Anzeige
Anzeige
Fundstück

Meer jenseits der Sterne: James Webb entdeckt potenziellen Wasserplaneten

Haben wir den Exoplaneten gefunden, auf dem flüssiges Wasser so wahrscheinlich ist wie bei keinem anderen Kandidaten? Das legen Daten des James-Webb-Weltraumteleskops nahe.

Von Sebastian Milpetz
2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
So stellen sich die Forschenden den wasserreichen Exoplaneten LHS 1140 b vor (Bild: B. Gougeon/Université de Montréal)

Wenn es darum geht, Spuren von Leben auf fernen Planeten nachzuweisen, führt kein Weg an Wasser vorbei. Und zwar in flüssiger Form, nicht in Gestalt von Eis. Ein Forschungsteam hat nun einen Exoplaneten als heißen Kandidaten dafür identifiziert, flüssiges Wasser zu beherbergen. Ihre Ergebnisse haben die Wissenschaftler:innen in einer Studie zusammengetragen, die demnächst in der Fachzeitschrift The Astrophysical Journal Letters erscheinen soll.

Anzeige
Anzeige

LHS 1140 b als bisher heißester Kandidat für Wasser auf Exoplanet

LHS 1140 b heißt der potenzielle Wasserplanet. Er liegt 48 Lichtjahre entfernt von der Erde im Sternbild Walfisch. Er kreist um einen roten Zwerg, der etwa ein Fünftel so groß ist wie unsere Sonne. Der Planet liegt in der sogenannten Goldlilocks-Zone, also einem Bereich im Verhältnis zu seinem Zentralgestirn, in dem es weder zu kalt noch zu heiß ist. Ein Bereich, der erdähnliches Leben ermöglichen kann.

„Von allen derzeit bekannten gemäßigten Exoplaneten könnte LHS 1140 b unsere beste Chance sein, eines Tages indirekt flüssiges Wasser auf der Oberfläche einer fremden Welt jenseits unseres Sonnensystems nachzuweisen“, sagte Charles Cadieux von der Universität Montreal, der Hauptautor der Studie in einem Statement. „Das wäre ein wichtiger Meilenstein bei der Suche nach potenziell bewohnbaren Exoplaneten.“

Anzeige
Anzeige

James Webb liefert entscheidenden Hinweis

LHS 1140 b steht schon länger auf der Kandidatenliste von Astrowissenschaftler:innen. Bisher war nicht klar, ob es sich bei dem Planeten um einen Mini-Neptun handelt oder um eine felsige Supererde. Also ein Gasplanet, der kleiner ist als Neptun, oder ein felsiger Himmelskörper, der schwerer als die Erde, aber leichter als Uranus ist.

Die vorliegende Studie wertete nun erstmals Beobachtungen aus, die das James-Webb-Weltraumteleskop von LHS 1140 b gemacht hat. Sie wurden mit Daten kombiniert, die unter anderem mit Vorgängerteleskopen wie Spitzer oder Hubble zusammengetragen worden waren.

Anzeige
Anzeige

Schau dir die schönsten Aufnahmen des James-Webb-Teleskops in unserer Bildergalerie an:

James-Webb-Teleskop: Die schönsten Bilder und ihre Bedeutung Quelle: NASA, ESA, CSA, STScI

Die Ergebnisse, die James Webb lieferte, schlossen nun die Mini-Neptun Hypothese aus. LHS 1140 b ist demnach ein felsiger, erdähnlicher Planet – der unserem Heimatgestirn sogar noch ähnlicher sein könnte als angenommen. Denn die Messungen von James Webb deuteten darauf hin, dass die Atmosphäre des Exoplaneten ähnlich stickstoffreich sein könnte wie die der Erde. Um das nachzuweisen, sind laut der Studie weitere Untersuchungen mit dem Weltraumteleskop nötig.

Anzeige
Anzeige

Schneeball mit einem Ozean?

Was die bisher vorliegenden Daten aber suggerieren: 10 bis 20 Prozent der Masse von LHS 1140 b könnten aus Wasser bestehen. Die Studienautor:innen stellen sich den untersuchten Exoplaneten als eine Art Schneeball vor. Auf der Seite, die er stets seiner Sonne zuwendet, könnte sich flüssiges Wasser befinden. Die Wissenschaftler:innen gehen von einem Ozean aus, dessen Fläche etwa die Hälfte des Atlantiks ausmacht. Die Wassertemperatur könnte bei 20 Grad Celsius liegen – also ebenfalls durchaus auf Atlantikniveau.

Um nachzuweisen, dass es auf LHS 1140 b tatsächlich flüssiges Wasser gibt, dauert es aber womöglich noch Jahre, räumen die Forscher:innen ein. Aber: „Im Vergleich zu anderen bekannten Exoplaneten in der bewohnbaren Zone, wie z. B. denen im TRAPPIST-1-System, scheint der Stern LHS 1140 ruhiger und weniger aktiv zu sein, was es deutlich weniger schwierig macht, die Atmosphäre von LHS 1140 b von stellaren Signalen, die durch Sternflecken verursacht werden, zu unterscheiden“, heißt es.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Kommentare

Community-Richtlinien

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kommentar abgeben

Melde dich an, um Kommentare schreiben und mit anderen Leser:innen und unseren Autor:innen diskutieren zu können.

Anmelden und kommentieren

Du hast noch keinen t3n-Account? Hier registrieren

Anzeige
Anzeige