News

Mobile Marketing: Wie Händler mehr Kunden in den Laden bekommen

Mobiles Marketing auf dem Smartphone bringt Kunden in stationäre Geschäfte. Ein aktueller Leitfaden hilft dabei. (Foto: Shutterstock)

Ein aktueller Leitfaden erklärt Strategien und Technologien des mobilen Marketings für stationäre Händler, auch anhand von Praxisbeispielen.

Das Smartphone ist der direkte Draht zum Kunden, so steht es im Leitfaden „Mobile to store“, der Einzelhändlern nahe bringen soll, wie sie ihre digitale Kundschaft am besten ansprechen. Erstellt wurde der 34-seitige Ratgeber von der Fokusgruppe Mobile des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und der Mobile Marketing Association Germany. Die wichtigsten Erkenntnisse und Praxisbeispiele in der Übersicht.

Mobile Marketing: Die wichtigsten Handlungsempfehlungen für lokale Händler

  • Das Smartphone zur stationären Kundenakquise nutzen: Das Smartphone hat eine entscheidende Rolle im Prozess der Kaufentscheidung. So steht im Leitfaden: „Wer die technischen Möglichkeiten rechtskonform, transparent und gezielt einsetzt, kann Konsumenten in das Geschäft führen und ihnen dort ein Einkaufserlebnis bieten, das sich von der digitalen Kauferfahrung differenziert und einen echten Mehrwert bietet.“
  • Relevanz und Transparenz in der Ansprache sicherstellen: Die Kombination aus relevanter Ansprache, zum Beispiel über Anzeigen, und der Ausspielung im richtigen Moment ist entscheidend. Der Leitfaden gibt aber zu bedenken „ … dass Konsumenten ihr Smartphone als einen persönlichen Gegenstand betrachten und eine störende Ansprache unweigerlich zu Ablehnung führt.“
  • Erfolgsmessung von Mobile-to-Store-Kampagnen gewährt Einblick in das Kundenverhalten: Es ist immens wichtig, digitale und stationäre Kontaktpunkte nicht nur zu messen, sondern auch miteinander zu verknüpfen. Nur so ist eine effektive Erfolgskontrolle möglich. Da die meisten Einzelhändler das nicht selbst stemmen können, bietet sich die Arbeit mit Partnern an.

Praxisbeispiele für Mobile Marketing

  • Spotify Running: Ein Feature, das passende Musik zum Laufen anhand der Laufgeschwindigkeit des Nutzers zusammenstellt. Bei diesem Praxisbeispiel wurde Zuschauern eines Marathons in Berlin eine Push-Notification der Barcoo-Preisvergleichs-App geschickt – unter der Voraussetzung, dass sie vor Ort sind und in den letzten vier Wochen die Absicht hatten Laufkleidung und Schuhe zu kaufen. Ergebnis: 7.500 Pushnachrichten in Berlin.
  • Deutsche-Telekom- Shops: Neben einer Messung der aus Onlineanzeigen resultierten Besucherfrequenz über den Google-Store-Visits-Dienst, informierte die Deutsche Telekom in diesem Praxisbeispiel via Beacon-Technologie und Android Nearby ihre Kunden über die Online-Terminvereinbarung. Ergebnis: Im ersten Halbjahr des Tests 400.000 Besuche in den Pilotshops und zehn bis 20 Prozent mehr Online-Terminvereinbarungen.
  • Conrad Electronic: Der Elektronikspezialist schaltet in diesem Praxisbeispiel zentral lokale Anzeigen in Städten mit Conrad-Filialen. Über Google-Store-Visits misst der Händler den tatsächlich mit den Anzeigen erzielten Gewinn (ROAS: Return on ad spend). Ergebnis: 250.000 Besucher, fünffach höhere Besucherzahl bei lokalen Anzeigen im Vergleich mit nationalen Kampagnen und 40 Prozent höherer ROAS.

Der Leitfaden führt weitere Praxisbeispiele auf, unter anderem von McDonalds, Timberland und Subway. Er steht auf der Website des BVDW kostenlos zum Download zur Verfügung.

Passend zum Thema

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung