News

PC-Markt im Aufwind dank bevorstehendem Supportende von Windows 7

Lenovo Thinkpad X1 Yoga 2019. (Bild: Lenovo)

Der weltweite PC-Markt ist im zweiten Quartal gewachsen, wie die Analysten von Gartner und IDC übereinstimmend berichten. Grund soll auch das nahende Supportende von Windows 7 sein.

Der PC-Markt wurde schon oft totgesagt – aber zumindest in den vergangenen drei Monaten sind mehr Geräte verkauft worden als im vergleichbaren Dreimonatszeitraum des Vorjahres. Die beiden großen Analysefirmen IDC und Gartner verbuchen allerdings recht unterschiedliche Wachstumsraten, weil sie unterschiedliche Gerätegruppen in den Markt einbeziehen, wie Ars Technica schreibt. Während IDC ein Plus von 4,7 Prozent meldet, sieht Gartner lediglich einen Zuwachs von 1,5 Prozent.

PC-Markt: IDC und Gartner rechnen unterschiedlich

IDC rechnet interessanterweise Chromebooks in das PC-Segment ein, aber keine Surface-Tablets. Gartner bewertet das genau umgekehrt. Im Umkehrschluss könnte man davon ausgehen, dass sich Chromebooks deutlich besser verkauft haben als Surface-Tablets. Das ist allerdings nur eine Annahme. Gartner gibt für das zweite Quartal 2019 jedenfalls rund 63 Millionen verkaufte PCs an. Treiber waren den Analysten zufolge die Verkäufe von Desktop-Computern, die leichte Rückgänge bei mobilen Geräten ausgleichen konnten.

Bei den großen Anbietern profitierte vor allem Lenovo, das ein sattes Plus von 15,9 Prozent auf 15,8 Millionen verkaufte Computer verbuchen konnte und sich an die Spitze des Rankings setzt. HP, das im Vorjahr noch knapp vor Lenovo rangierte, steigerte seine Verkäufe um 2,6 Prozent auf 14 Millionen. Dell an dritter Stelle verkaufte in den vergangenen drei Monaten laut Gartner 10,7 Millionen PCs, was einen Marktanteil von 16,9 Prozent ausmacht. Ähnliche Zahlen liefert auch IDC, auch wenn sie im Detail etwas abweichen.

IDC zufolge ist das Wachstum auf dem PC-Markt vor allem auf das gestiegene Chip-Angebot seitens Intel sowie die Sorge vor drohenden Zöllen wegen des Handelsstreits zwischen China und den USA zurückzuführen. Darüber hinaus soll auch das nahende Supportende für Windows 7 eine Rolle bei der Steigerung der PC-Verkäufe gespielt haben. Weil der Windows-7-Support erst im Januar 2020 endet, rechnet IDC übrigens auch in den kommenden Monaten mit einem weiteren Aufwind für den PC-Markt. Gartner sieht hingegen in dem immer noch schwelenden Handelskrieg und möglichen Strafzöllen für in China gefertigte Waren einen möglichen negativen Einfluss auf den PC-Markt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung