Feature

Outside Society bringt das Meeting in den Wald

Outside Society bringt das Meeting in den Wald. (Foto: Outside Society)

Stickige und enge Büroräume sind schlechte Orte, um neue Ideen zu generieren. Ein Berliner Unternehmer will das Meeting in die Natur verlagern – in den Wald, an den See oder auf die Wiese.

Dass die Arbeitswelt sich durch die Coronakrise verändert, liegt auf der Hand. Aber in welche Richtung? Werden beispielsweise die ständigen Videokonferenzen im Team dazu führen, dass wir uns auch nach der Pandemie weiter virtuell treffen, weil es ja auch so gut funktioniert hat? Oder wird die Kontaktfreude nach der wochenlangen Distanz förmlich explodieren und Remote Work wieder in der Versenkung verschwinden? Eine Antwort könnte schon bald die Geschäftsidee von Karsten Kossatz liefern. Der Berliner hat nämlich einen portablen Konferenzraum entwickelt, der sich an jeden beliebigen Ort aufstellen lässt. Das Outdoor-Society-Projekt bringt das Meeting in den Wald oder auf die Wiese – sofern Teams sich wieder offline treffen wollen.

Meeting-Raum in der Natur

Outside-Society-Gründer Karsten Kossatz will das Meeting in die Natur bringen. (Foto: Christopher Peetz)

Dass wir die Art und Weise, wie wir Arbeit verstehen, überdenken müssen, liegt für Kossatz jedoch auch ohne Coronakrise auf der Hand. „Früher war der Arbeitgeber stets verbunden mit dem Bürogebäude, in dem er sich befand. Inzwischen arbeiten immer mehr Menschen von zu Hause aus oder haben flexible Arbeitsplätze“, erklärt er im t3n-Gespräch. „Genau darin liegt enormes Potenzial für Firmen in puncto Mitarbeitermotivation und Effizienzsteigerung.“ Ein Tapetenwechsel sei für Innovation jedoch auch wichtig, so der Unternehmer. „Kuratierte oder gelenkte Innovation, wie sie in Workshops stattfindet, braucht einen Ort, der alle Sinne stimuliert und die Gedankenroutinen durchbricht.“ Diesen Ort sieht er vor allem in der Natur.

Kreativität brauche Freiraum, um auf Erkundungstour zu gehen. Die Outside Society könne diesen Impuls liefern. Hinter dem Projektnamen verbirgt sich ein mobiles Raumsystem, das sich individuell erweitern und an jeden beliebigen Ort aufbauen lässt. „Unternehmen können dort Workshops oder Team-Events stattfinden lassen. Coaches und Trainer können Kurse abhalten. Es können Pressekonferenzen und Verhandlungen stattfinden oder aber auch ein entspanntes Zusammenkommen zum After-Work-Drink und Netzwerken“, erklärt Kossatz. Theoretisch lässt sich die Konferenzbox überall ruckzuck aufbauen. Praktisch braucht das jedoch etwas Vorlaufzeit, denn individuelle Standortwünsche benötigen behördliche Genehmigungen.

Mehr zum Thema: „Stadt, Land, Datenfluss – Wohnen und Arbeiten fernab der Großstädte“

Auch deshalb gibt es vorab schon fünf abgestimmte Orte, an denen Kossatz’ Team die Outdoor-Society-Box unkompliziert jederzeit aufstellen kann. Der Plan ist, im Laufe der Zeit weitere Plätze dazuzugewinnen. Noch beschränkt sich das Projekt auf den ländlichen Raum rund um Berlin. Ein Standort befindet sich beispielsweise in der Lichterfelder Weidelandschaft auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz, der zur „einmaligen Naturlandschaft geworden ist“, so der Gründer. Auch im Tegeler Forst oder auf der Havel-Halbinsel Pichelswerder sind Meetings möglich. Neben einem Ort, der das Wohlbefinden stimuliert, bietet Outdoor Society auch WLAN, Strom aus regenerativer Energie, Solarpaneele, um Akkus zu laden, und natürlich warme und kalte Getränke. Auch eine Ökotoilette würde in Laufweite aufgestellt.

Im Wald, am Strand, auf dem Feld

Um die Konferenzbox zu realisieren, hat Kossatz unlängst ein Crowdfunding aufgesetzt. Etwas mehr als 70.000 Euro sind zusammengekommen. Mit dem Funding-Ziel von 45.000 Euro konnten die Macher die Miete der Konferenzbox für eine Sommersaison sicherstellen. Produziert werden die mobilen Raumsysteme von Modulbox. Auch Kunden wie Edeka und Tesla nutzen die Modulbox-Systeme für Popup-Stores. Mit dem Erreichen des zweiten Funding-Ziels von 95.000 Euro hätte Kossatz eine eigene Box finanzieren können. Zu den Unterstützern zählt unter anderem auch Krombacher Naturstarter, ein Cofunding-Projekt des Bierherstellers, das Ideen im Bereich Natur- und Umweltschutz unterstützt. Knapp 11.000 Euro wurden gespendet.

Mehr zum Thema: „Meetings – mit diesem simplen Trick sind alle bei der Sache“

Ob das Projekt über die Sommersaison genug Buchungseinnahmen generiert, um künftig doch noch eine eigene Konferenzbox zu kaufen, wird sich zeigen. Interessierte können die Konferenzbox in der Lichterfelder Weidelandschaft halbtags für 2.700 Euro und ganztags für 5.000 Euro mieten. Preislich liegt die Miete damit im üblichen Rahmen beispielsweise eines Konferenzraums im Hotel. Ob der jedoch so inspirierend auf die Teilnehmenden wirkt, ist fraglich. Die meisten Menschen hätten nicht im Büro, sondern in ihrer Freizeit die besten Ideen, meint Kossatz. „Im Wald, am See, auf der Wiese – vor allem an der frischen Luft.“

Erfolgreicher im Job: 15 Apps, die im Berufs- und Privatleben helfen
Weiterbildung: Die Udacity-App ist eine kostenlose Online-Akademie für iOS und Android. Zusammen mit Partnern wie Google und Salesforce werden Kurse entwickelt, die klassische Bildung mit technischen Berufsfähigkeiten verbinden sollen. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 16

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Der Raum wird knapp, die Lebenskosten explodieren: Trotzdem zieht es viele Menschen für den Job noch immer in die Städte. Dabei zeigen Wohn- und Arbeitsgemeinschaften in ländlichen Gebieten, dass es durchaus Alternativen gibt. Ein Besuch im Uferwerk in Werder an der Havel. Lies auch: „Stadt, Land, Datenfluss: Wohnen und Arbeiten fernab der Großstädte“

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Da dieses Bauwerk ein Gebäude im Sinne des Baugesetzbuch ist, ist das Aufstellen grundsätzlich genehmigungspflichtig, im Außenbereich sogar gänzlich verboten.

Antworten
Andre
Andre

Bitte lasst sowas sein. Braucht kein Mensch. Die Leute können gerne im Wald spazieren gehen und da muss ich keinen Container voller Juppies haben.

Antworten
Doc Who
Doc Who

Zudem, bekommt etwa ein Jeder einen Blasenkatheder und eine Hundekottüte in die Hand gedrückt.? Denn von einer Toilette ist weit und breit nichts zu sehen.

Kümmert euch um den Hunger in der Welt. Alle 10 Sekunden stribt ein Kind in Afrika.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung