Nasa-Orbiter „Mars Reconnaissance“ aus untersuchten, lässt auf Supereruptionen schließen. Die schiere Zahl der Calderas in Arabia Terra in Kombination mit der immensen Stärke der Ascheschicht bringt die Studien-Verfasser zu dem Ergebnis, dass es Tausende von Supervulkanausbrüchen in der Region gegeben haben muss. Diese müssen über einen Zeitraum von 500 Millionen Jahren stattgefunden haben, so die Forschenden.

Anzeige
Anzeige

In Anbetracht der Tatsache, dass bereits ein einziger Supervulkanausbruch Klimafolgen drastischen Ausmaßes zeitigen kann, könnte die Klärung der Ursache für Tausende von Eruptionen auf dem Mars möglicherweise einen Beitrag zu der Frage leisten, ob es auf dem Mars jemals Leben gegeben hat und wenn ja, wieso dieses endete.

Wie konnte der Mars so viel Gestein schmelzen?

Auf der Erde reichte mutmaßlich ein einziger Supervulkanausbruch vor etwa 74.000 Jahren, um die damals bereits bestehende menschliche Population auf 3.000 bis 10.000 Individuen schrumpfen zu lassen. Das wird darauf zurückgeführt, dass der überaus heftige Ausbruch die Vegetation und damit die Nahrungsquellen zerstört haben könnte, auf die die Menschen angewiesen waren. Man stelle sich den Impact Tausender solcher Ausbrüche vor.

Anzeige
Anzeige

Was die Forschenden jetzt vor ein neues Rätsel stellt, ist die Frage, wie es dem kleinen Planeten Mars gelungen sein kann, so viel Gestein zu schmelzen, dass es für Tausende Supereruptionen gereicht hat. Immerhin hat der Mars nur ein Viertel der Erdoberfläche. Auch der Äquatorialdurchmesser ist mit rund 7.000 Kilometer nur etwas mehr als halb so groß wie jener der Erde. Dieses neuerliche Rätsel zu lösen, soll nun Gegenstand weiterer Studien werden. Jedenfalls wenn es nach dem Willen des Forschungs-Teams geht.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige