News

Mega-Nachfrage: Nintendo verdoppelt Switch-Produktion

(Bild: Nintendo)

Mit dem Ansturm hatte bei Nintendo scheinbar niemand gerechnet: Die neue Spielekonsole verkauft sich so gut, dass jetzt die Produktionszahlen verdoppelt werden. 

Manchmal kommt eben doch alles anders: Angeblich will Nintendo die Produktionszahl der Switch-Konsole verdoppeln. Ab April sollen mindestens 16 Millionen Geräte gebaut werden – ursprünglich seien lediglich acht Millionen geplant gewesen. Das berichtet das Wall Street Journal heute – die Infos sollen von einem Insider stammen.

Offiziell betätigt wurden die Zahlen bisher nicht. Nintendo hat sich auf Anfrage von t3n.de bisher noch nicht zu den Bekanntmachungen geäußert.

Nintendo will an alte Erfolge anknüpfen

Die Nintendo Switch lässt sich auch zu Hause am Fernseher nutzen. (Foto: Nintendo)

Der große Vorteil der Konsole besteht darin, dass sie nicht nur unterwegs, sondern auch Zuhause auf dem Fernseher nutzbar ist – das kommt bei vielen Gaming-Fans gut an. Nintendo will mit der Spielekonsole an seinen Erfolg der Wii vor zehn Jahren anknüpfen.

Die Controller von Switch und Wii können beide zur Steuerung nicht nur ans Display angesteckt, sondern auch separat genutzt werden. Die im Herbst 2012 eingeführte Wii U kam zwar zu Beginn noch auf drei Millionen verkaufte Konsolen, insgesamt aber auf weniger als auf 14 Millionen Exemplare.

Zum Vergleich: Sony verkaufte von seiner Playstation 4 mehr als 50 Millionen Stück.

Nintendo Switch in Bildern
Switch-Konsolen sind so beliebt, dass der Nintendo-Gewinn explodiert. (Foto: Nintendo)

1 von 46

Ebenfalls spannend:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung