Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Metaverse: Digitale Hunde als NFT-Begleiter vorgestellt

Der Anbieter Digital Pets hat KI-gesteuerte 3D-Hunde angekündigt. Sie sollen als digitale Begleiter im Metaverse fungieren und über NFT-Technologie funktionieren.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Die „Digital Dogs“ sollen plattformübergreifend funktionieren. (Grafik: Digital Pets Company)

Das Unternehmen Digital Pets Company hat virtuelle Hunde vorgestellt. Die Exemplare seien in ihrem Aussehen und ihrem Charakter jeweils einzigartig. Jeder digitale Begleiter wird durch Non-fungible Token (NFT) entsprechend zertifiziert. Zudem können die Besitzer:innen Token einsetzen, um sie zu trainieren. Über künstliche Intelligenz, erweiterte Realität und Blockchain-Technologien will das Startup eine kontinuierliche emotionelle Beziehung zu den „Tieren“ im Metaverse schaffen.

Digital Dogs – virtuelle Hunde

Die virtuellen Hunde können auf Wunsch auch mit technischen Erweiterungen versehen werden. (Grafik: Digital Pets Company)

Ziel: Lebensechte Kommunikation

Anzeige
Anzeige

Digital Pets möchte mithilfe von Sprach-, Sicht- und Berührungskommunikation eine möglichst lebensechte Interaktion ermöglichen. Das Ziel ist es dabei, diese so nah wie möglich dem Besitzen echter Hunde anzunähern. Den Halter:innen ermöglicht das Unternehmen daher das Trainieren und Spielen mit ihren digitalen Begleitern – auch gemeinsam mit anderen Nutzer:innen. Natürlich dürfen sie den Hunden auch Namen geben.

Echte Beziehungen und das Erfüllen emotionaler Bedürfnisse

Itay Hasid, der CEO von Digital Pets, hat schon eine Vorstellung davon, wie seine NFT-Hunde das Leben im Metaverse bereichern werden. So prognostiziert er, dass die virtuellen Räume zunächst leer sein werden. Hasid sagte Venture Beat: „Hunde, die besten Freunde des Menschen, machen uns glücklicher und helfen uns, mit neuen Menschen in Kontakt zu treten.“ Er glaube, dass künstliche Intelligenz, Animation und multisensorische Kommunikation ermöglichen, „echte Beziehungen zu schaffen, genau wie in der physischen Welt, und soziale und emotionale Bedürfnisse zu erfüllen.“

Anzeige
Anzeige

Web-App-Dog Laika dient als Vorbild

Der erste digitale Hund des Unternehmens hört auf den Namen Laika – angelehnt an die erste Vertreterin der Spezies im Weltraum. Eine Demo-Web-App des gleichen Namens zeigt, wie sich Digital Pets die selbst-lernende Spezies in der erweiterten Realität vorstellt. Aktuell arbeitet das Unternehmen an einem digitalen Labor, in dem sich die „Embryonen der ersten Generation der Digital Dogs“ entwickeln. Sie wachsen in Inkubatoren heran, zu denen die künftigen Besitzer:innen Zugang erhalten sollen. Die Kund:innen können darüber die Entwicklung ihrer Tiere verfolgen und beeinflussen sowie ihnen Namen geben und sie trainieren.

Anzeige
Anzeige
Digital Dogs – virtuelle Hunde

Die digitalen Hunde sollen ihre Besitzer:innen im Metaverse begleiten und zu sozialen Interaktionen führen. (Grafik: Digital Pets Company)

Digitale Haustiere kommen ins Metaverse

Die digitalen Hunde verbindet das Unternehmen über seine Software PetOS mit der Blockchain. Das heißt, sie verkoppelt die NFT, die als ERC-721-Token gespeichert werden, mit den „tatsächlichen“ Tieren. Die werden wiederum über ein spezielles Development-Kit (SDK) in den verschiedenen virtuellen Umgebungen implementiert. Digital Pets hat zurzeit zehn Mitarbeiter:innen und erhielt zuletzt eine Vorfinanzierung von Venture-Kapitalgebern. Ein anderes Startup namens Tiny Rebel Games hat bereits digitale Katzen angekündigt.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige