Foxconn

RSS-Feed abonnieren

Der taiwanische „Hon Hai Precision Industry“-Konzern tritt unter dem Namen Foxconn auf. Das Produktprogramm des Technologieriesen ist derart breit ausgelegt, dass wahrscheinlich jeder Besitzer von Unterhaltungselektronik mindestens auch eine Foxconn-Komponente nutzt. Bekannte Marken wie Apple, Microsoft, Sony oder HP gehören zu den Auftraggebern von Hon Hai Precision. Wichtige News und Infos zu Foxconn findet ihr immer auf t3n.de.

Elektronikkomponenten für Computer und Konsolen

Foxconn profitiert von zahlreichen Großkunden. Beispiel ist die Zusammenarbeit mit Intel. Das taiwanische Unternehmen gilt als Hauslieferant für Intel und übernimmt die Fertigung der meisten Mainboards, die unter der amerikanischen Marke vermarktet werden. Auch in Konsolen von Sony, Nintendo und Microsoft finden sich Foxconn-Komponenten wieder. Das B2B-Angebot wurde 2005 um eine B2C-Sparte erweitert, die sich direkt an Endverbraucher richtet. Zu diesem Zweck wurden die Marken Foxconn und Winfast etabliert. Eine andere Marke, die zum Konzern gehört und mit Grafikkarten in Verbindung gebracht wird, ist Leadtek. Das Consumer-Angebot umfasst neben Grafikeinheiten auch PC-Gehäuse, Lüfter, Netzteile und selbstverständlich Mainboards. Kunden können aus Platinen für AMD- und Intel-Prozessoren wählen. Neben den beliebten ATX-Boards stehen auch Micro-ATX- und die kleinen Embedded-Mainboards bereit. Foxconn liefert so die Grundlage für unterschiedliche Computer-Plattformen. Neuerdings bietet das Unternehmen auch Tablets, Notebooks und komplette Kleincomputer an wie den Nano-PC Barebone.

Internationale Standorte für globale Präsenz

Foxconn will seine Marktdominanz durch optimale logistische Gegebenheiten aufrechterhalten. Aus diesem Grund hat der Konzern zahlreiche Produktionsstätten in China, Großbritannien, den USA und in Tschechien errichtet. Die Lage vereinfacht die Expansion in den jeweiligen Regionen und reduziert den logistischen Aufwand. Entwicklungseinrichtungen in Japan und USA sorgen hingegen für Innovationen. Da die meisten Fabriken in Asien angesiedelt sind, werden die Herstellungskosten gering gehalten. Foxconn stand zuletzt 2018 wegen den schlechten Arbeitsbedingungen in der Kritik.

Hier auf t3n.de bieten wir euch aktuelle und interessante Informationen zu Foxconn und seinen Produkten.

Finde einen Job, den du liebst.