News

Outlook Web Access: Homeoffice-Erfordernis lässt Unternehmen unvorsichtig werden

Outlook.com als PWA auf dem Desktop. (Screenshot: t3n)

Die Sicherheitsexperten von Check Point Research weisen darauf hin, dass mit immer mehr über das Internet erreichbaren OWA-Servern die Risiken für Unternehmen deutlich steigen. Das muss nicht sein.

Um ihren Mitarbeitern Homeoffice zu ermöglichen und sie dennoch in die Organisation eingebunden zu halten, öffnen immer mehr Unternehmen ihre Exchange-Server für den Outlook-Zugriff über den Browser, den sogenannten Outlook-Web-Access (OWA). Das ist grundsätzlich möglich und sinnvoll, erfordert aber besondere Maßnahmen zur Absicherung, die offenbar nicht jeder IT-Admin in Deutschland und der Welt kennt.

Logisch: OWA-Server müssen übers Web erreichbar sein

In den USA und in Deutschland finden sich besonders viele OWA-Server, wie eine Suchabfrage auf der Website Shodan zeigt. Unter den verwendeten TLS-Protokollen finden sich die veralteten Versionen 1 und 1.1 in großer Zahl, während die aktuelle TLS-Version 1.3 nur auf rund 1.500 von über 237.000 Verbindungen zum Einsatz kommt. Die nach wie vor große Verbreitung der Uralt-Protokolle hatte zuletzt sogar Mozilla veranlasst, ein Update des Firefox-Browsers teilweise rückgängig zu machen.

Die Zahl der OWA steigt stark an. (Screenshot: t3n)

Natürlich ist der Zugriff auf das E-Mail-Postfach über das Web gerade der Sinn des OWA. Insofern ist das Öffnen der Ports zu diesem Zweck unvermeidlich. IT-Admins sollten dabei allerdings zusätzliche Maßnahmen ergreifen, den auf dem Exchange-Server laufenden IIS (Internet Information Server), auf dem wiederum der Outlook Web Access läuft, zu schützen.

Das lässt sich aber auch sicher implementieren

Dabei sollten mindestens diese Hinweise Microsofts jedem IT-Verantwortlichen bekannt sein. OWA als sensibler Eintrittspunkt, über den potenziell auch Anmeldedaten abgegriffen werden können, verdient besondere Aufmerksamkeit und sollte ausschließlich hinter entsprechender Sicherheitsarchitektur betrieben werden.

Passend dazu: Microsoft: Outlook.com wird zu Progressive-Web-App

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Christian Hackl
Christian Hackl

Genau null Information in dem Artikel…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung