Anzeige
Anzeige
News

Nur dem Namen nach offen: OpenAI will sich GPT als Trademark sichern

Trotz dem Open-Source-Ansatz, der schon im Namen auftaucht, will sich OpenAI GPT als Markenname schützen lassen. Doch ein Gesuch auf schnelle Bearbeitung ist gescheitert.

Von Sebastian Milpetz
2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Laut einer amerikanischen Forschergruppe gibt es bei GPT-4 Sicherheitsmängel (Foto: Tada Images/Shutterstock).

Seit OpenAI mit seinem KI-Chatbot ChatGPT die Öffentlichkeit verblüfft und vielleicht für den endgültigen Durchbruch von künstlicher Intelligenz im Alltag gesorgt hat, ist „GPT“ zum Synonym für KI-basierte Sprachtools geworden. Die Abkürzung steht für Generative Pre-trained Transformer und ist der Name einer Familie von Sprachprogrammen. Hinter ChatGPT stand ursprünglich GPT-3.5, mittlerweile wurde GPT-4 vorgestellt.

Anzeige
Anzeige

Nachahmer wie DateGPT, Threat GPT oder Elon Musks geplantes TruthGPT wollen von der Strahlkraft des Pioniers profitieren und haben das Kürzel ebenfalls in ihre Namen aufgenommen.

Antrag auf Markenschutz schon im Dezember 2022

Was OpenAI vor der Veröffentlichung von ChatGPT im November 2022 versäumt hatte, will das Unternehmen nun nachholen: Das Unternehmen hinter ChatGPT will sich das Kürzel GPT als Trademark sichern lassen. Einen Antrag darauf hatte OpenAI schon im Dezember letzten Jahres beim United States Patent and Trademark Office eingereicht.

Anzeige
Anzeige

Da die Flut von Copycats mit einem GPT im Namen seit Jahresbeginn gestiegen ist, hat OpenAI versucht, aufs Gaspedal zu treten. Die Verantwortlichen haben eine Eingabe mit einem Verweis auf die „unzählige Verstöße und gefälschte Apps“ ans US-amerikanische Patentamt gerichtet. Ihr Markenschutzantrag sollte aufgrund dessen vorgezogen werden.

Gebühr nicht gezahlt: Bitte um Vorzugsbehandlung beim Patentamt scheitert

Doch nun hat das Patentamt die Eingabe auf Vorzugsbehandlung abgeschmettert. Der Grund für den Negativbescheid sind simple Formfehler, die OpenAI nicht gerade professionell dastehen lassen. So habe das Unternehmen versäumt, eine Gebühr für den Eilantrag zu zahlen. Außerdem habe man keine „geeigneten Belege für die Rechtfertigung der Sondermaßnahmen“ vorgelegt.

Anzeige
Anzeige

Die Wartezeit, bis das Amt die Causa GPT prüft, könnte nach der Ablehnung der Abkürzung laut einem Patentanwalt, den Techcrunch zitiert, fünf Monate betragen. Und wenn OpenAI dann im Patentamt an die Reihe kommt, sei noch lange nicht sicher, ob das Gesuch erfolgreich sein wird. Schließlich verweise das T in GPT auf Transformer, eine neuronale Netzwerkstruktur, die Google bereits 2017 vorgestellt hat und inzwischen weitverbreitet ist.

Die Abkürzung „GPT“ beschreibt damit nur das, was das Sprachmodell ist – eben ein Generative Pre-trained Transformer. Das könnte laut dem Patentanwalt für eine Marke zu dünn sein. Es gebe aber Präzedenzfälle wie etwa IBM, das ja auch nur für International Business Machines steht, bei denen es trotzdem geklappt hat.

Anzeige
Anzeige

Von Open-Source-Wurzeln entfernt

Mit dem Gesuch auf Markenschutz konterkariert OpenAI das, wofür es einst mal stand. Im Dezember 2015 wurde das Unternehmen schließlich unter anderem von Elon Musk gegründet, um künstliche Intelligenz zu erforschen und als Open-Source-Software zugänglich zu machen.

Davon kann heute keine Rede mehr sein. Eigentlich als Non-Profit-Organisation gegründet, will OpenAI nun Profit machen: Eine Bezahlversion von ChatGPT steht schon in den Startlöchern.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige