Kommentar

Pflegeroboter Lio: Spielerei oder echte Lösung für den Pflegenotstand?

Pflegeroboter Lio. (Foto: Miriam Doerr Martin Frommherz / shutterstock)

Lesezeit: 3 Min.
Artikel merken

Der Mangel an qualifiziertem Pflegepersonal spitzt sich im Kontext der Coronakrise immer weiter zu. Der Pflegeroboter Lio will ein Stück weit Abhilfe schaffen.

Die aktuelle Ausnahmesituation hat eine Kündigungswelle in deutschen Kliniken und Pflegeeinrichtungen ausgelöst. 9.000 Pflegekräfte haben ihren Job bereits aufgegeben, wie Uwe Janssens von der DIVI, der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin, berichtet. Für die gesamte Branche ist das ein echter Schock, immerhin war die Lage hier schon vor dem Ausbruch des Coronavirus äußerst prekär. Die gute Nachricht ist: Es gibt Unternehmen, die unter Hochdruck an Lösungen tüfteln, um diese Problematik zumindest ein Stück weit zu entschärfen. Eine davon ist Lio, ein Pflegeroboter, der von der Ostertag Detewe in Kooperation mit F&P Robotics entwickelt wurde. Was kann Lio konkret vor Ort leisten? Und ist das wirklich das, worauf die Pflegebranche gewartet hat?

Der Pflegenotstand spitzt sich weiter zu

Bereits 2018 legte eine Studie der Unternehmensberatung Roland Berger offen, dass rund 20.000 qualifizierte Pflegekräfte in den Kliniken fehlen. Das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln geht davon aus, dass diese Zahl bis 2035 sogar auf insgesamt 307.000 unbesetzte Stellen anwachsen könnte. Die derzeitige Pandemie scheint das Fass nun zum Überlaufen gebracht zu haben. Schon vorher galt der Job aufgrund der ständig wechselnden Arbeitszeiten und der verhältnismäßig geringen Bezahlung als eher unattraktiv. Doch durch die extreme Mehrbelastung, die durch das grassierende Virus ausgelöst wurde, ist er für viele inzwischen untragbar geworden.

Elektronische Patientenakte: Schlägt jetzt die große Stunde der Healthcare-Startups?

Das Problem: Die Kontaktbeschränkungen, ebenso wie die verschärften Hygienemaßnahmen verlangen dem Personal mehr ab als ohnehin schon. Erschwerend hinzu kommt die Tatsache, dass in vielen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen Daten noch immer manuell erfasst und weiterverarbeitet werden müssen. Und das kostet vor allem eines, nämlich Zeit. Gerade daran mangelt es im Arbeitsalltag der Pflegerinnen und Pfleger jedoch an allen Ecken und Enden.

Pflegeroboter Lio will das Personal entlasten

Um den Pflegekräften mehr Zeit für die Betreuung der Patienten und Senioren zu verschaffen, haben sich die Ostertag Detewe mit F&P Robotics zusammengetan und bringen einen flexibel programmierbaren Roboter zum Einsatz, der – ausgestattet mit einem Hochleistungsrechner und ständiger WLAN-Verbindung – einfache Tätigkeiten selbstständig übernehmen kann. „Lio kann beispielsweise nach einer Mahlzeit Geschirr einsammeln und abliefern oder Getränkeflaschen in den Zimmern verteilen. Darüber hinaus kann er Türgriffe via UV-Licht desinfizieren oder sonstige Boten- und Kontrollgänge übernehmen“, erklärt Gerhard Ostertag, Beirat der Ostertag Detewe. „Besonders ist darüber hinaus die Fähigkeit, atypische Situationen aufspüren und melden zu können.“ Das bedeutet, dass Lio direkt Alarm schlagen kann, wenn er auf ein ungewöhnliches Objekt stößt. In der Praxis könnte das zum Beispiel eine Seniorin sein, die gestürzt ist und Hilfe benötigt.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das, was hierzulande noch als absolutes Novum gilt, ist in anderen Ländern längst gängige Praxis. Zum Beispiel in Japan ist der Einsatz von Pflegerobotern und künstlicher Intelligenz zu einem festen Teil der Pflegestrategie geworden, um den Bedürfnissen der alternden Gesellschaft gerecht werden zu können. Schätzungen zufolge werden nämlich auch dort bis 2025 etwa 370.000 Fachkräfte in der Pflege fehlen. Roboter, die so programmiert sind, dass sie einfache Tätigkeiten selbstständig erledigen können, gelten in Japan deshalb längst als praktikable Lösung, um zumindest einem Teil des Problems entgegenzuwirken.

Die (Kranken-)Pflege der Zukunft

Die Frage, die sich jetzt stellt, ist: Kann das, was in anderen Ländern bereits funktioniert, auch in deutschen Kliniken und Pflegeheimen zum Alltag werden? Und wäre es nicht sinnvoller, in angemessene Arbeitsbedingungen zu investieren, um den Job von Alten- und Krankenpflegepersonal auch auf lange Sicht ansprechender zu gestalten, anstatt teure Roboter wie Lio anzuschaffen? Gerhard Ostertag meint: „Die notwendige Digitalisierung im Gesundheitswesen hat diverse Felder, die auf unterschiedlichster Form und Intensität einer Transformation unterliegen. Dabei schließen sich die Themen nicht gegenseitig aus, sondern müssen miteinander verbunden werden. Ein besserer interner Datenfluss muss sein, eine frische Getränkeflasche kommt dadurch aber auch nicht ans Krankenbett.“

Die digitale Arztpraxis: Bereits Alltag oder immer noch Zukunftsmusik?

Letztendlich ist es vermutlich der ausgewogene Mittelweg, der nicht nur für das Personal, sondern auch für die Patienten und Senioren in deutschen Kliniken und Pflegeeinrichtungen das beste und vor allem zukunftsfähigste Ergebnis erzielt. Bevor ein komplexer Roboter wie Lio durch die Flure aller Medizin- und Pflegeeinrichtungen rollt und kleine Aufgaben selbstständig übernimmt, muss erst einmal die notwendige technologische Grundlage geschaffen werden, die dies überhaupt zulässt – und leider ist es genau das, woran es in vielen Einrichtungen noch immer hakt.

Ist der Grundstein gelegt und die Digitalisierung weit genug vorangeschritten, steckt in der Idee, die sich hinter Lio verbirgt, aber mit Sicherheit einiges an Potenzial, sodass sich die Fachkräfte endlich weniger um die kleinen Dinge, wie Geschirr abräumen, kümmern müssen und sich stattdessen mehr um das Wohlbefinden ihrer Patienten kümmern können.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Tiffany Doggett
Tiffany Doggett

Um Geschirr abzuräumen und Wasser aufzufüllen muss man keine 3 Jährige Ausbildung im Gesundheitswesen gemacht haben, oder? Man könnte z.B. auch Hilfskräfte einstellen, die so etwas machen. Es wäre hilfreich, wenn Roboter wirkliche Pflegetätigkeiten ausführen könnten. Werden wir wahrscheinlich aber nicht mehr erleben.

Antworten
orakel
orakel

Das Problem dabei ist, dass Pflegehilfskräfte langfristig zu teuer sind – ein Roboter dagegen
verlangt kein Gehalt, Sozialversicherungbeiträge, Urlaub, Weihnachtsgeld, Ausfälle wegen
Krankheit, all das fällt weg. Er ist 24 Stunden einsetzbar und braucht keine Pausen.

Welcher Mensch kann da schon mithalten?

Antworten
STRomzAeHLEr
STRomzAeHLEr

Ohne Pause? Das kann ich mir nicht vorstellen.
Bislang ist nahezu jeder Akku schneller leer als voll, wenn er nicht überstrapaziert werden soll, damit er ein paar Jahre funktionstüchtig bleibt.
Zumindest was Gehalt, Krankengeld und Sozialabgaben angeht, stimme ich zu. Aber Ausfälle müssen dennoch berücksichtigt werden, das perfekte Gerät ohne Fehler und Verschleiß gibt es m.E. noch nicht.

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder