Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Forschende zeigen, warum es so viele Missverständnisse mit Emojis gibt

Wer Emojis verschickt, muss sich darauf einstellen, dass die vom Gegenüber nicht unbedingt so interpretiert werden wie gedacht. Ein britisches Forschungsteam ist den Missverständnissen auf den Grund gegangen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Es ist ja schon schwierig, menschliche Mimik zu verstehen – bei Emojis ist der Spielraum für Missverständnisse noch einmal größer. (Foto: Rawpixel.com/ Shutterstock)

„Wie war das denn jetzt gemeint?“ Es gibt Emojis, die können beim Chatten mit Freund:innen, Familie oder Kolleg:innen schon mal für Verwirrung sorgen.

Anzeige
Anzeige

Ist der Zwinker-Smiley einfach nett gemeint oder ein irgendwie komischer Flirtversuch? Sind es jetzt betende Hände oder doch ein High Five?

Wie ein Emoji interpretiert wird, hängt dabei nicht nur vom Kontext ab, in dem es verschickt wird – sondern auch davon, wer da vor dem Bildschirm sitzt. Ein Forschungsteam aus Großbritannien hat jetzt untersucht, inwiefern sich Alter, Geschlecht und kulturelle Einflüsse auf die Emoji-Interpretation auswirken.

Anzeige
Anzeige

Emoji-Verständnis: Unterschiedlich nach Alter, Kultur und Geschlecht

Welche Emotion spiegelt das gezeigte Emoji aus deiner Sicht wider? Diese Frage sollten 253 chinesische und 270 britische Versuchspersonen im Rahmen eines Experiments am Psychologischen Institut der Universität Nottingham beantworten.

Die Proband:innen waren zwischen 18 und 84 Jahre alt, die Versuchsgruppe bestand zu 51 Prozent aus Frauen und zu 49 Prozent aus Männern.
Das Forschungsteam unter der Leitung von Yihua Chen und Xingchen Yang hatte im Vorfeld Emojis ausgesucht, die sechs Gesichtsausdrücke repräsentieren: glücklich, ängstlich, traurig, zornig, angewidert und überrascht.
Weil die kleinen Bildchen je nach Plattform unterschiedlich dargestellt werden, wurde jedes der sechs Emojis in verschiedenen Ausführungen gezeigt: in den Varianten von Apple, Windows, Android und Wechat.

Wütend, ängstlich oder traurig: Ein Emoji, viele Interpretationen

Nachdem alle Proband:innen ihre Interpretationen angegeben hatten, glichen Chen, Yang und ihr Team diese mit den Attributen ab, die den Emojis ursprünglich zugeordnet waren.

Anzeige
Anzeige

Dabei zeigte sich: Gerade ältere Menschen hatten die überraschten, ängstlichen, traurigen und wütenden Emojis häufig abweichend interpretiert.

Frauen hatten die glücklichen, ängstlichen, traurigen und wütenden Emojis häufiger als solche erkannt als Männer, und die Einschätzung der britischen Teilnehmer:innen hatte bei fast allen Emojis mit einer höheren Wahrscheinlichkeit den ursprünglich zugeordneten Attributen entsprochen als die der chinesischen Proband:innen.

Anzeige
Anzeige

Die detaillierten Ergebnisse der Studie sind im Journal Plos One erschienen – und bieten nun Raum für weitere Forschung, wer welches Emoji wie interpretiert.

Büroalltag: Tweets, die den täglichen Wahnsinn offenbaren Quelle: Vaobullan-Shutterstock / Twitter
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige