News

N26: Finanzaufsicht Bafin nimmt sich Vorzeige-Fintech öffentlich zur Brust

N26-Gründer Valentin Stalf. (Foto: dpa)

Die Finanzaufsicht Bafin hat N26 öffentlich zur Ergreifung von Sicherheitsmaßnahmen und der Einhaltung von Sorgfaltspflichten aufgefordert. Ein nicht unbedingt alltäglicher Rüffel.

Die deutsche Smartphonebank N26 ist schon länger im Visier der deutschen Finanzaufsicht Bafin. Im April war bekannt geworden, dass die Bafin bei dem Vorzeige-Startup „zahlreiche Mängel“ festgestellt hatte, die N26 schnellstmöglich abstellen müsse. Das ist offenbar bisher nicht in vollem Umfang geschehen, wie eine auf der Bafin-Website veröffentlichte Anordnung zeigt. Darin geht es um die „Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung“.

Bafin ordnet für N26 mehrere Maßnahmen an

Laut der Anordnung muss N26 mehrere Maßnahmen innerhalb einer nicht veröffentlichten, aber festgelegten Frist umsetzen, etwa Rückstände im EDV-Monitoring abarbeiten, Prozessbeschreibungen und Arbeitsabläufe verschriftlichen und eine Reihe Bestandskunden neu identifizieren. Darüber hinaus mahnt die Bafin im Rahmen der Anordnung an, dass N26 „eine angemessene personelle und technisch-organisatorische Ausstattung zur Einhaltung ihrer geldwäscherechtlichen Verpflichtungen sicherzustellen“ habe.

Dass die Bafin die Anordnung auf ihrer Website veröffentlicht hat, begründet die Behörde mit § 57 Geldwäschegesetz („Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten“). Darin heißt es: „Die Aufsichtsbehörden haben bestandskräftige Maßnahmen und unanfechtbare Bußgeldentscheidungen, die sie wegen eines Verstoßes gegen dieses Gesetz oder die auf seiner Grundlage erlassenen Rechtsverordnungen verhängt haben, nach Unterrichtung des Adressaten der Maßnahme oder Bußgeldentscheidung auf ihrer Internetseite bekannt zu machen.“

Suche Talente, kaufe Startup: Die berühmtesten Acqui-Hires aller Zeiten
Das Prinzip Acqui-Hire: Wer ein Startup schluckt, verleibt sich auch die Mitarbeiter ein. (Grafik: Shutterstock)

1 von 8

Branchenbeobachter Heinz-Roger Dohms (Finanz-Szene.de) wertet die Veröffentlichung in einem Beitrag dennoch zumindest als Indiz dafür, „dass der Bonner Behörde im Umgang mit N26 … die Hutschnur geplatzt ist“. Schließlich habe N26-Chef Valentin Stalf nach dem Bekanntwerden der Bafin-Vorwürfe Besserung gelobt. „Wir nehmen die Ergebnisse jeder Kontrolle sehr ernst und setzen Verbesserungsvorschläge so schnell wie möglich um“, hieß es etwa im April in einem N26-Statement zu der Bafin-Prüfung. Stalf zufolge seien viele der von der Bafin geforderten Änderungen schon angegangen oder umgesetzt worden sein. Das scheint die Bafin allerdings etwas anders zu sehen.

N26 zu Bafin-Anordnung: „Kein Grund zur Sorge“

N26 zufolge gibt es trotz der Bafin-Anordnung aber keinen Grund zur Sorge, wie es in einer ersten Reaktion des Fintechs heißt. Die Einhaltung aller gesetzlichen Vorgaben zur Prävention von Geldwäsche und Finanzkriminalität habe für N26 höchste Priorität. Die notwendigen Maßnahmen und Fristen zur Umsetzung seien schon im Vorfeld eng mit der Bafin abgestimmt worden.

Derzeit würden etwa „mit Hochdruck sämtliche noch unbearbeitete Fälle von Transaktionen ab[gearbeitet], die von unseren Systemen als unregelmäßig oder auffällig identifiziert wurden“, schreibt N26. 90 Prozent dieser Fälle seien schon bearbeitet worden, der Rest werde bis Ende nächster Woche finalisiert. Wo notwendig will N26 zudem eine erneute Identitätsverifizierung von Kunden durchführen. Und: „Das Team zur Bekämpfung von Geldwäsche und Finanzkriminalität haben wir massiv ausgebaut“.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung