Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Mars: Löschte sich das Leben auf dem roten Planeten selbst aus?

Es gibt Anzeichen für früheres Leben auf dem Mars. Forscher:innen überlegen nun, wodurch es wieder erlosch. Hauptverdächtige sind die ehemaligen Bewohner selbst.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Diese künstlerische Illustration versucht, den Mars vor vier Milliarden Jahren zu zeigen. (Grafik: ESO/M. Kornmesser)

Vor rund vier Milliarden Jahren dürfte es auf dem Mars ein gemäßigtes Klima, Flüsse und sogar Meere gegeben haben. Eine Simulation hat nun die Umstände auf dem jungen Planeten berechnet und kommt zu dem Ergebnis, dass spezielle Mikroben ihn bewohnt haben könnten.

Anzeige
Anzeige

Der Studie zufolge könnten sie auch für die massiven Klimaveränderungen verantwortlich gewesen sein, die den Mars zu einem unbewohnbaren Klumpen gemacht haben. Die Studie erschien in Nature Astronomy.

Gute Lebensbedingungen auf dem jungen Mars

Umfangreiche Beobachtungen haben ergeben, dass der junge Mars bewohnbar war. Das Team von der University of Arizona unter der Leitung von Regis Ferriére hat nun zunächst untersucht, welche Lebensumstände geherrscht haben dürften. Dazu haben sie Oberflächentemperatur, den Salzgehalt des Wassers und die Gasdiffusion in den Böden berechnet.

Anzeige
Anzeige

Der Studie zufolge war zu diesem Zeitpunkt das Klima auf dem Mars am besten für die Entstehung von Leben geeignet: Die Atmosphäre war dicht, Kohlendioxid und Wasserstoff vorhanden.

Mikroben könnten in der Mars-Kruste gelebt haben

Da die Berechnungen schlussfolgern lassen, dass es an der Oberfläche noch sehr kalt war, prüften die Forscher:innen den unterirdischen Lebensraum. Im Ergebnis könnten sich dort sogenannte Methanogene angesiedelt haben, die es auch in ähnlichen Umgebungen auf der Erde gibt. Sie wandeln die chemische Energie ihrer Umgebung in klimaschädliches Methan um.

Anzeige
Anzeige

Ferriére bestätigte in einer Pressemeldung: „Und die Antwort ist, allgemein gesprochen, ja, diese Mikroben hätten in der Erdkruste leben können.“

Methanogene töten per Klimawandel die Atmosphäre

Mit dieser Annahme haben die Evolutionsbiolog:innen Simulationsmodelle gefüttert. Die errechneten, dass die biologische Aktivität der Kleinstlebewesen die Marsatmosphäre in kurzer Zeit zerstört haben könnte. Innerhalb weniger Jahrzehnte oder Jahrhunderte könnten sie den Wasserstoff aus der Atmosphäre gezogen und darüber das Klima des Planeten drastisch abgekühlt haben. Unter dem Einfluss von Methan habe es demnach die Oberfläche weiter und weiter mit Eis bedeckt.

Anzeige
Anzeige

Starben die Kolonien aus?

Die Mikrobengemeinschaften hätten sich immer tiefer in die Kruste verkriechen müssen, bis sie möglicherweise ausstarben. Zusätzlich ging ihnen vermutlich langsam der „Treibstoff“ ihres biochemischen Stoffwechsels aus. Dennoch schließen die Wissenschaftler:innen nicht aus, dass es noch „Oasen“ dieser Lebewesen tief in isolierten Taschen in der Marskruste gibt.

21 unglaubliche Bilder vom Mars Quelle: Foto: NASA/JPL/USGS
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Thorsten G.

Was für eine saudämliche Überschrift

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige