News

Artikel merken

Nordkoreanische Hacker: Krypto-Beute wächst 2021 um 395 Millionen Dollar

Einhergehend mit dem Wachstum der Werte am Kryptomarkt 2021 dürfen sich nordkoreanische Hackergruppen über ein erfolgreiches vergangenes Jahr freuen. Sie erbeuteten Kryptowährungen im Wert von 395 Millionen US-Dollar.

2 Min. Lesezeit

Nordkorea finanziert sich teilweise über Cyberkriminalität. (Foto: Shutterstock)

Wie das Blockchain-Analyseunternehmen Chainalysis berichtet, stahlen nordkoreanische Hacker im vergangenen Jahr bei sieben Einbrüchen in Kryptobörsen und Investmentfirmen Krypto-Coins im Wert von insgesamt 395 Millionen Dollar. Das stellt einen Anstieg von fast 100 Millionen Dollar gegenüber dem Vorjahr dar.

Cyberkriminalität ist in Nordkorea staatstragend

Die Gesamtbeute aus den letzten fünf Jahren beläuft sich damit auf 1,5 Milliarden Dollar allein in Kryptowährungen. Hinzu kommen Hunderte von Millionen, die das Land aus dem konventionellen Finanzsystem stiehlt. Die Raubzüge der Staats-Hacker tragen in erheblichem Maße zur Finanzierung des totalitären Regimes von Kim Jong-Un bei. Denn das stark sanktionierte und isolierte Land hat kaum Chancen, eine gesunde Wirtschaft aufzubauen. Gleichzeitig gibt es Unsummen für Kriegswaffen aus.

Das Erfolgsjahr bietet insofern Anlass zur Sorge, als dass das US-Justizministerium gerade im Jahr 2021 versucht hatte, gegen nordkoreanische Raubzüge einzuschreiten. So hatte es beispielsweise im Februar letzten Jahres drei Nordkoreaner in Abwesenheit angeklagt und sie beschuldigt, mindestens 121 Millionen Dollar von Kryptowährungsunternehmen gestohlen zu haben. Dennoch wachse die Bedrohung weiter, so Chainalysis.

Positiv betrachtet handelt es sich wenigstens nicht um einen neuen Rekord. Den hatten die Staats-Hacker bereits 2018 gesetzt, als sie eine Rekordsumme von 522 Millionen Dollar in zehn einzelnen Attacken gestohlen hatten.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Bitcoin verliert als Beute an Bedeutung

Neu ist, dass erstmals seit Beginn der Chainalysis-Aufzeichnungen der Bitcoin nicht mehr annähernd den Großteil der Beute des Landes ausmacht. Nur noch etwa 20 Prozent der gestohlenen Gelder entfallen auf den Krypto-Primus, während satte 58 Prozent der Kryptowährungsdiebstähle den Ether zum Ziel hatten.

Für Chainalysis ist das kein Zufall. Vielmehr sei der verstärkte Fokus auf Ethereum-basierte Kryptowährungen auf den allgemeinen Aufstieg der Ethereum-Wirtschaft zurückzuführen – ein ganz eigenes Zeichen für ein mögliches künftiges Flippening. Allerdings spiele auch eine Rolle, dass „einige dieser Börsen und Handelsplattformen […] einfach neuer und potenziell anfälliger für diese Art von Eindringlingen“ seien. Sie seien „einfach leichtere Ziele“.

Ebenso fand Chainalysis heraus, dass die Nordkoreaner große Geduld bei der Verwertung ihrer gestohlenen Kryptowährungen aufweisen. So würden sie die Assets oft jahrelang „hodlen“, bevor sie mit dem Geldwäscheprozess beginnen. Schätzungen zufolge soll Nordkorea immer noch etwa 170 Millionen Dollar an nicht gewaschener Kryptowährung aus den Diebstählen der vergangenen Jahre besitzen.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder