News

Music, News und TV – Apples geplantes Super-Abo soll schon 2020 starten

Apple TV Plus – bald Teil von Apples Super-Abo? (Screenshot: Apple/t3n.de)

Das angeblich von Apple geplante Super-Abo aus Music-, News- und TV-Dienst nimmt offenbar Konturen an. Schon 2020 könnte ein solcher Service an den Start gehen. Apple hofft auf mehr Kunden.

Vor einigen Wochen hatten Medien schon über Apples angebliche Pläne berichtet, ein Kombi-Angebot aus den kostenpflichtigen Diensten Apple TV Plus und Apple Music schnüren zu wollen. Neuen Informationen zufolge soll das kolportierte Super Abo – zumindest in den USA – neben Apple TV Plus und Apple Music auch Apple News Plus umfassen. Dieses Abo-Angebot könnte schon 2020 an den Start gehen, wie Bloomberg unter Berufung auf Firmeninsider berichtet.

Super-Abo: Apple soll mit Verlegern verhandelt haben

Die neuen Gerüchte um das angeblich geplante Super-Abo speisen sich aus Informationen über Provisionsverhandlungen, die Apple mit in den News-Plus-Dienst involvierten Verlegern geführt haben soll. Demnach soll sich der iPhone-Konzern dort die Rechte gesichert haben, den Aboservice mit anderen kostenpflichtigen Diensten zu bündeln. Der im März in den USA gestartete News-Plus-Dienst bietet Nutzern den Zugang zu einer Reihe von Magazinen und Zeitungen und kostet zehn US-Dollar im Monat. Von den Einnahmen behält sich Apple die eine Hälfte, die andere bekommen die Verleger.

Den Insidern zufolge würden den Verleger im Falle des Zustandekommens eines solchen Super-Abos Einnahmen entgehen, da die Kosten für den einzelnen News-Plus-Dienst reduziert werden müssten. Allerdings sind die Einnahmen der Verleger offenbar ohnehin weit unter deren Erwartungen. Laut Bloomberg kann ein Verleger im Schnitt mit weniger als 20.000 Dollar im Monat rechnen. Mit Texture, dem von Apple übernommenen Dienst, der die Basis für News Plus bildet, seien die Einnahmen deutlich höher gewesen. Die Zahl der News-Plus-Abonnenten ist nicht bekannt. Der Dienst ist in den USA, Großbritannien und Australien zugänglich.

Apple will kostenpflichtige Dienste bündeln

Apple wiederum will mit der Bündelung seiner kostenpflichtigen Dienste in ein Super-Abo die Zahl der Kunden erhöhen. Schon jetzt experimentiert Apple mit einer Verknüpfung der Services. Zuletzt bekamen Schüler mit einem Music-Abo kostenlosen Zugang zu dem neu gestarteten TV Plus. TV Plus für ein Jahr kostenlos erhalten auch jene Käufer von Apple-Hardware, die diese nach dem 9. September gekauft haben. Apple schwebt für die Zukunft offenbar ein ähnliches Modell vor, wie Amazon es mit seinem Prime-Abo eingeführt hat. Der Konzern hat sich zu dem Medienbericht nicht geäußert.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung