News

Neue Allianz: Fiat und Foxconn bauen gemeinsam Elektroautos

Fiat ist bislang nicht der aktivste E-Auto-Hersteller. (Foto: Fiat 500 BEV, Fiat)

Foxconn, größter Auftragsfertiger der Welt, hat mitgeteilt, in einem Joint Venture mit Fiat-Chrysler (FCA) den Juniorpartner zu geben. Gemeinsam wollen die Unternehmen Elektroautos, zunächst für den chinesischen Markt, entwickeln.

Das taiwanische Unternehmen Foxconn, vor allem bekannt als Auftragsfertiger der Apple iPhones, steigt in den Markt für Elektroautos ein. Das teilte Foxconn am gestrigen Donnerstag mit. Der Nikkei Asian Review berichtete zuerst.

Foxconn wird Juniorpartner im E-Auto-Verbund mit FCA

Der Konzern beteiligt sich nach eigenen Angaben mit maximal 40 Prozent an einem Joint Venture, bei dem Fiat-Chrysler mit 50 Prozent die Führung übernehmen soll. Ein Vertrag ist wohl noch nicht unterzeichnet. Das soll im Laufe des ersten Quartals 2020 geschehen.

Foxconn soll im Joint Venture wohl vor allem die Rolle des Entwicklers von Elektronik und Software einnehmen. Zudem will sich das Unternehmen umfassend um die Internetanbindung der Fahrzeuge kümmern. Mit der Tochtergesellschaft FIT Hon Teng hat Foxconn indes auch eine Firma im Portfolio, die Bauteile für Autos, darunter Fahrgestelle, herstellt. Die zu entwickelnden Fahrzeuge sollen dem Vernehmen nach zunächst für den chinesischen Markt vorgesehen sein. Ein internationaler Markteintritt soll später erfolgen.

Foxconn diversifiziert sein Leistungsportfolio

Schon seit einigen Jahren bemüht sich Foxconn, seine Leistungspalette zu diversifizieren, um die Abhängigkeit von der reinen Auftragsfertigung für globale Konzerne, vor allem aus der Smartphone-Branche, zu reduzieren. Entsprechend hatte die Foxconn-Tochter FIH Mobile, die bislang vorrangig Android-Smartphones endfertigte, schon im Frühjahr 2019 einen zusätzlichen Fokus auf elektronische Bauteile für Fahrzeuge gelegt.

Foxconn-Chef und Halbleiter-Spezialist Young Liu, der den Managerposten letztes Jahr von Terry Gou übernommen hatte, will die drei Wachstumsmärkte Elektroautos, digitale Medizintechnik und fortgeschrittene Robotik mit seinem Unternehmen besetzen.

Offizielle Bestätigung durch FCA steht noch aus

Von Fiat-Chrysler gibt es noch keine offizielle Bestätigung des Vorhabens. Die Kooperation mit Foxconn erscheint jedoch sinnvoll. Immerhin würde Fiat-Chrysler, die bislang relative wenig Aktivitäten im Bereich der Elektromobilität entwickelt haben, damit einen potenten Partner gefunden haben, der die nötige Expertise, die nötige Finanzkraft und eine umfassende Lieferkette mitbringt.

Zudem ist China der größte E-Automarkt der Welt und Foxconn im Land ausgezeichnet vernetzt. Immerhin betreibt der Konzern die meisten seiner Fertigungsstätten in der Volksrepublik.

Passend dazu: Schulterschluss für die Zukunft: Opel-Mutter PSA und Fiat-Chrysler beschließen Fusion

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung