Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Patentklage: Intel soll 2,18 Milliarden US-Dollar zahlen

Ein für Patentstreitigkeiten bekanntes Gericht in Texas entschied, Intel habe die Rechte von VLSI Technologies verletzt. Der Intel-Anwalt hält die Forderungen für „haarsträubend“ und das europäische Unternehmen für einen Patent-Troll.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Der Chip-Marktführer wehrt sich gegen Patent-Klagen  – bisher erfolgslos. (Foto: Ken Wolter, Shutterstock) 


Das Bundesbezirksgericht in Waco, West-Texas, hat Intel dazu verdonnert, 2,18 Milliarden US-Dollar Schadensersatz zu zahlen. Die Jury sah die Rechte zweier Patente verletzt, in denen es um die Spannungsversorgung und Taktmodifizierung in Computerchips geht. Experten vermuten, dieser Fall sei noch lange nicht vorbei. Intel kann jetzt den Richter bitten, festzustellen, dass die Jury das Gesetz falsch angewendet hat. In der Berufung kippen viele Patentfälle, wenn die Anwälte nachweisen, dass die technischen Aspekte von der Jury nicht verstanden wurden. Der Prozessor-Marktführer kann das Urteil zudem noch anfechten und hat das auch schon angekündigt. Sollte ein Richter das Urteil bestätigen, wäre es eines der größten Patenturteile in der US-Geschichte.

Ist VLSI ein Patent-Troll?

Intel hatte argumentiert, man verwende eigene, bessere Methoden. VLSI Technology sei eine gerade einmal vier Jahre alte Firma, die weder Produkte noch Einnahmequellen besitze – von Patentklagen abgesehen. Der Vorwurf dahinter: Es soll sich bei VLSI um einen Patent-Troll handeln. Dabei handelt es sich um Unternehmen, die alte Patente aufkaufen und anschließend andere abmahnen, Lizenzen verlangen oder Ansprüche vor texanischen Gerichten geltend machen. Die Philipps-Ausgründung NXP Semiconductors habe die Patente ursprünglich besessen und an VLSI weitergegeben, dafür erhalte NXP einen Teil des Erlöses, meint Intels Anwalt William Lee. Er sagte: „Sie haben zwei Patente aus der Schublade gezogen, die sie seit zehn Jahren nicht benutzt haben, und gesagt: ‚Dafür hätten wir gerne zwei Milliarden.‘“

Auf den Spuren von VLSI

Anzeige
Anzeige

Die ursprüngliche VLSI Technologies war einmal ein Halbleiterentwickler und an der Gründung von ARM beteiligt. 1999 übernahm ihn NXP Semiconductors, der heute größte Chipproduzent Europas. Demnach wäre VLSI nicht vier, sondern 42 Jahre alt. Es gibt jedoch Stimmen, die vermuten, der Halbleiterproduzent habe VLSI ein weiteres Mal ausgegründet. Dieses Mal solle das Unternehmen über Patentklagen Geld in die Konzernkasse spülen.

Patente als ungültig erklären? Nicht mit Richter Albright

Richter Alan Albright ist kein Unbekannter. Er begab sich nach seiner Nominierung von Präsident Donald Trump auf eine Tour durchs Land, um die „Geschäfte anzukurbeln“ (so die Waco Tribune). Albright machte Werbung für den Gerichtsstandort und schuf eine Reihe lokaler Regeln, die die Prozesszeiten erheblich beschleunigen. Er setzt Verfahren, die parallel eine Ungültigkeit des Patentes (IPR – inter partes review) beantragen, nicht aus. Dadurch und durch das beschleunigte Verfahren haben Antragssteller keine Chance, die Ungültigkeit eines Patentes feststellen zu lassen, bevor das Verfahren bereits abgeschlossen wurde. Kurz: Patentinhaber und -trolle fühlen sich sehr wohl in Waco. Seit Albright dort sitzt, nennt man die Stadt in juristischen Kreisen auch „Die Hauptstadt der amerikanischen Patent-Streitigkeiten“. Ihre Anzahl stieg am Bezirksgericht in Waco seit Albrights Amtsantritt um 2.682 Prozent.

Auch interessant: Intel schießt mit Werbekampagne gegen Macs

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige