Anzeige
Anzeige
News

Wie Pokémon, nur als NFT-Disaster: Das steckt hinter Pixelmon

Das NFT-Universum ist um eine weitere Geschichte reicher, in der Käufer übers Ohr gehauen wurden – außer sie haben ein Faible für gewöhnungsbedürftige Kunst.

1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Gewöhnungsbedürftig: ein Pixelmon am Strand. (Screenshot: Twitter)

Versprochen wurde Investoren ein liebevoll gestaltetes und von den Kult-Monstern von Pokémon inspiriertes NFT-Projekt namens Pixelmon. Käufer sollten in dem Hybrid aus Game und NFT ihre Pixelmon trainieren können, um diese weiterzuentwickeln und schließlich mit ihnen handeln und kämpfen zu können. Stattfinden sollte das ganze im Metaverse.

Anzeige
Anzeige

Laut dem Leiter des Projekts, der bei Twitter unter dem Benutzernamen Syber bekannt ist, sammelte das Projekt Ethereum im Wert von 70 Millionen Dollar auf dem NFT-Marktplatz Opensea ein. Einen ersten optischen Vorgeschmack auf das Aussehen der Pixelmon gab es dann ebenfalls bei Twitter. Die Monster wirkten dabei professionell und geschmackvoll gestaltet.

Das Warten auf die „richtigen“ Pixelmon

Als die gesamte Kollektion, die 6.666 NFT umfasst, dann Ende Februar enthüllt wurde, staunten die Käufer nicht schlecht. Das, was ihnen da geboten wurde, war nicht das, was sie erwartet haben. Auch Syber meldete sich wieder zu Wort und sagte, dass das, was er noch im Dezember als todsichere Investition angepriesen hatte, auch nach wie vor Bestand hätte. Die Pixelmon im Spiel würden demnach anders aussehen, als beim Release gezeigt. Hier hätte die grafische Darstellung der NFT versagt. „Die Mittel werden weiterhin für die Entwicklung unseres Spiels verwendet. Ich werde dieses Projekt durchziehen“, versicherte der Entwickler, nachdem viele Käufer bereits einen Rug-Pull vermuteten.

Anzeige
Anzeige

Trotzdem konnten NFT-Enthusiasten nicht widerstehen, unzählige Memes auf Twitter zu posten und sich über die unvollendeten Charakterdesigns der Pixelmon lustig zu machen. Syber entschuldigte sich bei allen Anlegern und versprach Besserung. Ob eine solche Entschuldigung ausreichen wird, um Sammler zu besänftigen, von denen einige Pixelmon im Wert von Tausenden von Dollar gekauft haben, bleibt abzuwarten. Der Kurs ging jedenfalls erstmal nach unten.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige