Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Experiment zeigt: Gewächshäuser auf dem Mars kaum praktikabel

Versuche mit simulierter Strahlenbelastung zeigen, dass das Pflanzenwachstum auf dem Mars massiv beeinträchtigt ist. Die bisher favorisierte Gewächshaus-Lösung bei einer Besiedelung scheint nicht mehr tragfähig.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Kleinräumige Siedlungen mit bedarfsgerechten Gewächshäusern wird es wohl eher nicht geben. (Bild: Nasa / JPL)

Hat uns Hollywood im Film „Der Marsianer“ etwa belogen? Dort hatte Astronaut Mark Watney Kartoffeln in den Marsboden gepflanzt, Bakterien aus einer irdischen Bodenprobe zugefügt und die Pflanzen mit seinem Kot gedüngt. Er konnte sich davon ernähren. Experimente der niederländischen Universität von Wageningen zeigen nun, dass das so eher nicht funktionieren wird.

Mars: Der Boden ist nicht das Problem

Anzeige
Anzeige

Dabei sah erst alles so gut aus. Auch in Wageningen hatte ein Forscherteam Gemüse und Kräuter in einem von der Nasa hergestellten Mars-Analogboden auf der Basis von hawaiianischem Vulkansand angepflanzt. Die Ernte war nicht schlechter als in heimischer Erde, aber deutlich mit Schwermetallen belastet.

Das jüngste Experiment der Wageninger Wissenschaftler zeigt nun, dass der Anbau von Nahrungsmitteln auf dem Mars jedenfalls nicht mit der bisher favorisierten Gewächshauslösung erfolgen können wird. Dieses Mal haben sich die Forscher nämlich mit dem Thema der Strahlungsbelastung beschäftigt. Und das erweist sich als fundamentales Problem.

Anzeige
Anzeige

Strahlenbelastung auf dem Mars mindestens 17-mal höher als auf der Erde

Denn während das Erdmagnetfeld und die dichte Erdatmosphäre die Natur als Strahlenschutzhülle gut zum Weltall abschirmen und so sowohl die kosmische wie die solare Strahlung blockieren, fehlt dem Mars das Magnetfeld vollständig und die Atmosphäre ist nur dünn. Schon aus Messungen des älteren Marsrovers Curiosity wissen wir, dass die Strahlenbelastung an der Marsoberfläche im Schnitt bei 233 Mikrogray pro Tag liegt. Das entspricht dem 17-fachen der höchsten auf der Erdoberfläche messbaren Strahlung. Im Laufe eines Sonnensturms kann die Strahlung auf der Marsoberfläche noch einmal um das 50-fache erhöht sein.

Anzeige
Anzeige

Diese Strahlung, sowohl als Dauer- wie auch als Spitzenbelastung, brachte das niederländische Forscherteam nun mit Roggen und Kresse in Kontakt. Die Pflanzen waren in einem blei-ummantelten Testcontainer in ganz gewöhnlicher Blumenerde ausgesät worden und keimten zunächst völlig normal. Im Container war radioaktives Cobalt-60 platziert, das eine gleichmäßige Belastung von rund 270 Mikrogray ausbrachte. Einige Pflanzen wurde zusätzlich mit 30 Milligray bestrahlt, was die sporadisch auftretenden Sonnenstürme simulieren sollte.

Pflanzen wachsen nur schlecht unter Strahlenbelastung

Die Ergebnisse ernüchtern: Positiv betrachtet zeigten die Pflanzen, die sporadisch mit „Sonnenstürmen“ belastet wurden, keine zusätzliche Verschlechterung. Das ist indes ein schwacher Trost, denn die Forscher konnten zeigen, dass die Dauerbelastung bereits gereicht hatte, um das Wachstum der Biomasse bei Kressepflanzen um 32 Prozent und bei Roggen sogar um 48 Prozent zu reduzieren. Ebenso wurden Verfärbungen der Blätter, Verformungen, Nekrosen und braune Stellen beobachtet.

Anzeige
Anzeige

Tatsächlich sei – so die Forscher – ein noch schlechteres Ergebnis nicht auszuschließen, weil die Simulation auf der Erde die besonders energiereiche kosmische Teilchenstrahlung nicht berücksichtigen konnte. Der misst das Team um die Forschungsleiter Wieger Wamelink von der Universität Wageningen und Nyncke Tack vom Reaktorinstitut Delft ein weiteres erhebliches Schadpotenzial zu.

Damit könnte das Gewächshaus-Konzept einem unterirdischen Anbau oder einem unter speziellen Strahlenschutzhüllen weichen. Letztere könnten nach Vorstellung Wamelinks möglicherweise recht einfach zu konstruieren sein und gleichzeitig die Menschen schützen. Er könnte sich etwa vorstellen, einen mit Regolith, dem Marsbodenmaterial, bedeckten Dom zu errichten, in dem Menschen und Pflanzen koexistieren könnten. Klar ist: Es wird schwieriger als erhofft und damit deutlich teurer.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Cpt.OYZO

Elon Musk sollte mal mehr Terra X gucken. Die Strahlung verhindert ALLES. Harald Lesch hat das sehr gut aufgezeigt. Rettet lieber die Erde.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige