News

Page-Experience: Google bewertet Seiten anhand der AMP-Version

Google setzt noch einen weiteren Anreiz für die Nutzung von AMP. (Foto: mama_mia/ Shutterstock)

Google gibt weitere Details zum Page-Experience-Update bekannt: Basis der Bewertung soll die AMP-Version einer Seite sein, sofern eine vorhanden ist.

Ende Mai gab Google bekannt, im kommenden Jahr die Page-Experience als neuen Rankingfaktor für die Bewertung von Seiten einzuführen. Damit erhält die Nutzererfahrung einen noch höheren Stellenwert für die Platzierung in den Suchergebnissen.

Im Webmaster Hangout erklärte Google-Mitarbeiter John Mueller, dass für das Bewerten der Page-Experience die Version der Seite herangezogen würde, die die User letzten Endes sehen. Wenn eine AMP-Version vorhanden ist, wird also sie im Hinblick auf Geschwindigkeit, Qualität und User-Experience bewertet. Die mobile Version einer Seite würde dann nicht getestet.

Um es noch ein wenig unübersichtlicher zu machen, führt Mueller weiter aus: Wurde eine Seite bereits im Mobile-First-Index erfasst, ist die mobile Version indexiert. Für die Page-Experience wird jedoch die AMP-Version getestet. Desktop-User würden jedoch die Desktop-Version der Seite sehen.

Mueller rät Seitenbetreibern, die Aufstellung möglichst einfach anzugehen und auf drei verschiedene Versionen ihrer Website zu verzichten. So könne beispielsweise mit Responsive Design auf eine separate Mobilversion verzichtet werden oder man könne ein reines AMP-Framework für die ganze Website nutzen.

Google forciert AMP-Nutzung

Mit dieser Ankündigung erhöht Google den Druck auf Seitenbetreiber, AMP zu nutzen. Da AMP-Seiten naturgemäß schneller laden, dürften sie auch in der Page-Experience besser abschneiden als Mobile- oder Desktop-Seiten. Auch wenn die Page-Experience nur einer von vielen Rankingfaktoren und im Vergleich zu inhaltlicher Qualität und Relevanz weniger wichtig ist, könnte das (Nicht-)Vorhandensein einer AMP-Version das Zünglein an der Waage sein.

Mehr zum Thema: Web Vitals: Googles Kennzahlen zur Bewertung der User-Experience erklärt

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Insomnia
Insomnia

Im anderen, verlinkten, Artikel steht aber: “ Gleichzeitig wird die Verfügbarkeit einer AMP-Version in Zukunft keine Rolle bei der Platzierung in den Suchergebnissen mehr spielen“
Was denn nun? :)

Antworten
Cornelia Erichsen

Die Tatsache, ob eine Seite eine AMP-Version hat oder nicht, soll künftig für das Ranking irrelevant sein.
Falls (!) sie aber eine hat, wird diese für die Page Experience bewertet. Und da AMP-Seiten nunmal i.d.R. schneller laden, hätte diese Seite eine bessere Page Experience als eine vergleichbare ohne AMP. Also auch wenn Google es nicht explizit sagt, ist dennoch anzunehmen, dass Seitenbetreiber mit AMP einen (kleinen) Vorteil haben.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung