News

Linkedin benennt die 25 „gefragtesten Startups”

Fährt vorne mit: Flixmobility („Flixbus”, „Flixtrain”) ist laut Linkedin eines der Top-25-Startups aus Deutschland.  (Bild: Flixmobility)

Das Netzwerk Linkedin hat seine „Liste der Top-Startups” jetzt zum ersten Mal für Deutschland veröffentlicht. Neben der N26 Group und Flixmobility gibt es auch weniger bekannte Sieger.

Die Auswahl der Top 25 folge dem Verhalten von mehr als 575 Millionen Linkedin-Mitgliedern in vier Bereichen, heißt es von Linkedin. Bei diesen handele es sich um Beschäftigungswachstum, Interaktionen mit der Marke auf der Plattform, Jobinteresse und Gewinnung von Top-Kandidaten. Für das Ranking berücksichtigt wurden Unternehmen, die mehr als 50 Mitarbeiter haben und nicht älter als sieben Jahre sind.

„Für unsere Liste der Top-Startups haben wir Milliarden von Interaktionen auf Linkedin untersucht”, sagt Sara Weber, leitende Redakteurin bei Linkedin DACH. So sei es möglich gewesen, all diejenigen 25 Startups zu identifizieren, „für die sich Arbeitnehmer am meisten interessieren”. 

Das sind die Gewinner-Startups

Die Liste umfasse sowohl B2B- als auch B2C-Unternehmen und werfe „Schlaglichter auf ein breites Spektrum an Geschäftsmodellen” – vom Kofferhersteller über die Fitness-App bis zur Big-Data-Plattform.

Die Top 25 Startups in Deutschland sind (der Platzierung nach): N26 Group, Celonis, Horizn Studios, Comatch, Flixmobility, Spryker, Contentful, Door2door, Auto1 Group, Infarm, Personio, 8fit, Blinkist, Seven Senders, Fluffy Fairy Games, Remerge, Blacklane, Lesara, Lingoda, Uberall, Raisin, Deposit Solutions, Global Savings Group, Proglove, Heyjobs.

Mehrheit in Berlin angesiedelt

Frauen seien auf der Liste kaum vertreten, heißt es von Linkedin. Nur bei Infarm finde sich mit Osnat Michaeli eine Dame unter den Gründern. Auch wenn die Zahl der weiblichen Gründerinnen laut Studien langsam steige, sei es bis zur Geschlechterparität „noch ein weiter Weg”, lautet die folgerichtige Diagnose von Linkedin. 

Officelovin’ – So hast du die Büros der Tech-Branche noch nie gesehen
Airbnb ist ein gutes Beispiel dafür, wie man mit einer richtigen Vision zu unaufhaltsamem Wachstum kommen kann. (Foto: Emily Hagopian)

1 von 24

Daneben bestätige die Liste den Ruf von Berlin als „deutsche Startup-Hauptstadt”. 19 der 25 Unternehmen haben dort ihren Sitz, lediglich sechs sind in anderen Städten beheimatet. Deposit Solutions schaffte es als einziges Hamburger Startup in die Liste. Celonis, Flixmobility, Personio, die Global Savings Group und Proglove sitzen in München. Andere deutsche Großstädte wie Köln, Frankfurt, Stuttgart oder Leipzig sind hingegen nicht vertreten.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.