Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Zu teuer und zu lahm: Dieser Mann wird selbst zum millionenschweren Internetanbieter

Um problemlos aus dem Homeoffice arbeiten zu können, bemühte sich Jared Mauch eigentlich nur um schnelles Internet. Nach Problemen mit diversen Internetanbietern entschied sich der Netzwerkarchitekt kurzerhand, seinen eigenen Anbieter zu gründen – mit Erfolg.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Jared Mauch hat seinen eigenen Internetanbieter gegründet. (Bild: Jared Mauch/Job Snijders)

Im Jahr 2020 zwang die Corona-Pandemie Angestellte auf der ganzen Welt dazu, aus dem Homeoffice zu arbeiten. In den eigenen vier Wänden zu arbeiten und dabei auf die heimische Internetverbindung angewiesen zu sein, war ungewohnt. Allerdings nicht für Jared Mauch. Zu diesem Zeitpunkt arbeitete dieser nämlich schon fast 20 Jahren von zu Hause aus.

Anzeige
Anzeige

Seit 2002 im Homeoffice

Mauch, der hauptberuflich als leitender Netzwerkarchitekt bei Akamai tätig ist, zog im Jahr 2002 nach Scio Township – eine ländliche Gemeinde im US-Bundesstaat Michigan. Da er bereits damals den Großteil seiner Arbeit zu Hause erledigen sollte, stellte ihm sein Arbeitgeber eine für damalige Verhältnisse hervorragende Internetverbindung zur Verfügung – einen T1-Kabelanschluss mit 1,5 Megabit pro Sekunde. Als im Laufe der Jahre die Breitbandtechnologie voranschritt, ging Mauch deshalb davon aus, dass sein Haus zeitnah mit Glasfaser verkabelt werden würde. Das passierte allerdings nie.

Als die Internetverbindung den Anforderungen des Netzwerkarchitekten nicht mehr standhalten konnte, suchte dieser selbst nach einer Lösung und kontaktierte zahlreiche Internetanbieter. Das Ergebnis war ernüchternd. Das Internet von Telekommunikationskonzern AT&T war zu langsam. Dagegen berechnete Comcast, nach AT&T der zweitgrößte Internetanbieter, für den Ausbau innerhalb des Hauses eine Vorauszahlung von 50.000 US-Dollar. Jared Mauch wollte sich darauf nicht einlassen und wählte stattdessen den unkonventionellen Weg.

Anzeige
Anzeige

Mauch entschied, sich von jeglichem Internetanbieter unabhängig zu machen und stattdessen einfach seinen eigenen Internetanbieter zu gründen. Im Jahr 2017 setzte er dieses Vorhaben in die Tat um und gründete sein Unternehmen mit dem Namen Washtenaw Fiber Properties LLC. 2019 sicherte er sich die Genehmigungen, um im darauffolgenden Jahr schließlich mit dem Bau zu beginnen. Im August 2020, während der Pandemie, war der Bau endlich abgeschlossen – das Haus von Jared Mauch hatte einen Glasfaseranschluss.

Mauch investierte 145.000 US-Dollar

Auch seine Nachbarn schloss Jared Mauch an seine Glasfaserleitungen an. Nach nur einem Jahr versorgte sein Unternehmen bereits 30 Kunden mit zuverlässigem Internet, 2022 sogar schon über 70 Kunden. Die Bewohner von Scio Township können sich dank Mauch über das 1.000-fache der ursprünglichen Internetgeschwindigkeit freuen. Um sein Unternehmen konkurrenzfähig zu machen, musste Mauch allerdings im Voraus eine Zahlung von 145.000 US-Dollar tätigen – eine stolze Investition.

Anzeige
Anzeige

Um seine Arbeit dennoch fortsetzen zu können, erhielt Mauch im August diesen Jahres im Rahmen eines Covid-19-Hilfspakets 2,6 Millionen US-Dollar. Laut des Netzwerkarchitekten habe ein Investor zudem eine sechsstellige Summe in sein Unternehmen gesteckt. Trotz steigender Kosten möchte er sein Netzwerk deshalb um rund 600 Standorte erweitern und sich dabei auf ländliche Gebiete spezialisieren. Aktuell bietet Washtenaw Fiber Properties 100 Megabit pro Sekunde für 55 US-Dollar pro Monat und ein Gigabit pro Sekunde für 79 US-Dollar pro Monat an.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige