Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Linkedin: Weshalb das „Open to Work“-Badge eine Red Flag ist – laut Ex-Googler

Das „Open to Work“-Badge signalisiert, dass Linkedin-Nutzende offen für neue Jobs sind. Ein ehemaliger Personaler von Google rät jedoch dringend davon ab, es zu nutzen. Das ist sein Argument.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
„Open to Work“-Batch auf Linkedin wirkt verzweifelt, laut Ex-Googler. (Foto: BongkarnGraphic / Shutterstock)

Die Zahl kann sich sehen lassen: Laut Linkedin kommt es auf der Karriereplattform jede Sekunde zu 117 Kontaktaufnahmen im Rahmen eines Jobgesuchs. Um sich von der Masse abzuheben, gibt das Unternehmen einige Ratschläge. Erstens: Aktualisiert euer Profil, um sicherzustellen, dass eure beruflichen Erfahrungen nachvollziehbar sind. Zweitens: Verwendet Featured Links, um Beispiele für eure Arbeit zu geben. Und drittens: Nutzt die Badges neben eurem Profilfoto, um eure beruflichen Erwartungen zu kommunizieren.

Anzeige
Anzeige

„Open to Work“-Badge auf Linkedin wirkt verzweifelt

Zumindest letzteren Tipp sehen jedoch einige Personalexpertinnen und Personalexperten kritisch: Wenn es darum geht, was Jobsuchende nicht tun sollten, sei „die größte Red Flag auf Linkedin das ‚Open to Work‘-Symbol“, so der ehemalige Google-Recruiter Nolan Church gegenüber CNBC. Mit dem Abzeichen auf Linkedin würden sie den Personalverantwortlichen signalisieren, dass sie jeden Job annehmen, egal, wer sich bei ihnen meldet. „Für einen Personalverantwortlichen wirkt das wie pure Verzweiflung“, so Church weiter.

Recruiterinnen und Recruiter möchten das Gefühl haben, dass potenzielle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wirklich in deren Unternehmen arbeiten wollen und nicht in irgendeinem, erklärt Church. Letztlich würden Personalvermittelnde glauben, dass „die besten Leute nicht auf der Suche nach einem Job sind“. Man müsse sie herauslocken. Diese Menschen seien immer offen für Gespräche mit potenziellen Arbeitgebern, aber sind glücklich, wo sie sind, weil sie sich mit ihren Fähigkeiten großartige Chancen erarbeitet haben.

Anzeige
Anzeige

Nolan Church macht jedoch auch klar, dass das nicht heiße, dass sich Top-Talente nicht auch über ihre aktuellen Positionen hinaus umschauen sollten, wenn sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung sind. Sie sollten das nur nicht so offen auf Linkedin kommunizieren. „Sie müssen Begehrlichkeiten wecken“, sagt der Ex-Googler. „Wenn ihr verzweifelt ausseht, will man euch nicht.“ Umfangreiche Befragungen, die Nolans Meinung zum „Open to Work“-Symbol stützen, gibt es nicht. Jedoch äußern sich auch andere kritische Stimmen.

„Open to Work“-Symbol: Dieser Tipp könnte helfen

Auf Forbes hat der Coach und Kolumnist Robert Hellmann bereits 2020 zur Vorsicht aufgerufen. Auch er argumentiert, dass der „Open to Work“-Badge unter Umständen auf Arbeitgebende verzweifelt wirke. Wer ihn nutzen möchte, solle zumindest die Sichtbarkeit einschränken: „Wählt ‚Nur mit Personalvermittlern teilen‘ aus. Durch diese Option wird nur eine kleine Untergruppe der Personalexperten auf Linkedin benachrichtigt, nämlich diejenigen, deren Firmen für den Zugang zur ‚Linkedin Recruiter‘-Plattform bezahlt haben.“

Anzeige
Anzeige

Um das „Open to Work“-Symbol zum Linkedin-Profil hinzufügen, müssen Nutzerinnen und Nutzer einfach auf ihr Profilbild und dann anschließend auf „Rahmen“ klicken und das Abzeichen auswählen. Neben dem „Open to Work“-Badge finden Anwenderinnen und Anwender daneben auch das „Hire“-Symbol, das wiederum Jobsuchenden signalisieren soll, dass die Person, die es trägt, einen Job zu vergeben hat. Inwiefern auch so ein Badge bei Jobsuchenden als verzweifelt wahrgenommen wird, thematisieren die Experten leider nicht.

In eigener Sache: In unserem t3n-Guide lernst du, Klarheit über die eigenen Prioritäten zu erlangen und fokussierte Entscheidungen zu treffen. Lerne mit unseren Praxisguides mehr für deinen Job! Hier geht’s zum Shop.

Lücke im Lebenslauf: 18 schlagfertige Antworten

Lücke im Lebenslauf: 20 schlagfertige Antworten Quelle: Twitter @DrLuebbers
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
9 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Alex

ich schätze eher, Personaler möchten sich wichtig fühlen und gut dastehen, wenn sie jemanden abwerben.

Die Interpretation, man würde deshalb gleich jeden Job annehmen, empfinde ich sehr eigenwillig.

Das sagt mehr über die Unfähigkeit von Personalern aus als über vermeintlich verzweifelte Linkedin-User

Antworten
Mini

LinkedIn ist eigenwillig und die HR- und New Work Blase ganz besonders.
Me me me me me und zu jedem flachen Quote ein Selfie!

Antworten
2627777

ist das heute bei der Allgemeinheit wirklich so: Ich will unbedingt bei diesem Unternehmen arbeiten, weil ich so „toll“ und „unverzichtbar“ bin?

Antworten
Mika

Die HR, New Work und Coaching Bubble feiert sich meist selbst. Denen geht es nicht um Jobs.
Hybris! Vielleicht sind es aber auch nur komplexe!

tillorly

Lustig, dass das ein Ex-Googler sagt, war wohl auch nicht gut genug.

Gerade nach den ganzen Dumpsterfires bei den grossen Tech-Firmen mit Tausenden von gefeuerten, kann dieses Open to Work Dingens doch echt das richtige sein.

Freelancer und Selbständige haben den oft um einfach schnell zu signalisieren, dass Kapazitäten vorhanden sind.

Antworten
Florian

Das beschreibt genau was bei LinkedIn falsch läuft. nach der Logik müsste man ja auch jeden Bewerber als „verzweifelt“ ablehnen. Sucht man auf LinkedIn wird man ignoriert. Schreibt man, dass man nicht an Angeboten interessiert ist, wird man von 0815 Mist zugemüllt. Die sogenannten Headhunter (99% davon) sind so überflüssig wie Fußpilz.

Antworten
Patrick

Ex-Google, LinkedIn Top Voice, ja sogar LinkedIn Stars und New Work HR Gurus gibt es. Was sagt das über deren berufliche und menschliche Qualifikation aus? Richtig – Nix. 0.

Antworten
Fil

Was ein stuss. Besonders Google Recruiter sind ohnehin total verblendet und fühlen sich schnell mal besonders Kompetent, weil deren bewerbungsverfahren so unnötig komplex ist und denen eingetrichtert wird, wie toll das ganze doch ist.

Fragt man diese Recruiter was deren Bewerbungsverfahren so besonders oder effizient macht, hört man nur ausflüchte.

So allgemein pauschale Aussagen auf einer sehr subjektiven Ebene überhaupt zu veröffentlichen.. no-go.

Antworten
Rebecca

Ist für mich überhaupt nicht nachvollziehbar. Als Unternehmen, das auf der Suche nach Mitarbeiter:innen ist, ist das „Open to Work“ Badge sehr praktisch. So sehe ich doch direkt, ob jemand überhaupt Interesse an einer neuen Möglichkeit hat oder ob ich sinnlos Nachrichten verschicke.

„„Sie müssen Begehrlichkeiten wecken“, sagt der Ex-Googler. „Wenn ihr verzweifelt ausseht, will man euch nicht.““ – Ich will jemanden, der qualifiziert ist, menschlich passt und sich mit meiner Vision identifizieren kann. Ob derjenige aktiv auf Jobsuche ist oder nicht, ist mir völlig egal. Wenn die großen Firmen nur die „hard to get“ Talents wollen, super. Hochqualifizierte, suchende Talente dann gerne zu mir ;-)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige