Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Poco M3: Budget-Smartphone mit 6.000-Milliamperestunden-Monsterakku für 149 Euro

Die Xiaomi-Tochter Poco hat mit ihrem Poco M3 einen direkten Konkurrenten zu Motorolas G9 Power vorgestellt. Das Gerät kommt auch mit 6.000-Milliamperestunden-Akku, besserem Display und ist dabei noch günstiger.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Poco M3. (Bild: Poco)

Wenige Wochen nachdem Motorola mit seinem Moto G9 Power ein Budget-Smartphone mit ultragroßem 6.000-Milliamperestunden-Akku vorgestellt hat, legt Poco mit dem M3 nach. Das Smartphone sei
darauf ausgelegt, bei leichter Nutzung mehr als fünf Tage und bei moderater Nutzung etwas weniger als drei Tage zu halten –ähnliche Angaben macht auch Motorola. Poco verlangt für sein M3 jedoch ab 149 Euro, während der Mitbewerber 199 Euro abruft.

Poco M3: Solide Ausstattung für die Preisklasse

Anzeige
Anzeige

Das Poco M3 besitzt ein 6,53-Zoll-Full-HD-Plus-Display mit einer Auflösung von 2340 x 1080 Pixeln und einem Seitenverhältnis von 19,5:9. Damit bietet es auf dem Papier ein besseres Display als das Moto G9, dessen 6,8-Zoll-Bildschirm mit schwachen 1.640 x 720 Pixeln auflöst. Die Selfie-Kamera des M3 mit acht Megapixeln sitzt in einer tropfenförmigen Notch, der 16-Megapixel-Sensor des G9 in einer Hole-Punch-Öffnung.

Das Poco M3 kommt in den Farben Gelb, Blau und Schwarz. (Bild: Poco)

Beide setzen auf das gleiche Snapdragon-662-SoC (System-on-a-Chip) mit jeweils vier Gigabyte DDR4x-RAM und 64 (nur M3) respektive 128 Gigabyte UFS-2.1-Speicher. Beide Modelle bieten eine Speichererweiterung per Micro-SD-Karte. Der Snapdragon 662 ist ein Chip der unteren Mittelklasse, der im Januar 2020 vorgestellt wurde.

Anzeige
Anzeige

Kameraseitig steckt im Poco M3 eine Triple-Kamera mit 48-Megapixel-Hauptsensor mit f/1.79-Blende, der von einer Zwei-Megapixel-Makrokamera und einem Zwei-Megapixel-Tiefensensor unterstützt wird. Das Moto G9 bietet eine ähnlich Ausstattung, wobei der Primärsensor mit 64 Megapixeln und f/1,8 ausgestattet ist.

Anzeige
Anzeige

Weiter ist das Gerät Dual-SIM-fähig und unterstützt wie das Moto G9 Power nur LTE – 5G ist nicht an Bord. Ferner stecken Stereolautsprecher im Gerät sowie eine 3,5-Millimeter-Audiobuchse für kabelgebundene Kopfhörer. Zudem unterstützt das M3 WLAN nach ac-Standard, Bluetooth 5 und FM-Radioempfang, sofern ein Kopfhörer angeschlossen ist. Außerdem ist ein IR-Blaster an Bord, mit dem das Smartphone als Fernbedienung genutzt werden kann. Der Fingerabdrucksensor ist in den seitlichen Powerbutton eingelassen. Beim G9 Power ist er auf der Rückseite verortet.

Poco M3 in Gelb. (Bild: Poco)

1 von 4

Poco M3 kann auch als Powerbank genutzt werden

Poco M3. (Bild: Poco)

Der Riesenakku kann mit 18 Watt via USB-C-Port relativ schnell geladen und wie auch das Moto G9 als Powerbank genutzt werden, um andere Geräte kabelgebunden mit Strom zu versorgen. Was dem M3 jedoch fehlt, ist eine NFC-Spule, wodurch das Gerät beispielsweise nicht für Google Pay verwendet werden kann. Das ist schade. Hier punktet das Moto G9 Power, das diese Schnittstelle an Bord hat.

Anzeige
Anzeige

Softwareseitig basiert das M3 auf Android 10, dem die hauseigene Nutzeroberfläche MIUI 12 (for Poco) übergestülpt wurde. Ob es Updates auf weitere Android-Versionen erhalten wird, hat der Hersteller nicht verraten.

Poco bietet sein M3 in zwei Varianten an: Eine Version mit vier Gigabyte RAM und 64 Gigabyte Speicher und eine mit vier Gigabyte RAM und 128 Gigabyte Speicher. Beide sind laut Hersteller ab dem 27. November 2020 bis zum 30. November 2020 zum Early-Bird-Vorbestellerpreis für 129 Euro respektive 149 Euro im eigenen Store oder bei Amazon erhältlich. Nach der Einführungsphase sollen die Geräte jeweils 20 Euro im Preis auf 149 beziehungsweise 169 Euro steigen. Offizieller Verkaufsstart in Deutschland ist der 2. Dezember 2020, so Poco.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige