News

Mini-Satelliten – Russisches Startup will Werbung vom Himmel strahlen lassen

So stellt sich Startrocket Werbung am Nachthimmel vor. (Screenshot: Vimeo/Sitnikov, t3n)

Ein russisches Startup will mit Mini-Satelliten Logos und Werbesprüche vom Nachthimmel leuchten lassen. Der Start ist für 2021 anberaumt. Ob solche Werbung erlaubt ist, ist fraglich.

Werbegag oder geniale Geschäftsidee? Das russische Startup Startrocket plant, in den nächsten Jahren den Nachthimmel zu einer riesigen Werbefläche zu machen. Zahlungskräftige Kunden, so die Idee, könnten ihre Logos oder Werbesprüche vom Himmel herabstrahlen lassen. Für die Umsetzung des Plans setzt Startrocket auf eine Flotte Cubesat genannter Mini-Satelliten, wie Slashgear berichtet.

Werbung im Nachthimmel: Startrocket will sein Orbital Display 2021 aufbauen

An den Start gegangen ist Startrocket im Mai 2018. Nach weniger als drei Jahren der Planung, Entwicklung und Umsetzung sollen die ersten Satelliten ihre Werbebotschaften im Jahr 2021 aussenden. Das „Orbital Display“ funktioniert so: Die kleinen Satelliten nutzen das Sonnenlicht und ein Segel, um Licht zur Erde zu senden. Dabei fungiert jeweils ein Satellit als eine Art Pixel in dem Gesamtbild.

https://vimeo.com/309893059

Laut Startrocket soll die Botschaft in 400 bis 500 Kilometern Höhe erscheinen und auf einer Fläche von 50 Quadratkilometern sichtbar sein. Das russische Startup stellt sich für das Ausschicken der Werbung etwa Großveranstaltungen vor. Die Ausgaben für die Kunden sollen sich dabei im Bereich der Kosten für große Medienanstalten bewegen und zwischen neun bis 15 US-Dollar Tausend-Kontakt-Preis (TKP/CPM) liegen.

Guerilla-Marketing: 44 kreative Beispiele für etwas andere Werbung
Guerilla-Marketing kann kräftige Argumente haben. (Quelle)

1 von 44

Die Logos oder Werbebotschaften sollen dem Beobachter wie ein Sternbild am Nachthimmel erscheinen. Sichtbar werden sie aber nur jeweils sechs Minuten sein, wenn es nach den Prognosen von Startrocket geht. Insgesamt soll die Formation drei bis vier Mal am Tag gewechselt, also eine neue Botschaft ausgestrahlt werden können.

t3n meint: Mal ganz davon abgesehen, dass eine solche Leuchtreklame schlicht eine Zumutung für alle wäre, die einen sternenbehangenen Nachthimmel betrachten wollen, stehen der Umsetzung eine Menge regulatorischer Grenzen im Wege – hoffentlich. Denn zu einer Zeit, da immer mehr Städte und Gemeinden gegen die für Mensch und Tier gesundheitsschädliche Lichtverschmutzung kämpfen, dürfte eine Genehmigung für das Startrocket-Unterfangen kaum zu bekommen sein. Im Fokus steht aber auch die Frage, wem der Nachthimmel gehört, wer das also überhaupt genehmigen darf? Aber diese Frage stellt sich bei Werbetafeln im öffentlichen Raum ja eigentlich auch.

Jörn Brien

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung