Anzeige
Anzeige
News

New-York-Dublin-Portal öffnet wieder – mit ein paar Sicherheitsvorkehrungen

Ein spezielles Kunstprojekt sorgt in New York und Dublin für Aufsehen – über ein „Portal“ können Menschen aus beiden Städten in Echtzeit interagieren. Nachdem es von einigen Personen zweckentfremdet und daraufhin deaktiviert wurde, läuft es jetzt wieder. Diese Maßnahmen helfen dabei.

Von Christian Bernhard
1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
So sollte es sein: Menschen tauschen sich über das New-York-Dublin-Portal aus. (Foto: rblfmr / Shutterstock)

Ein Kunstprojekt namens New-York-Dublin-Portal soll Menschen in New York und Dublin in Echtzeit miteinander verbinden. Doch die Aktion musste unterbrochen werden, da einige Personen das Projekt zweckentfremdet hatten. Jetzt ist es wieder „live“, nachdem einige Anpassungen vorgenommen wurden.

Anzeige
Anzeige

Die interaktive Installation des litauischen Künstlers Benediktas Gylys sollte es Menschen ermöglichen, über zwei 24-Stunden-Livestreaming-Videobildschirme aus mehr als 5.000 Kilometern Entfernung miteinander zu interagieren. Viele Menschen nahmen das Angebot an und füllten es mit Leben.

Doch es gab auch einige Unverbesserliche, die die spezielle Interaktionsmöglichkeit zur Verbreitung von Hasssymbolen, Nacktheit und Bildern des Terroranschlags vom 11. September missbraucht haben. Deshalb musste die Kunstaktion nach wenigen Tagen unterbrochen werden.

Anzeige
Anzeige

Portal geht wieder an den Start – unter Sicherheitsvorkehrungen

Doch die Initiator:innen ließen sich nicht von ihrem Weg abbringen – und haben das Werk jetzt wieder an den Start gebracht. Dafür haben sie eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, darunter den Bau eines Zauns um das Portal, um Menschen davon abzuhalten, direkt darauf zuzugehen.

Darüber hinaus sind jetzt auf beiden Seiten ein oder zwei Personen vor Ort, die durch das Erlebnis leiten und eine freundliche Interaktionen fördern, berichtet Techcrunch. Außerdem ist die Installation nicht mehr rund um die Uhr zugänglich, sondern zeitlich limitiert: In New York von 6 bis 16 Uhr, in Dublin von 11 bis 21 Uhr.

Anzeige
Anzeige

Nicolas Klaus, einer der Verantwortlichen von portals.org, sprach von „irritierenden“ Szenen, die so verhindert werden sollen. Auch Störer:innen sollen so abgehalten werden. „Die künstlerische Absicht besteht darin, ein Fenster zu schaffen, durch das Menschen Kontakte knüpfen können. Wenn eine einzelne Person den gesamten Bildschirm blockiert, indem sie einfach ihre Hand auf die Portal-Kamera legt, ist das nicht das Ziel des Projekts.“

Die Maßnahmen scheinen zu funktionieren. Seit der Wiedereröffnung des Portals am Sonntag gab es keinen nennenswerten Vorfall, berichtet Techcrunch.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige