Anzeige
Anzeige
News

Notion ist das bessere Evernote: Notizen, Dokumentationen, Wikis, Aufgabenverwaltung und mehr

Notion ist ein extrem vielseitiges Tool, das sich irgendwo zwischen Evernote, Trello, Google Docs und Word einordnet. Es kann sowohl für Einzelnutzer als auch im Team überzeugen und steht im Browser und als App zur Verfügung.

Von Moritz Stückler
2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Notion ist ein Tool um textbasierte Inhalte zu erstellen. Es ist extrem schwer zu beschreiben, weil es sehr vielfältig ist und mehrere existierende Text-Programme, zum Beispiel Evernote, Google Docs oder Trello, ersetzen kann. Sowohl lange Texte in Form von Wikis oder ganzen Büchern als auch kurze To-do-Listen, Changelogs, Style-Guides oder Notizen sind in Notion gut aufgehoben. Ähnlich wie Evernote bietet Notion nur geringe Layout- und Formatierungs-Optionen an, unterscheidet sich so also deutlich von ausgewachsenen Textbearbeitungs-Programmen wie Word oder LibreOffice.

Notion ist extrem vielseitig und kombiniert viele bestehende Werkzeuge. (Quelle: Notion)

Notion ist extrem vielseitig und kombiniert mehrere bestehende Werkzeuge. (Quelle: Notion)

Notion kennt extrem viele Inhaltstypen, die alle modular aufgebaut sind

Anzeige
Anzeige

Allerdings sind die Möglichkeiten zur Gestaltung von Texten trotzdem vielfältiger als bei Evernote: Notion unterstützt mehrere Textspalten, so dass Inhalte per Drag-&-Drop nebeneinander angeordnet werden können. Auch geringe Anpassungen der Optik sind im Rahmen von vorgefertigten Farbschemata und drei verschiedenen Schriftarten möglich. Alle Inhalte in Notion sind Block-Elemente und können variabel untereinander getauscht und verschoben werden. Auch einzelne Seiten können beliebig tief ineinander verschachtelt werden. Notion kennt extrem viele Inhaltstypen, die alle mittels einer Seitenleiste am rechten Bildschirmrand hinzugefügt werden können. Videos, animierte GIFs, Listen, Diskussions- bzw. Kommentar-Elemente oder wissenschaftliche TeX-Gleichungen sind nur einige Beispiele der extrem großen Anzahl an Möglichkeiten.

Die Seitenleiste beinhaltet alle verfügbaren Inhaltstypen und kann um eigene Templates erweitert werden. (Quelle: Notion)

Die Seitenleiste beinhaltet alle verfügbaren Inhaltstypen und kann um eigene Templates erweitert werden. (Quelle: Notion)

Mach dir deinen eigenen Inhaltstyp

In Notion können Nutzer außerdem individuelle Inhaltstypen definieren. Wer einen Style-Guide verfassen möchte, kann sich so zum Beispiel einen exemplarischen Inhaltstyp für ein Element des Style-Guides erstellen und anschließend mit einem einzigen Klick auf vielen anderen Seiten einfügen. Mit diesen vielfältigen Möglichkeiten eignet sich Notion zum Beispiel gut für das Verfassen von Wikis, Roadmaps, Handbüchern oder Anleitungen für Software-Projekte. Dank Markdown- und PDF-Export können alle Inhalte auch direkt weiter verarbeitet und zum Beispiel in eine Dokumentation bei GitHub eingefügt werden.

Anzeige
Anzeige

1 von 9

Notion eignet sich für kleine wie für große Teams

Gerade im Team macht Notion eine gute Figur und kann an vielen Stellen zum Beispiel Tools wie Confluence oder Basecamp ersetzen. Fünf Nutzer können Notion kostenlos verwenden, müssen allerdings einige Einschränkung in Bezug auf maximale Dateigrößen hinnehmen. Im Pro-Paket kostet Notion fünf US-Dollar monatlich pro Mitbenutzer. Notion ist sowohl als App für macOS als auch im Browser als Web-App verfügbar.

Anzeige
Anzeige

via www.producthunt.com

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
3 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Herbert

Originelle Idee, allerdings passt die Überschrift nicht ganz. Ja, ähm, man kann da Notizen tippen und irgendwas irgendwie „modular“ machen. Aber nix Firefox, nix Windows, nur Mac-App, nix mobil – das hat nun wirklich nichts mit Evernote zu tun. Genau so wenig hat das „Task Board“ mit Trello zu tun – ja, man kann ein paar Zeilen in ein paar Spalten verschieben – das war es aber auch schon. Dazu schnarch-langsam. Vielleicht was für Leute, die mit CSS oder sonstigen Programm-Codes zu tun haben.

Antworten
RKnudsen

Der Artikel wirkt, als habe man ihn bei der Notion-Website abgeschrieben. Was diesem Ding schonmal gegenüber allen anderen fehlt ist eine native Mobile-App, die aber anscheinend in der Beta ist. Damit bleiben einige Funktionen unerreichbar, die einen Rechtsklick (im Web Browser) benötigen.
Notion ist nach „Spaces“ organisiert, innerhalb deren dann Dokumente, Protokolle, Websites, Wikis (you name it) generiert werden können. Das ist ganz nett. Die Gestaltungsmöglichkeiten dabei sind recht vielfältig. Für Teams u.U. interessant sind spezifische Funktionen wie Diskussionen.
Insgesamt macht das Ganze schon einen guten Eindruck, zielt aber auch aus meiner Sicht auf eine ganze andere Anwendung als Evernote z.B., in der es um die einfache Sammlung und Strukturierung von Informationen mit starker Tagging- und Suchmaschine geht. Sowas hat Notion gar nicht.
Aber sicherlich interessant, das im Auge zu behalten.

Antworten
assbach

Ich finde das auch weniger mit Evernote als vielmehr mit Dropbox Paper vergleichbar. Mir irgendwie zu überfüllt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige