Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Lasst euch stressen: Warum euch moderater Stress helfen kann

Stress ist nicht immer schlecht. Niedrige und moderate Stresslevel können euch sogar helfen, das Gedächtnis zu trainieren. Außerdem helfen sie, zukünftige Herausforderungen besser zu meistern.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

In geringen Dosen kann Stress hilfreich sein. (Foto: Shutterstock / Natee Meepian)

Generell wird Stress als etwas Negatives gesehen. Eine Studie kommt nun aber zu dem Schluss, dass niedriger bis mäßiger Stress das Arbeitsgedächtnis fördern kann.

Anzeige
Anzeige

Um das herauszufinden, haben die Forscher Magnetresonanztomographie (MRT)-Scans analysiert. Sie zeigten, dass bei leicht und mäßig gestressten Personen der Teil des Hirns, der für das Arbeitsgedächtnis zuständig ist, seine Arbeit effektiver macht.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass ein geringer bis mittlerer wahrgenommener Stress mit einer erhöhten neuronalen Aktivierung des Arbeitsgedächtnisses verbunden war, was zu einer besseren geistigen Leistungsfähigkeit führte“, schreibt Assaf Oshri, Erstautor der Studie.

Anzeige
Anzeige

Stress hilft, Stress zu bewältigen

Oshri und seine Kollegen haben sich bereits in einer früheren Studie mit dem Thema beschäftigt, wie Scitechdaily schreibt. Dabei fanden sie heraus, dass geringer Stress helfen kann, Resilienz aufzubauen und das Risiko von psychischen Gesundheitsstörungen zu verringern. Die Forscher konnten also zeigen, dass geringe Stresslevel dabei helfen, zu lernen, wie man mit zukünftigen Stresssituationen umgeht.

Die Studie warnt allerdings auch, dass konstant hohe Stresslevel schädlich sind. Sie können das Hirn unter Umständen permanent verändern, was unter anderem zu Migräne, Übelkeit, hohem Blutdruck und Herzkrankheiten führen kann.

Anzeige
Anzeige

So werden die Stresslevel gemessen

Für die aktuelle Studie haben die Forscher MRT-Scans von mehr als 1.000 Menschen analysiert. Um herauszufinden, unter wie viel Stress die Teilnehmenden grundsätzlich stehen, mussten die einige Fragen beantworten.

Darunter waren Fragen wie „Wie oft haben Sie sich im letzten Monat über etwas Unerwartetes geärgert?“ und „Wie oft haben Sie im letzten Monat festgestellt, dass Sie all die Dinge, die Sie tun mussten, nicht bewältigen konnten?“ Der genutzte Fragebogen hat sich laut Scitechdaily schon in anderen internationalen Studien als effektiv erwiesen.

Anzeige
Anzeige

Anschließend haben die Teilnehmer Bilder von Gegenständen und Personen gezeigt bekommen. Später wurden ihnen weitere Bilder gezeigt, dann mussten sie entscheiden, ob das die gleichen Bilder waren, die sie beim ersten Mal gesehen hatten, oder nicht. Zusätzlich wurden die MRT-Scans analysiert.

Familie hilft bei der Stressbewältigung

Außerdem fanden die Forscher heraus, dass Teilnehmer, die angaben, mehr Unterstützung von ihrer Familie zu bekommen, in der Regel besser mit Stress klarkommen.

„Sie müssen die richtigen Ressourcen haben, um durch Widrigkeiten und Stress gestärkt zu werden“, sagte Oshri. „Für manche Menschen ist es eine gute Sache, Widrigkeiten ausgesetzt zu sein. Aber für andere vielleicht nicht. Es ist möglich, dass Sie mehr Stress ertragen können, wenn Sie eine unterstützende Gemeinschaft oder Familie haben.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Johannes Mae

Dieses Thema wird meist verdrängt oder ignoriert. Ich kenne einige ehemalige Kollegen mit Burnout. Man wird früher oder später damit konfrontiert.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige