News

Nintendo-Gewinn explodiert dank Switch Lite

Nintendo-Game Mario Kart Tour. (Bild: Nintendo)

Dank stark gestiegener Verkäufe seiner Konsolen Switch und Switch Lite hat Nintendo seinen Gewinn verdoppelt. Auch das Handyspiel Mario Kart Tour zum Erfolg bei.

Nintendo hat in den vergangenen Monaten Gewinn und Umsatz deutlich gesteigert – was nicht zuletzt auf den Verkaufserfolg der neuen Handheld-Konsole Switch Lite zurückzuführen war. Die Switch Lite hat sich Nintendo zufolge bis Ende September 1,85 Millionen Mal verkauft. Die Switch verbuchte 2,85 Millionen Verkäufe im abgelaufenen zweiten Geschäftsquartal zwischen Juli und September. Das Betriebsergebnis verdoppelte sich entsprechend gegenüber dem Vorjahresquartal auf 66,8 Milliarden Yen (552 Millionen Euro).

Nintendo: Hardware-Verkäufe um 50 Prozent gestiegen

Der Konzernumsatz kletterte im zweiten Geschäftsquartal auf 271,9 Milliarden Yen und lag damit um gut 20 Milliarden Yen über den Erwartungen der Analysten, wie Bloomberg berichtet. Seine Hardwareverkäufe konnte Nintendo im Vergleich zum Vorjahresquartal um 50 Prozent steigern. Beide Switch-Modelle zusammen haben sich seit dem Switch-Start fast 42 Millionen Mal verkauft, davon rund zehn Millionen Mal in Europa. Die Switch dürfte, wenn es in diesem Tempo weitergeht, bis zum Jahresende die SNES als zweitbeliebteste Konsole aus dem Hause Nintendo überholen.

Zum Erfolg trug auch eine starke Linie an Spielen bei. Im Softwarebereich gab es ein Plus von 48 Prozent, es wurden 35,9 Millionen Titel verkauft. Jeweils 2,29 beziehungsweise 3,13 Millionen Mal wurden die Games Fire Emblem: Three Houses und The Legend of Zelda: Link’s Awakening verkauft. Das Handyspiel Mario Kart Tour ist innerhalb weniger Wochen 123,9 Millionen Mal heruntergeladen worden und hat laut Sensor Tower in seinem ersten Monat einen Umsatz von 37,4 Millionen US-Dollar eingespielt. Beobachter sehen noch mehr Potenzial in dem Game, wenn Nintendo den versprochenen Mehrspielermodus nachreicht.

18 Millionen verkaufte Switch-Geräte bis Ende März erwartet

Für das laufende Geschäftsjahr, das am 31. März endet, hat Nintendo trotz der aktuellen Erfolge seinen eher vorsichtigen Ausblick beibehalten. Unter dem Strich sollen dann ein operativer Gewinn von 260 Milliarden Yen sowie ein Umsatz von 1,25 Billionen Yen stehen. Analysten erwarten laut Bloomberg deutlich mehr Gewinn und einen leicht höheren Umsatz. Geht es nach Nintendo, werden bis Ende März 18 Millionen Switch-Geräte und 125 Millionen neue Games verkauft.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung