Ratgeber

Betroffene zu Beteiligten machen? Welche Management-Regeln noch in die Tonne gehören

Management braucht vor allem eine konsequente Ergebnisorientierung. (Foto: pressmaster/Shutterstock)

Ellenbogen vom Tisch. Rechts fahren. Erst raus, dann rein. Für unseren Alltag gibt es etliche Regeln – Regeln, die wir nicht infrage stellen, weil sie unser Zusammenleben funktionieren lassen. Warum das für einen Großteil der Management-Regeln nicht gilt.

Manager stützen sich im Führungsalltag auf eine Fülle von Regeln, die ihnen helfen sollen, in ihrer Position erfolgreich zu sein. Diese Regeln sind fest in Literatur und Ausbildung verankert – und inzwischen so selbstverständlich, dass sie schon beinahe den Charakter von Naturgesetzen haben. „Leider stammen die meisten dieser tollen Glaubenssätze von großen Theoretikern, die vom echten Managementleben keine Ahnung haben“, so Matthias Kolbusa, Buchautor und Experte für High-Performance-Management. „Und weil diese Vorschriften fast nie herausragende Ergebnisse bringen, bevölkern Legionen von durchschnittlichen Managern die Welt, während großartige Exemplare Mangelware bleiben.“

Management braucht Eins-A-Ergebnisse

Um zu bewerten, ob die Regeln taugen oder nicht, ist eine Frage entscheidend: Worum geht’s im Management? Was sollen Manager erreichen? Geht es darum, Mitarbeiter zu motivieren, dafür zu sorgen, dass sie sich wohlfühlen und so im Sinne des Unternehmens agieren? Ein Großteil der Managementphilosophien speist diesen empathischen Ansatz und hat vor allem den Schulterschluss mit den Mitarbeitern im Fokus. Kolbusa empfiehlt eine stärkere Ergebnisorientierung: „Wenn exzellentes Management bedeutet, Vorhaben hocheffizient mit maximaler Geschwindigkeit und in hervorragender Qualität umzusetzen, werden aus den goldenen Regeln schnell Bullshit-Ratschläge, von denen sich Spitzenmanager schnellstens emanzipieren müssen.“ Der Management-Experte wirft vor allem fünf tradierte Regeln über den Haufen.

5 Irrtümer – und wie es besser geht

1. Mache Betroffene zu Beteiligten

Die Idee, möglichst viele betroffene Kollegen und Mitarbeiter in die Überlegungen einzubeziehen, wenn Veränderungen anstehen, scheint auf den ersten Blick richtig. Es wird suggeriert, man könne sich damit eine breite Basis schaffen und so Neues leichter umsetzen. Dieser groß angelegte Schulterschluss sorgt zwar für eine gehörige Portion Sozialromantik, einen hohen Wirkungsgrad verspricht er jedoch nicht. Wenn du etwas in deiner Organisation erreichen willst, sieh zu, dass du nur wenige, dafür aber echte Überzeugungstäter im Boot hast. Mit einem Team, das dein Ziel aus freien Stücken und mit hoher Energie verfolgt, kannst du ein hohes Tempo vorlegen. Das nimmt Bremsern nicht nur den Raum für Widerstand, sondern setzt auch Bedenken außer Kraft. Viel mehr als es ein noch so gut gemeinter Diskussionsprozess zu Beginn des Projektes erreichen könnte. Gute Ergebnisse ziehen mehr als Pläne.

2. Gib feste Ziele vor

Wenn du Kosten senken willst, dann ist das legitim. Viele Manager machen jetzt eine konkrete Ansage zur Höhe der Einsparung – sagen wir, zehn Prozent innerhalb von sechs Monaten – und fordern Lösungen ein, wie das Ziel erreicht werden kann. Das Problem mit Zielvorgaben ist jedoch, dass sie zwar erreicht werden können, aber in den seltensten Fällen überschritten werden. Viel wirksamer ist es, das Team selbst darüber nachdenken zu lassen, welche Maximaleinsparungen unter welchen Bedingungen möglich sind. Du wirst erleben, dass deine Mitarbeiter weit mehr als die geforderten zehn Prozent rauskitzeln.

3. Gib jedem Meeting eine klare Agenda

Setzt du ein Meeting an, solltest du genau wissen, was du damit erreichen willst. So weit, so bekannt. Der Wirksamkeitskiller liegt in der agendagetriebenen Umsetzung. Sprich, die Führungskraft plant konkrete inhaltliche Punkte ein, die sie absolvieren will. Sie setzt dafür einen Zeitaufwand fest und geht mit dem summierten Aufwand plus Drehbuch ins Rennen. Meetings und Workshops sollten sich jedoch weniger an der Abarbeitung von Tagesordnungspunkten orientieren, sondern vielmehr daran, was maßgeblich geklärt und entschieden werden muss. Das solltest du klar auf dem Schirm haben und gleich zu Beginn durchgeben. Dann gibst du Gas und konzentrierst dich exakt auf das gewünschte Ergebnis. Meetings brauchen keine Agenden, sondern Ergebnislisten. Und möglicherweise seid ihr bereits nach zwei, statt nach drei Stunden fertig!

4. Triff Entscheidungen stets im Konsens

Nur Entscheidungen, die im Konsens getroffen werden, sind tragfähige Beschlüsse? Das ist Quatsch. Einstimmigkeit verwässert. Denn oft müssen Zweifler durch Kompromisse überzeugt werden. Besser, du klärst vor jeder Entscheidung: Wer verantwortet diese? Wer trägt die Konsequenzen? Verantwortet das Key-Account-Team die Entscheidung, nicht rentable Kunden fallenzulassen, dann trifft exakt dieses Team die Entscheidung. In dem Fall müssen Zweifler schlicht mitmachen. Ist die Entscheidung getroffen, zieht ihr es konsequent durch. Wenn dann einer in der Kantine schlechte Stimmung macht, müsst ihr reden.

5. Plane Projekte zu Ende

Wenn eine CRM-Einführung oder die Eroberung eines neuen Markts beschlossen ist, dann wird in der Regel emsig geplant – mit der festen Absicht, aufgestellte Meilensteine punktgenau zu erreichen. Das geht höchstwahrscheinlich daneben. Pläne erzeugen keine Produktivität, sondern vielmehr eine Komplexität, die für den Projektfortschritt hinderlich ist. Statt Aktivitäten und Meilensteinen hinterherzujagen, lege besser fest, woran du merkst, dass du dem gewünschten Ergebnis tatsächlich näher kommst. Diese Kriterien solltest du verfolgen. Alles andere ist Verwaltung. Sie macht maximal busy, aber nicht produktiv.

Mehr zum Thema: Managementforscher: „Für gute Entscheidungen braucht es kein Talent“

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Tobias Rohde

Zu Regel Nr. 2: Es kann tatsächlich sinnvoll sein, Zielvorgaben zu setzen und damit die möglichen Einsparungen zu beschränken. Dann hat man für die nächste, todsicher kommende Einsparungsrunde noch etwas Einsparungspotential. Ansonsten wäre man dann der Depp. Zumindest wird das auch aus diesem Grund häufig gemacht.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung