News

100 Prozent Open Source: Microsoft macht Azure-Container-Service verfügbar

(Foto: hxdyl / Shutterstock)

Microsoft hat den Container-Service für die Azure-Cloud frei verfügbar gemacht. Mit dem Open-Source-Dienst lassen sich Container planen und orchestrieren, Nutzer können zwischen DC/OS und Docker Swarm wählen.

Container-Dienst für Microsofts Azure-Cloud

Im September 2015 hatte Microsoft den Container-Service in einem Blogbeitrag ankündigt. Microsoft bezeichnet den Service darin als „einfachste, offenste und flexible Art, Container-Applikationen in der Cloud laufen zu lassen“.

DC/OS oder Docker Swarm: Nutzer des Azure-Container-Services haben die Wahl. (Screenshot: Microsoft/Docker)
DC/OS oder Docker Swarm: Nutzer des Azure-Container-Services haben die Wahl. (Screenshot: Microsoft/Docker)

Azure-Cloud: Container-Service setzt auf Open Source

Anders als andere Container-Services baut Microsofts Version für die Azure-Cloud nach Angaben des Konzerns zu 100 Prozent auf Open-Source-Software auf. Damit soll unter anderem die Workload-Portabilität gesteigert werden – Nutzer könnten so schneller zwischen verschiedenen Cloud-Lösungen wechseln. Außerdem haben Nutzer bei der Microsoft-Cloud jetzt die Wahl zwischen zwei populären Engines: DC/OS und Docker Swarm. Googles Kubernetes wird (noch) nicht unterstützt.

Dem Azure-Technikchef Mark Russinovich zufolge ist die Nutzung von Containern nicht mehr – wie noch vor einigen Jahren – auf Tests von Entwicklern beschränkt. Immer mehr Unternehmen setzten schon auf die Technologie, um ihre Anwendungen in der Cloud zu verwalten, sagte Russinovich dem Tech-Portal TechCrunch.

In diesem Zusammenhang auch interessant: „Docker: Was du über die Container-Technologie wissen musst“.

via techcrunch.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung