Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Livestream-Shopping-App: So will Ritzi das Teleshopping modernisieren

Mit der App Ritzi will Gründer Kai Stubbe Livestream-Shopping nach Deutschland bringen. Ziel ist es, das altbekannte Konzept des Teleshoppings zu erweitern und für jüngere Zielgruppen attraktiv zu machen.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Kommt mit Ritzi der Live-Shopping-Boom auch nach Deutschland? (Foto: Smartmockups/Ritzi)

Livestream-Shopping zählt zu den aktuell am meisten diskutierten Themen im Bereich E-Commerce. In China und einigen anderen asiatischen Märkten ist das Verkaufen per Stream schon mehr als nur ein Trend. Mit durchschnittlich 50.000 Livestreams und über 260 Millionen Views täglich werden Shopping-Streams in China nach Vorhersagen von Coresight Research dieses Jahr einen Umsatz von 300 Milliarden US-Dollar erzielen.

Anzeige
Anzeige

Doch in Europa gilt das Ganze noch immer als „Next Thing to Come“. Das hat auch damit zu tun, dass in den westlichen Märkten das klassische Shopping-TV seit Jahren besteht und gelernt ist, aber noch nicht wirklich den Sprung in die digitalen Medien geschafft hat. Die App Ritzi, die heute an den Start geht, soll das ändern. Die App bietet teilnehmenden Händlern und Marken die Möglichkeit, ihren ganz eigenen und professionellen Verkaufskanal zu kreieren.

Dabei will Ritzi die Daten und Erfahrungswerte des Live-Shopping in China mit dem Know-how von klassischem TV-Selling verknüpfen. All das soll Marken und Händlern (und natürlich vor allem den Kunden) ein Live-Selling-Erlebnis mit Entertainment und Online-Produktberatung eröffnen. Das intuitive Bedienkonzept soll es Marken ermöglichen, dass Anwender innerhalb kurzer Zeit zu Verkaufsexperten werden und über die Live-Chat-Funktion interaktiv mit Followern verbunden bleiben.

Anzeige
Anzeige

Ritzi: 15 Prozent erfolgsbasierte Provision

Neben zahlreichen Funktionen wie dem eigenen Dashboard und Shopping-Cart gibt es zusätzlich eine Discovery-Option und eine Campaign-Console zum Kreieren eigener Kampagnen und Tutorials sowie einen interaktiven Eventkalender. Jeder User kann seinen Content kreativ gestalten und sich individuell in Szene setzen. Weitere Zusatzfunktionen wie ein Live-Sales-Dashboard und eine multiple Kamerafunktion sind in Planung.

Anzeige
Anzeige

Ritzi-Kunden laden die App – die es zunächst nur für iOS gibt – herunter und melden sich über ihre Mobilfunknummer an, die Zahlungsabwicklung erfolgt über die Payment-Plattform Stripe. Die Finanzierung der Plattform erfolgt ausschließlich erfolgsbasiert über die 15 Prozent Verkaufsprovision. Ein Grundgedanke ist die vollständige Transparenz ohne Sponsorings, Werbung oder dem Verkauf von Daten.

Zum Start gibt’s bis 13. Juni jeweils zwischen 16 und 20 Uhr ausgewählte Verkaufsshows aus dem Beauty- und Fashion-Bereich. Geschäftsinhaber, Manager und Verkäufer präsentieren persönlich Produkte und kommunizieren direkt und in Echtzeit mit ihren Kunden. Wie interaktiv all das sein kann, bleibt abzuwarten – klar ist, dass Kunden mehr denn je die Kombination aus Shopping und Entertainment suchen und dass ein solches Konzept deutlich individueller gestaltet werden kann als klassisches Verkaufsfernsehen.

Anzeige
Anzeige

Ritzi plant Expansion nach Dubai und in die USA

Ob die App, die erst einmal in Deutschland an den Start geht und im Laufe des Jahres auch den Launch für andere europäische Märkte sowie für Dubai plant, chinesische Dimensionen erreicht, ist indes fraglich. Denn dort wird mit im Schnitt 50.000 Livestreams und mehr als 260 Millionen Views täglich nach Vorhersagen von Coresight Research dieses Jahr ein Umsatz von 300 Milliarden Dollar generiert – und das vor allem von einer jungen Zielgruppe.

In der Tat wird die Zielgruppe, die hierzulande auf QVC und HSE setzt, deutlich älter sein als die durchschnittliche Nutzerin von Ritzi, an die sich eine solche innovative Customer Experience richtet. Die Reichweite und Performance von Ritzi soll in den kommenden Monaten  ausgebaut werden – mit ambitionierten Zielen, die das Unternehmen aus Bad Honnef erst einmal unter Beweis stellen muss: So soll das Start-Portfolio der Verkäuferplattformen bis Ende dieses Jahres verdoppelt werden und mit rund sieben Millionen Transaktionen und mehr als 700.000 Downloads der App ausgeweitet werden.

Gegründet wurde Ritzi im Oktober 2020 von Kai Stubbe, der nach eigenen Angaben durch die Teilnahme an einer Konferenz im August 2020 im Silicon Valley zum Thema Zukunft der Modeindustrie und der damit im Zusammenhang stehenden Chancen im Bereich Augmented und Virtual Reality auf die Idee kam, Live-Shopping via App nach Deutschland zu bringen. Das Unternehmen ist in Bad Honnef ansässig und beschäftigt aktuell ein Team aus 15 Mitarbeitern zwischen Silicon Valley und Deutschland.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Gunar Gürgens

Und die nächste App, die absolui niemand braucht…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige