Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Monsterprojekt in Texas will mit 900-Megawatt-Windpark Wasserstoff produzieren

Ein US-Projekt mit einer Gesamtleistung von 1,4 Gigawatt will grünen Wasserstoff herstellen. Sinnvoll wird das ganze Unterfangen nur durch massive Subventionen.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Aus Wind- und Solarenergie soll in Texas grüner Wasserstoff hergestellt werden. (Symbolfoto: petrmalinak/ Shutterstock.com)

Der „Inflation Reduction Act“ stellt 359 Milliarden US-Dollar für den Klimaschutz in Aussicht. Nun rollen erste Großprojekte an. In Texas starten etwa die Unternehmen Air Products und AES ein Vier-Milliarden-Dollar-Projekt, um im großen Stil grünen Wasserstoff herzustellen.

Anzeige
Anzeige

Wind- und Sonnenenergie für tonnenweise Wasserstoff

Dazu sollen ein 900-Megawatt-Windpark und ein Solarpark mit einer Leistung von 500 Megawatt Strom für die Elektrolyse bereitstellen. Am Ende sollen 200.000 Kilogramm Wasserstoff am Tag produziert werden. Insideclimanews schreibt, das reicht, um 0,1 Prozent des täglichen Dieselbedarfs der USA zu stillen. Der Strombedarf von 1,4 Gigawatt entspricht in etwa dem einer Kleinstadt.

Herstellung mit hohen Subventionen

Das Produzieren von grünem Wasserstoff ist eigentlich zu teuer, um mit herkömmlichen Kraftstoffen konkurrieren zu können, schreibt die Klima-Seite. Doch die hohen Subventionen ändern das jetzt. Die Projektträger halten das nur für eine Anschubfinanzierung.

Anzeige
Anzeige

So sieht es auch Joe Powell vom Energy Transition Institute der University of Houston: „Bis man es in Massenproduktion herstellen kann, sind die Kosten ein wenig hoch. Hier kommen einige der staatlichen Anreize ins Spiel, um uns über diese Schwelle zu bringen.“

Der Staat soll zusätzlich drei Dollar pro Kilogramm produzierten Wasserstoff als Steuererleichterung dazugeben, „sonst wäre das Unternehmen nicht lebensfähig.“ Das nennt Powell „definitiv kommerziell“.

Anzeige
Anzeige

Projekt steht „an der Spitze“

Das Projekt steht mit seiner Gesamtleistung von 1,4 Gigawatt an der Spitze der vorgeschlagenen Projekte, sagt Powell. In Europa und anderen Kontinenten sind bereits Anlagen in Planung, die zwischen 10 und 67 Gigawatt liegen. Europa arbeitet schon lange in diesem Bereich, heißt es.

Experten rechnen ab 2030 mit einem Wachstum des Bedarfs – vor allem im Sektor Fernverkehr. All die Energie, die zur Erzeugung, Lagerung und das Handling aufgewendet werden muss, könnte auch schon ins Stromnetz eingespeist werden. Powell glaubt: „Meine persönliche Meinung ist, dass man alles davon braucht.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige