News

Apple aktualisiert seine iMac-Modelle mit neuen Intel-Prozessoren und Radeon-Vega-GPU

Apples 2019er iMac. (Bild: Apple)

Gestern gab es neue iPads, einen Tag später überrascht Apple mit aktualisierten iMac-Modellen. Laut Hersteller sollen sie die doppelte Leistung der Vorgänger liefern.

Frische Hardware für den Desktop: Apple hat einen Tag nach Vorstellung der neuen iPad-Air- und Mini-Modelle kurzerhand noch seinen All-in-One-Rechner iMac aufgefrischt. Nachdem die iMacs beinahe zwei Jahre kein Upgrade erhalten haben, ist es auch an der Zeit.

Neu iMacs auf Wunsch mit Core-i9-Prozessoren und Vega-Grafik

Während Apple optisch an seinem Desktoprechner alles beim Alten behält, packt das Unternehmen in seiner neuesten Generation allerhand neue Technik, die sowohl Einsteiger als auch Profis zu spüren bekommen werden, so der Hersteller. Sowohl bei alltäglichen als auch bei anspruchsvollsten professionellen Aufgaben soll der iMac mehr Geschwindigkeit an den Tag legen.

Apples 2019er iMac. (Bild: Apple)

1 von 10

Bei den Prozessoren kann beim neuen iMac erstmals ein Intels Core-i9-Achtkern-Chip der neunten Generation ausgewählt werden. Der Core-i9-Prozessor wird indes nur für den 27-Zoller angeboten. Für das 21,5-Zoll-Modell kann zwischen Quad- und Hexa-Core-Prozessoren der achten Intel-Generation gewählt werden. Sie sollen für bis zu 60 Prozent mehr Leistung als bei den Vorgängern sorgen.

Darüber hinaus liefert Apple seinen Rechner erstmals mit optionaler Radeon-Vega-Pro-Grafikeinheit aus, die für einen weiteren Leistungsschub sorgen soll. Laut Apple liefert die Radeon-Pro-Vega-Grafik beim 21,5-Zoll-iMac eine bis zu 80 Prozent höhere Grafikleistung. Beim iMac mit 27-Zoll-Bildschirm seien es immerhin noch bis zu 50 Prozent mehr Rechenleistung. Unter anderem würde sich die höhere Performance etwa beim Erstellen von 3D-Inhalten, der Bearbeitung von Videos mit komplexen Effekten oder dem Entwickeln hochauflösender Spiele bemerkbar machen, so Apple.

Neue iMac-Modelle: Der 27-Zoller kostet ab 2.099 Euro

Apples 2019er iMac-Familie. (Bild: Apple)

Apples 2019er iMac-Familie. (Bild: Apple)

Die verbauten Displays unterstützen den P3-Farbraum und eine Helligkeit von 500 Nits. Der Bildschirm des 27-Zoll-iMacs bietet wie gehabt eine Auflösung von 5K (5.120 x 2.880 Pixel), das 21,5-Zoll-Modell löst mit bis zu 4K (4.096 x 2.304 Pixel) auf.

Ales beim Alten: Die rückseitigen Anschlüsse des neuen iMac (2019). (Screenshot: t3n; Apple))

Ales beim Alten: Die rückseitigen Anschlüsse des neuen iMac (2019). (Screenshot: t3n; Apple)

Die neuen iMac-Rechner sind ab sofort vorbestellbar. Ausgeliefert werden sollen sie ab nächster Woche. Das kleinste 27-Zoll-Modell mit Sechskern-Core-i5-Prozessor und einem Terabyte Speicher und acht Gigabyte RAM kostet ab 2.099 Euro. Das 21,5-Zoll-Modell gibt es mit 4K-Display und Core-i3-Chip sowie acht Gigabyte RAM und ein Terabyte-Festplatte ab 1.499 Euro. Das Modell mit Full-HD-Display wird weiterhin angeboten. Kostenpunkt: ab 1.299 Euro.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Pete
Pete

Ok, das erste neue Produkt das uns UMHAUT TIM COOK. Danke für dieses CPU und GPU Update nach 2 Jahren. Wow, 1TB SSD Update von der HDD kostet auch nur noch 600€, nicht wie vorher 720€. Gleiches Design seit 12 Jahren, mein erster iMac steht hier, der sieht genauso aus. Apple, du schaffst es aufs neue jedes Jahr alten Schrott für Neu zu verkaufen mit Preisen die so hoch sind, das jeder denkt, man kauft etwas Hochwertiges. Schlimm, hoffe keiner Updated und kauft sich das Teil. Auch steigen jedes Jahr die iPhone Preise und Apple erzählt, die User updaten nicht weil unsere Produkte so gut sind. In meinem Umwelt updatet keiner weil die Produkte so teuer sind.

Antworten
Dataalpha4
Dataalpha4

….Naja Apple benutzt diesen alten – besser als bei anderen “ funktionierenden Schrott “ – natürlich nur um Geld zu sparen …

Dem Kunden nützt es ( ..da die Leistung .. und die Laufzeit – sowie der Werterhalt .. der damit im übrigen geschützt wird …einfach stimmen … ) ..und andere Hersteller können zudem ..glücklich sein – das Apple – Ihr Know How und die Hardware noch soweit – eher bescheiden wählt – ansonsten würden diese ja nicht mal mehr die Rücklichter sehen ( ..selbst für den verkannten 2013er MacPro ..) müssen andere Hersteller heute noch tief in Ihre Performancekiste – greifen um ähnliches zu erzielen …

Wenn man wirklich einen angemessenen Anspruch verfolgt : gilt die Rgel auch im Ton- High-End Bereich u.a. . : Produkte auch Design – werden erst verändert – wenn eine wirkliche Verbesserung erziehlt werden kann .

Wer Apple noch immer nicht begreift und sich in der Philosophie nicht wieder findet …
sollte sich bei normalo + Effekthascher Co :
SAMSUNG , Microsoft , Huawei u.a – umschauen – diese finden ja – wie beim bekannten Huhn – hier und da auch mal einen Korn; Verschlimmbesserung hat noch keinem genützt !

Apple erzählt insofern nicht – Apple informiert – dies betrifft nicht nur Ausstattung und Möglichkeiten …sondern auch …nach allen Kreterien ..zutreffenden möglichen Sicherheitszustand .
( macmark.de )

Ein Beispiel – man könnte viele richtigstellende Anführen :
Ein iPhone mit nur 1 Kameralinse muss sich ja nicht mal vor 2 oder 3 der Mitbewerber verstecken ..etc..p.p.

Antworten
Peter

Hallo Pete, da habe ich mich schon gefreut das Apple jetzt SSDs quasi zum Selbstkostenpreis raus gibt, aber deine Angaben stimmen nicht. Update von 1 TB Fusion Drive auf 1 TB SSD kosten 840€ beim 27″ und 960€ Aufpreis von HDD auf SSD beim 21″.

Aber kann das schon verstehen, ab nächste Woche ist Apple ja nur noch Service-/Conent-Provider mit Plattformstrategie, da kann man Hardware nicht mehr subventioniert wie bisher verramschen

Antworten
Sebastian (naanoo.com)

Endlich mal ein Apple-Release, das mir wieder gefällt. Der i9-9900K ist mega-performant und insgesamt sind die Preise auch auf dem Teppich geblieben. Zumindest, wenn man bei SSD und RAM die Basis-Ausstattung wählt.

Ich bin gespannt, wo der neue Mac Pro preislich startet. Ich fürchte, da wird Apple eine ordentliche Schippe drauflegen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung