Anzeige
Anzeige
News

Unterwasserroboter können dank NASA-Technologie endlos im Ozean verweilen

Mit einer neuen Technologie können Unterwasserroboter mit mehr Energie versorgt werden, als sie verbrauchen. So können sie für unbestimmte Zeit im Einsatz bleiben, was sie deutlich kosten- und energieeffizienter macht.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Der Roboter generiert mehr Energie als er verbraucht. (Foto: Seatrec)

Die Nasa erforscht nicht nur den Weltraum, sondern auch die Tiefen unserer Ozeane. Eine neue Technologie soll nun dafür sorgen, dass Unterwasserroboter auf unbestimmte Zeit mit Energie versorgt werden, ohne dass sie von außerhalb aufgeladen werden müssen.

Anzeige
Anzeige

Bisher konnten die Roboter nur für kurze Zeit im Ozean arbeiten und mussten danach entweder kostspielig aufgeladen werden oder verwitterten als Schrott.

Die neue Technologie wurde von Yi Chao am Jet Propulsion Laboratory der Nasa entwickelt und wird nun von seinem Unternehmen Seatrec kommerziell vertrieben.

Anzeige
Anzeige

So funktioniert die Energiequelle

Um die Energie zu gewinnen, kommen Phasenwechselmaterialien zum Einsatz. Diese Materialien wechseln ihre Phasen, normalerweise zwischen fest und flüssig, bei bestimmten Temperaturen. Dabei dehnen sie sich aus und ziehen sich wieder zusammen.

Aus diesem Vorgang können die Unterwasserroboter Energie gewinnen. „Wir nutzen die kinetische Energie aus dieser Volumenausdehnung, um den Motor anzutreiben, und wandeln dann die mechanische Energie in Elektrizität um. So können sie ihre Batterie wieder aufladen“, sagte Chao gegenüber der Nasa.

Anzeige
Anzeige

Die Roboter müssen in gewissen Abständen auftauchen, um ihre Daten an Forscher zu senden. Dabei schwimmen sie durch verschiedene Temperaturzonen. Mit dem richtigen Material kommt dabei der Phasenwechsel zustande.

Die Technik wird im Infinite Float von Seatrec eingesetzt, dem ersten Unterwasserroboter, der mit dieser Technik mehr Energie erzeugt, als er verbraucht. Die Floats sind damit deutlich energie- und kosteneffizienter als bisherige Methoden.

Anzeige
Anzeige

Dafür kann er eingesetzt werden

Chao möchte mit der Technologie die 80 Prozent des Ozeangrundes kartieren, der bisher unerforscht sind. An einer solchen Kartierung hätten unter anderem das Militär, Gas- und Ölunternehmen, Anbieter von Offshore-Windparks, Kommunikationsunternehmen, die Internetkabel im Ozean verlegen wollen, und Umweltschutzgruppen Interesse.

Die Floats könnten auch dabei helfen, Hurrikane vorherzusagen, da die Wassertemperatur in Tiefen von 30 bis 50 Metern darüber Auskunft gibt. Derzeit für diese Messungen genutzte Sensoren tauchen rund alle zehn Tage auf, während die Floats mehrmals am Tag auftauchen und dabei sogar Energie gewinnen. So könnten die Vorhersagen deutlich öfter stattfinden und Menschen eher warnen.

Roboter in Action: Acht spannende Tech-Helfer im Einsatz Quelle: Diligent Robotics
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige