News

Montréal schmeißt E-Scooter aus der Stadt

E-Tretroller von Lime. (Bild: Lime)

In der kanadischen Stadt Montréal wird es im Jahr 2020 keine Genehmigungen für den Verleihbetrieb elektrischer Tretroller geben. Das ist die Konsequenz eines Pilottests aus dem Jahr 2019.

Wenn Montréals Stadtrat Eric Alan Caldwell die Erfahrungen seiner Stadt mit den E-Scooter-Ver- und Entleihern beschreiben soll, dann kommt ihm als erstes das Wort „Unordnung“ in den Sinn. Im Sommer 2019 hatte die Stadt den Sharing-Dienstleistern Lime und Bird den dreimonatigen Pilotbetrieb mit Verleih-Scootern genehmigt, um Erfahrungen zu sammeln und im Nachgang über einen Regelbetrieb zu entscheiden.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Elektrische Tretroller mit vielen Regelverstößen

Für Caldwell ist laut „La Presse“ die Sache klar: Die Pilotphase ist gescheitert. Wie die Auswertung zeige, habe sich kaum ein E-Scooter-Fahrer an die Regeln gehalten. Montréal müsste danach eine „Scooter-Polizei“ installieren, um den mannigfaltigen Störungen Herr zu werden. Eben das lehnt die Stadtverwaltung jedoch rigoros ab.

So sind es hauptsächlich Probleme, die sich unmittelbar aus dem Verhalten der E-Scooter-Entleiher ergeben, die Caldwell nicht tolerieren will. So seien nur knapp 20 Prozent der entliehenen Tretroller nach der Leihe ordnungsgemäß geparkt worden. 80 Prozent der Gefährte mussten aus Bereichen, in denen sie nicht hätten stehen dürfen, entfernt werden, wo sie zu teils erheblichen Behinderungen anderer Verkehrsteilnehmer geführt hätten.

Das und eine bisweilen rücksichtslose Fahrweise führten zu zusätzlichen Problemen in der Koexistenz von Fußgängern, Radfahrern und Scooter-Fahrern. Zudem wollten sich die E-Tretrollerfahrer offenbar partout nicht der Helmpflicht unterziehen, sodass die Ordnungsbehörde mehr als 320 Bußgeldverfahren einleiten musste.

Die Erfahrungen der Kanadier mit den elektrischen Tretrollern decken sich mit Erfahrungen aus anderen Teilen der Welt. Auch in Deutschland läuft eine Debatte über verschärfte Regelungen für das steigende E-Scooter-Aufkommen und die parallel steigenden Unfallzahlen. Das International Transport Forum hatte allerdings zuletzt mit einer Studie zu beweisen gesucht, dass E-Tretroller gar nicht gefährlicher als etwa Fahrräder sind.

Bedarf an Mikromobilität definitiv gegeben, soll durch Bike-Sharing gedeckt werden

Die Kanadier schlossen ihre Untersuchung indes nicht mit vollends negativem Ergebnis ab. Positiv zu erwähnen war etwa, dass es bei 220.000 registrierten E-Scooter-Fahrten zumindest keinen einzigen schweren Unfall gegeben hatte.

Die letztgenannte Zahl zeigt zudem, dass es auch in Montréal ganz offenbar einen deutlichen Bedarf an dieser neuen Form der Mobilität gibt. Das indes zweifeln die Stadtoberen nicht an. Sie wollen nun ihr eigenes Angebot an Verleih-Fahrrädern erweitern und weitere Lizenzen für E-Bike-Verleiher erteilen. Die sollen indes höhere Abgaben als bislang an die Stadt zahlen. Die so erzielbaren Mehreinnahmen sollen in die zugehörige Infrastruktur, etwa in Form zusätzlicher Fahrradständer, investiert werden.

Passend dazu: Strengere Regeln für E-Scooter: Verkehrsgerichtstag fordert Führerschein

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Ribert Lirert
Ribert Lirert

Sollen die Anbieter eben die zusätzlichen Stellen bezahlen.

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Die Meldung klingt wie aus der bayerischen Provinz. ^^

Antworten
Dieter Petereit

Stammt aber aus einer Stadt mit 1,7 Millionen Einwohnern…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung