Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Meta geht gegen Scraping-Firmen vor

Das Unternehmen Voyager Labs hat offenbar Tausende Fake-Profile genutzt, um Daten über Nutzer:innen zu sammeln – und diese hinsichtlich ihres kriminellen Potenzials zu bewerten. Meta erhebt Anklage.

Von Christian Weindl
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Voyager Labs hat unzählige Daten über Facebook-Nutzer:innen gesammelt, um sie für die Verbrechensbekämpfung zu nutzen. Ob dieses Vorgehen illegal war, sollen jetzt die Gerichte klären. (Bild: jijomathaidesigners/Shutterstock)

Es gab eine Zeit, da war die größte Sorge von Facebook-Nutzer:innen, dass ein unseriöses Partyfoto ihnen eines Tages bei einem Vorstellungsgespräch auf die Füße fallen könnte. Wenn man sich vor Augen führt, was Unternehmen wie Voyager Labs mit den unglaublich reichhaltigen Datensätzen anfangen, die ihnen in sozialen Medien zur Verfügung gestellt werden, kann man darüber nicht einmal mehr müde lächeln.

Anzeige
Anzeige

Das Unternehmen selbst bezeichnet sich als „weltweit führend in KI-basierten Ermittlungsmethoden“. Das bedeutet im Klartext, dass die Firma Daten über konkrete Personen sammelt und diese für Ermittlungen in Bezug auf kriminelle Aktivitäten nutzt, zum Beispiel für das Überwachen einer verdächtigen Person.

Datenprofile stempeln unschuldige Menschen als potenzielle Gewalttäter ab

Allerdings wurden in der Vergangenheit auch Listen mit potenziellen (!) Gewalttätern erstellt und an die Polizei von Los Angeles verkauft. Dass die rein statistisch denkende KI häufige Ursachen für Verbrechen wie Armut, Herkunft und rassistische Unterdrückung nicht bewertet, sondern lediglich als Faktor sieht, ist fatal. Es führt dazu, dass sich zum Beispiel Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe als potenzielle Verbrecher auf dem Radar der Polizei befinden, obwohl sie sich nie etwas zu Schulden haben kommen lassen.

Anzeige
Anzeige

Der Vergleich mit dem dystopischen Film Minority Report und dem dort verhandelten ethischen Dilemma ist hier nicht naheliegend, er drängt sich geradezu auf.

Als Quelle für das als Scraping (engl. Kratzen) bezeichnete, sprichwörtliche Zusammenkratzen von Daten werden laut eines Berichts von The Verge Plattformen wie Facebook, Instagram, Twitter, Youtube und Telegram genutzt.

Anzeige
Anzeige

Voyager Labs sammelte Daten von 600.000 Facebook-Profilen

Laut CNBC gibt Meta an, dass Voyager Labs mehr als 38.000 Fake-Profile erstellt hat, um Profile, Posts, Freundeslisten und Kommentare von 600.000 Facebook-Nutzer:innen zu sammeln und auszuwerten. Rund 60.000 Profile, die im Zusammenhang mit Voyager Labs standen, wurden bisher deaktiviert.

Meta reicht laut einem Blogpost deshalb jetzt Klage beim Bundesgericht in Kalifornien ein. Wer allerdings glaubt, Mark Zuckerbergs Unternehmen habe plötzlich den Datenschutz für sich entdeckt, liegt falsch. Meta klagt auf Schadensersatz, weil sich Voyager Labs an seinen Datensätzen ohne Zustimmung (und Beteiligung) des Social-Media-Konzerns bereichert habe. Das gesamte Vorgehen verstößt laut Meta gegen die Nutzungsrichtlinien.

Anzeige
Anzeige

Scraping wird zunehmend zum Problem

Scraping wird mittlerweile immer mehr zu einem Thema, das die Gerichte beschäftigt. Erst im Dezember 2022 musste das HR-Startup Hiq 500.000 US-Dollar zahlen, weil es auf Linkedin ohne Genehmigung Daten gesammelt hatte.

Allerdings gibt es durchaus Stimmen, die ein Verbot von Scraping kritisch sehen, da auch unter anderem Journalist:innen für nützliche Zwecke auf die Methode zurückgreifen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige